Tag: Wandel

Inspiration Lounge TALKS 2012_Thomas Fuhlrott

26. Oktober 2012 von Chris

Thomas Fuhlrott, Mitbegründer des Unternehmens zait, haben wir im Rahmen unserer Inspiration Lounge Interviewfilm-Reihe kennen gelernt. Von Beginn an waren wir fasziniert von seinem Engagement, Olivenöl anders zu handeln, und seinen Impulsen, unsere heute typischen Handels- und Nachfrage-Erwartungshaltungen – »immer mehr, immer billiger und schneller« – konsequent zu hinterfragen.

Ende der 1990er Jahre las Thomas Fuhlrott in einem Zeitungsbericht, dass Olivenöl das meist gefälschte und gepanschte Lebensmittel in der EU ist und diese zugunsten insbesondere großer Handelsunternehmen nichts dagegen unternimmt, sondern im Gegenteil entsprechende Vorschriften weiter lockert. Das war der Auslöser für die Idee, es anders zu machen, reines Olivenöl bester Qualität direkt von ausgewählten Produzenten aus dem Mittelmeerraum zu holen und es in Deutschland auf den Markt zu bringen. Um die Idee erfolgreich umzusetzen, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu bieten und dabei die Ölqualität beständig hoch zu halten, war ein ausgefeiltes Konzept notwendig. Dass sich dieses bis heute bestens bewährt, dafür steht beispielsweise das jährlich stattfindende zait-Olivenölfest, bei dem allein an einem Wochenende ca. 10.000 Menschen in der Pfalz zusammenkommen.

Im Rahmen seines Interviews bei den Inspiration Lounge TALKS 2012 wird Thomas Fuhlrott an zwei wichtigen Bausteinen des zait-Konzepts – Kampagnenprinzip und Finanzierungsystem – erklären, wie es durch Kreativität und Umdenken gelingt, dass Entrepreneure und wir Kunden anhand einfacher Verhaltensänderungen zugunsten echter Qualität an einem Strang ziehen. Wie schaffen wir gemeinsam WinWinWin-Situationen und erfrischend andere ökonomische Wege als der Mainstream vor allem der großen Handelsunternehmen?

LIVE-Interview mit Thomas Fuhlrott, Mitbegründer von zait

Inspiration Lounge TALKS 2012  | 17.November 2012

Öffnung 17.00 Uhr | Beginn 17.30 Uhr
Art68 | Thürmchenswall 68, 50668 Köln_Anfahrt

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS 2012_Eliott Martin

24. Oktober 2012 von Chris

An Moogoo hat uns von Anfang an das reduzierte Sortiment außergewöhnlicher Design-Accessoires und Möbel gut gefallen. Fasziniert hat uns auch das Engagement und die Ideen, die Eliott Martin einbringt, um die kreative Arbeit von Menschen aus zwei unterschiedlichen Kontinenten zusammenzubringen und dabei neue Potenziale des Fair Trade aufzuzeigen.

Bei einem Arbeitsaufenthalt in Burkina Faso lernte Eliott Martin einheimische Designer und Künstler kennen und war begeistert von ihrer Arbeit. So entwickelte er die Idee zu Moogoo-Creative Africa, den Handel mit Design-Accessoires und Möbeln aus Burkina Faso, bei denen es vor allem um den Gedanken Design durch Recycling und Recycling durch Design geht.

Die afrikanischen Designer entwerfen auf der Basis ihrer Ideen und aus Materialien ihrer Umgebung außergewöhnliche Accessoires und Möbel, Eliott Martin sorgt dafür, dass diese zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis auf den deutschen Markt kommen. Eine Zusammenarbeit, die auf gebündeltem Know-how und dem Gedanken von Fair Trade beruht, dabei jedoch die bis heute üblichen Strukturen des fairen Handels zukunftsfähig verändert. So geht es bei Moogoo darum, die kreative Arbeit von Designern und Künstlern aus Burkina Faso mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Neben den für afrikanische Länder im Rahmen von Fair Trade üblichen Rohstoffexporten werden damit für Land und Menschen endlich auch andere, nachhaltige ökonomische Möglichkeiten eröffnet.

Es liegt auf der Hand, dass Eliott Martin dabei zusammen mit den Designern und Künstlern aus Burkina Faso Pionierarbeit leistet und dadurch auf spannende Art kulturelle Sicht-und Vorgehensweisen zusammentreffen.

