Tag: Ökonomie

What’s New Pussycat?

28. Mai 2014 von Kerstin

stilbude4(durchstarter)

Was ist schon noch neu, denke ich mir oft. Heute ruft doch aus jeder Ecke ein »brandneuer Trend«, ein Produkt mit einer »ganz neuen, sensationellen Formel« oder die »neuesten Nachrichten«, die bei genauerem Hinsehen wieder nur das Altbekannte im neuen Gewand sind. Alles schon mal dagewesen, denkt man sich, und bleibt damit ebenfalls brav in den üblichen Denk- und Handlungsroutinen.

 

eröffnung(opening)

kleine auswahl(feine auswahl)

Wo also sind die Leute, die wirklich etwas Neues tun, indem sie ihre persönlichen Interessen, Skills, Ideen und Erfahrungen in so individuelle Kombination bringen, dass genau dadurch ein deutlicher Unterschied zu allem Sonstigen entsteht, der einen aufhorchen lässt? Es gibt sie, sogar direkt um die Ecke: bei unseren Inspiration Lounge TALKS oder jetzt auch beispielsweise in der Bonner Straße in Köln. Denn dort haben die Macher von Leck mich, Eis mit Stil, die bei den letzten TALKS noch über ihre Pläne sprachen, inzwischen ihr erstes Eis-Café eröffnet: die Stilbude. Wer also, wie ich auch, auf echt erfrischend Neues steht, geht einfach mal dorthin auf Entdeckungs- und Ausprobiertour. Ich wünsche viel Spaß dabei.

stilbude(stilbude_leck mich | eis mit stil)

FacebookTwitterGoogle+

Continuing:

05. Mai 2014 von Kerstin

good work

Wie im letzten Artikel angekündigt: zwei weitere gute Gründe, warum die Inspiration Lounge Good Work in den Mittelpunkt bringt:

Der erste liegt auf der Hand: es gibt zahlreiche Medien, die uns täglich mit »neuen« Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur überschütten. Es gibt aber nur sehr wenige Informationen, von denen man sagen kann, dass sie den Unterschied machen, weil sie wirklich neue, andere Perspektiven auf Mensch und Welt geben. Erst recht ist von Good Work, von ihren Bedingungen und Wirkungen sowie von denjenigen, die Good Work machen und damit zukunftsweisende Blickwinkel eröffnen, so selten die Rede, dass man glatt meinen könnte, es wäre unwichtig.

Tatsächlich ist gerade das Gegenteil der Fall. Wenn wir die notwendigen Denk- und Handlungsweisen entwickeln wollen, die verantwortungsvoll gegenüber Menschen, Ressourcen und (Um-)Welt sind und damit auch unser eigenes Umfeld erhalten und verbessern, brauchen wir deutlich mehr Menschen, die ihre Ideen und Fähigkeiten für Good Work einsetzen. Was wir dagegen schon mehr als genug haben, sind Leute, die ihre Interessen für Geld, Macht, Ruhm und Profite über alles andere stellen und damit auch noch medial ständig vertreten sind.

Daher: höchste Zeit für mehr Informationen über Good Work und über diejenigen, die Good Work tun und auch andere dazu inspirieren.

Der zweite Grund: in den letzten Jahren sind viele der gewohnten, täglichen Tätigkeiten ins Blickfeld gerückt. Aktuelle Beispiele: die Debatte um den Kauf von Bio-Lebensmitteln als gesündere Ernährung oder um Vegetarismus mit Blick auf das bisher übliche Einkaufs- und Essverhalten.

Viele dieser Debatten und zahlreiche (Informations-)angebote, die mehr Bewusstsein für Lebensweisen in Einklang mit Mensch, Ressourcen und Umwelt auf den Weg bringen möchten, beschränken sich dabei vorwiegend auf Anleitungen zu »strategischem Konsum«.

Wir sind jedoch überzeugt: so richtig interessant und inspirierend wird es gerade erst dort, wo es über den strategischen Konsum hinaus darum geht, denjenigen Lebensbereich bewusst zu betrachten, der einen oft mit am meisten beschäftigt: den der eigenen beruflichen Tätigkeit, der persönlichen Ideen, Skills und Handlungsweisen.