Bei den Inspiration Lounge TALKS 2012 wird Eliott Martin Einblicke geben, warum es wichtig ist, Fair Trade ein Re:design zu geben und wie dies als Work in Progress bei Moogoo vor sich geht. Logisch, dass wir dabei auch Näheres über Burkina Faso erfahren.

LIVE-Interview mit Eliott Martin, Gründer von Moogoo – Creative Africa

Inspiration Lounge TALKS 2012  | 17.November 2012

Öffnung 17.00 Uhr | Beginn 17.30 Uhr
Art68 | Thürmchenswall 68, 50668 Köln_Anfahrt

FacebookTwitterGoogle+

In Verbindung

19. Oktober 2012 von Chris

(about TALKS)

Ab nächster Woche werden wir im Blog die einzelnen Teilnehmer der Inspiration Lounge TALKS 2012 mit ihren Themen vorstellen.

Ein uns wichtiger Aspekt verbindet alle teilnehmenden Unternehmer, so unterschiedlich ihre Fachbereiche – wie z.B. Ernährung und Kochakademie, Anlage- und Versicherungsberatung, Olivenölhandel, Bewegung und Fitness in der Natur, Handel mit Möbeln und Design-Accessoires aus Burkina Faso – sind: der grundlegende Gedanke, dass es uns weiterbringt, ökonomische und kulturelle Routinen genauer zu betrachten, zu hinterfragen, aufzubrechen und zu ändern.

Denn in jedem der Fachbereiche aller TALKS-Teilnehmer gibt natürlich auch einen Mainstream, ab und an gewürzt mit einem neuen Trend: der Sterne-Fernsehkoch bereitet ein neues Trüffelgericht, während ein Großteil der Zuschauer die Fertigpizza aus dem Ofen holt. Banken bringen im letzten Quartal des Jahres »lukrative« Anlageprodukte mit der Aussage auf den Markt, wer jetzt nicht abschließe, stehe im nächsten Jahr finanziell schlechter da. Fitness-Studios machen jetzt Zumba, Olivenöl gibt es im schicken Mini-Designfläschchen – Qualität fraglich. All diese Beispiele eint, dass »Neues« ausgerufen wird, um die alten Denk- und Handlungsmuster in Wirklichkeit nicht zu verlassen. Schaut man genauer hin, laufen die zugrunde liegenden Konzepte nach den bekannten Rezepten und reihen sich in die üblichen Konsum-, Wachstums- und Profitmaximierungsparadigmen ein.

Gleichzeitig zu diesem oft sehr lauten täglichen Grundrauschen gibt es Menschen wie Thomas Fuhlrott, Mayoori Buchhalter, Eliott Martin, Christian Feike, Michael Berke oder Felix Klemme, die anders agieren. Deren Konzepte und Schaffen darauf beruhen, im Gegensatz zum Mainstream wirklich den Menschen, seine Lebensqualität sowie die damit verbundenen Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen. Jeder wirkt dabei mit seinem Wissen in seinem Fachgebiet und gestaltet gleichzeitig etwas, dass unseren Horizont erweitert.

Wir können Dinge anders denken und ganz konkret anders machen. Eine Ökonomie, die unser Leben berührt, ist einfach zu wichtig, um sie allein den Ökonomen zu überlassen.

FacebookTwitterGoogle+

Andere Impulse geben

05. Oktober 2012 von Kerstin

(kerstin döweler im gespräch mit thomas fuhlrott)

Wer die Inspiration Lounge seit längerer Zeit verfolgt, der weiß natürlich, dass wir mit Thomas Fuhlrott, dem Gründer von zait, schon einige Interviews über sein unter zahlreichen Aspekten außergewöhnliches Unternehmenskonzept geführt haben.

Eine andere Art des Olivenölhandels zu entwickeln und dabei Produzenten bester Qualität aus dem Mittelmeerraum mit Olivenölfans aus Deutschland zu verbinden, war vor über zehn Jahren die Grundidee von zait. Um diese erfolgreich zu verwirklichen, brauchte es natürlich jede Menge Quer- und Vorausdenken bzw. ebensolches Handeln.

Logisch also, dass wir bei der Interviewplanung mit Thomas Fuhlrott für unsere Inspiration Lounge TALKS 2012 bei dem Thema gelandet sind, dass uns alle angeht, weil es uns alle berührt: wie entwickeln wir Ideen und Wege, die in der Ökonomie endlich andere Impulse geben und damit konsequent eine Wirtschaft voranbringen, die über das rein Wirtschaftliche hinausgeht.

FacebookTwitterGoogle+

bewusst-sein

28. September 2012 von Kerstin

(Inspiration Lounge TALKS | 2012)

Im Rahmen der Inspiration Lounge und der Inspiration Lounge TALKS nehmen wir gerne Bezug auf Albert Einsteins Zitat: »Wir werden unsere Probleme niemals auf der Bewusstseinsstufe lösen, auf der sie entstanden sind.«

Kein anderer Satz bringt aus unserer Sicht so gut die heutige Situation auf den Punkt. Einerseits erkennen wir alle immer besser, wohin uns die ökonomischen und kulturellen Strukturen führen, die wir als »Normalzustand« betrachten. Andererseits tun wir uns doch oft so schwer, uns bessere Alternativen dazu vorzustellen.

Anschauliche Beispiele dafür finden sich jeden Tag in allen Medien. Da geht es beispielsweise um die Finanzkrise und die europäische Krise, doch ständig hört man insbesondere von Vorschlägen und Maßnahmen, die wenig mit echter Zukunftsfähigkeit und sehr viel mit altbekannten Wegen von gestern und vorgestern zu tun haben. Immer weitere bürokratische Ebenen und Institutionen werden geschaffen, die kaum jemand durchblickt, endlose Diskussionen werden über Marktliberalismus oder Regulierung, über mehr Schulden machen oder mehr sparen geführt. Über allem steht nach wie vor der Begriff Wachstum in großen Lettern, weil wir heute offensichtlich noch keine andere Perspektive einzunehmen vermögen, obwohl wir um die Grenzen unserer Welt wissen. Selbst wenn wir nach neuen Lösungen suchen, fallen wir eben meist doch wieder in alte Denkmuster zurück.

Um hier nochmals auf das Zitat von Albert Einstein zurückzukommen: es gibt auch keinen anderen Satz, der treffender aufzeigt, dass der Weg zu besseren Ideen und Strukturen nur darin liegen kann, uns selbst bewusst zu machen, dass wir mit unseren alten Handlungsmustern alleine nicht weiter kommen werden. Wir brauchen vor allem neue Perspektiven, neues Denken, neue Vorgehensweisen und die Offenheit, neue Möglichkeiten zu sehen und aufzugreifen. Denn gute Ideen liegen oft näher als man denkt.

Ein entsprechendes Bewusstsein für neue Wege und Änderungen zu entwickeln, ist dabei keine nie da gewesene Aufgabe. Bewusstseinsentwicklung findet immer und überall statt, weil sie Veränderung voranbringt, die Welt und Leben nun mal ausmacht. Man denke alleine, wie sich in den letzten Jahrzehnten unser Denken über die Energiegewinnung geändert hat. Wer hätte Anfang der 1980er Jahre, als die Grünen mit ihrer Anti-Atomkraft-Politik erstmals in den Bundestag einzogen, gedacht, dass binnen 30 Jahren eine Kanzlerin! von der CDU aus Angst vor der Wählermeinung den Atomausstieg einläutet. Und wer hätte damals geglaubt, was Joschka Fischer heute beruflich tut? Anderer Bereich: hätte man Anfang der 1920er Jahre, als man über den Kubismus noch oft den Kopf schüttelte, vermutet, dass Pablo Picasso der weltweit bekannteste Bildende Künstler des 20. Jahrhunderts werden wird? Wohl kaum.

Das Schöne ist: man kann direkt in der eigenen Umgebung jeden Tag etwas für die Entwicklung des eigenen Bewusstseins tun. Denn neben allen Denk- und Handlungsstrukturen von gestern und vorgestern gibt es immer wieder Menschen, die mit guten Ideen und neuen Perspektiven schon längst vorausgehen und Zukunftsfähiges auf den Weg bringen, das heute nicht mehr auf blindes Wachstum setzt. Einzelne, die gängige Vorgehensweisen und Haltungen hinterfragen, die uns überraschen und genau deshalb inspirieren können.

Diese Menschen und die von ihnen ausgehenden Ideen und Impulse bewusster wahrnehmen zu können, um dadurch selbst neue Blickwinkel zu gewinnen – eine gute Voraussetzung, um selbst Lust auf die eine und andere Veränderung zu bekommen.

Voilà, der Grundgedanke der Inspiration Lounge Talks.

Denn: »Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.« (Zum Schluss noch ein Zitat, diesmal von Francis Picabia.)

FacebookTwitterGoogle+