Hier liegen unzählige, gute Möglichkeiten, selbst mit Good Work- mit Wissen, Fertigkeiten, Engagement, Freude und Verantwortung aufzubrechen, um endlich eigene Ideen umzusetzen oder bisherige Wege neu anzugehen. Ideen und Wege, die Leben und Welt ein Stück besser machen, erhalten und erweitern sowie insbesondere dazu führen, dass man die eigenen Fähigkeiten (neu) entdeckt, einsetzt und entfaltet. Genau dazu wollen wir mit der Inspiration Lounge anregen.

Wir alle sind nicht lediglich Konsumenten, wir sind Menschen. Wir können nicht nur kaufen, wir können lernen, entwickeln, gestalten, erfinden, umdenken, uns mit anderen austauschen, freuen und zusammenschließen, Dinge verändern, persönlich wachsen…es liegt an jedem von uns selbst, in Richtung Good Work aufzubrechen und damit die Gegenwart und Zukunft positiv mitzugestalten.

Wer loslegen will, Inspiration und Austausch sucht oder schon auf dem Weg ist, der ist hier genau richtig. Also auf geht’s. Seien Sie dabei.

 

 

 

FacebookTwitterGoogle+

Backstage

04. Februar 2014 von Chris

kc(Ansichtssache)

Momentan tut sich sehr viel hinter den Kulissen der Inspiration Lounge. Die großartige Resonanz auf unsere letzten Inspiration Lounge TALKS hat uns nicht nur sehr gefreut, sondern hat uns auch nochmals gezeigt, dass wirklich zahlreiche Menschen ein gr0ßes Interesse an zukunftsweisenden Ideen, Unternehmungen und Aufbrechern haben.

Es geht uns aber nicht nur um das Vorstellen interessanter Menschen und deren spannenden Geschichten  (auch wenn dies natürlich wichtig ist), sondern vielmehr darum, für jeden Einzelnen im Rahmen der Inspiration Lounge und der TALKS immer wieder Inspiration entstehen zu lassen. Anregungen, die einen persönlich im privaten und im beruflichen Feld dazu bringen, neu, anders und bewußter zu handeln, um  somit am Besten ein gutes Stück weiter zu kommen auf dem eigenen Weg, mit den eigenen Ideen und Skills. Blickwinkel, Wissen, Denk- und Handlungsimpulse, die auffordern, den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Wandel voran zu bringen.
Ja, ja, hot stuff, aber der Zeitpunkt und der Wille, Gewohntes zu hinterfragen und Dinge im positiven Sinne zu verändern, ist bei vielen Menschen deutlich zu sehen und zu spüren. Das war bei allen bisherigen Inspiration Lounge TALKS zu erleben.

What’sUp?
Wir werden unser LineUp im wissenschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Bereich noch stärker kuratieren und unsere Auswahl weiter forcieren. Mit herausfordernden und polarisierenden Themen werden wir gemeinsam mit unseren Gästen und unserem Publikum neue Verbindungen eingehen.

Es gibt viel zu tun – es lohnt sich.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS 2013_Interview mit Peter Kowalsky

12. Dezember 2013 von Chris

peter kowalsky(Peter Kowalsky)

Die 5. Station unserer TALKS-Entdeckungsreise zu wichtigen Aspekten der (Ideen-)Entwicklung und Gestaltung von Gegenwart und Zukunft haben wir dem Thema Ideen großziehen und loslassen können gewidmet.

Der Bionade-Mitbegründer und Unternehmer Peter Kowalsky war da natürlich genau der richtige Interviewpartner. Auf der Basis seiner über viele Jahre gewonnenen Erfahrung im Entwickeln eines erfolgreichen Produkts, das nicht nur die Softdrink-Branche nachhaltig beeinflusst hat, schilderte er den TALKS_Besuchern, warum es beim Großziehen von Ideen den sogenannten »Erfolg über Nacht« nicht gibt. »Es mag für viele, von außen betrachtet, auch bei uns damals ganz schnell geklappt haben. Aber das war eben nicht so, sondern es hat über zwanzig Jahre gedauert, und während dieser Zeit war das Durchhalten alles andere als leicht. Es ist allerdings auch gut so, dass es den Erfolg über Nacht gar nicht gibt, denn sonst wäre ja am Ende auch ganz schön viel Unsinniges, nicht Durchdachtes erfolgreich. Wenn du eine lange Entwicklungszeit hast, bis du gezwungen, dich mit deiner Materie ganz im Detail auseinanderzusetzen. Das macht dich immer mehr zum Experten in deinem eigenen Gebiet, verschafft dir spezielles Wissen und Erfahrung und setzt vor allem auch Ideen frei, die du sonst nicht haben könntest. All diese Dinge sind letztlich die Voraussetzungen für den Erfolg, doch sie verlangen Zeit und Aufwand.«

kerstin, döweler, peter kowalsky(Kerstin Döweler, Peter Kowalsky)

Auf die Frage, was er denn nun im Jahr 1 nach seinem Ausstieg bei Bionade macht und wie es war, eine gute Idee und ein erfolgreiches Produkt nach langer Zeit loszulassen, antwortete Peter Kowalsky: »Wenn das eigene Leben so eng mit einer Idee bzw. einem Produkt verbunden ist wie bei mir, fällt das Loslassen natürlich sehr schwer, doch es war notwendig. Inzwischen sehe ich es auf folgende Weise: ich habe mit Bionade Vieles gelernt, und jetzt ist es an der Zeit, all das auf eine neue Art und Weise wieder anzuwenden und bewusst einzubringen. Das tue ich heute u.a., indem ich anderen, nachhaltig ausgerichteten Unternehmen als Business Angel zur Seite stehe und indem ich darüber hinaus an neuen Ideen arbeite.«

talks

Im Rahmen des Interviews kam natürlich auch die Frage nach besonderen Tipps für das Entwickeln und Großziehen von guten Ideen auf. »Ich kann dazu nur weitergeben, was ich auch selbst anwende, und das ist vor allem, das zu tun, was dir wirklich Freude macht, weil es dich interessiert und antreibt. Wenn du nicht weißt, was das ist, dann beginne, danach zu forschen, denn in dem, was du halbherzig tust, wirst du niemals wirklich gut sein und deine eigenen Fähigkeiten ausleben können. Auch ganz wichtig: arbeite mit den richtigen Menschen zusammen. Das sind diejenigen, mit denen es Freude macht, ein gemeinsames Projekt voranzubringen, weil man dabei von den verschiedenen persönlichen Kompetenzen und Blickwinkeln lernen kann und sich gegenseitig ergänzt. Viele Menschen denken über die Möglichkeit eines besseren Lebens nach und entschließen sich deshalb heutzutage z.B.  zu einer gesünderen Ernährungsweise. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, doch da kann und sollte noch viel mehr folgen, z.B. die Fragen nach dem eigenen Umfeld und den eigenen Ideen, beispielsweise: Welche meiner Ideen ist es mir wirklich wert, sie umzusetzen und womit beginne ich? Wie kann ich Menschen finden, die für mein Denken und Handeln offene Augen und Ohren haben, weil sie ebenfalls mit guten Ideen vorausgehen und die damit verbundenen Höhen und Tiefen kennen? Das sind wichtige Aspekte für das eigene Leben und ebenso des Wandels und der Gestaltung von Gegenwart und Zukunft.

peter(Wann gibt’s was Neues?)

Am Ende des Interviews wollten die TALKS_Besucher dann ganz genau wissen, wie es bei Peter Kowalsky weitergeht: »Wann werden wir wieder Neues von Dir hören?« wurde gefragt. Antwort: »Wartet es ab. Ihr werdet es ganz bestimmt erfahren.«

(Fotos: Kay Bach)

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS 2013_Interview mit Bojan Radojkovic

09. Dezember 2013 von Chris

bojan interview(Kerstin Döweler im Gespräch mit Bojan Radojkovic und Sabine Röser)

Die 3. Station der TALKS_Entdeckungsreise zu wichtigen Aspekten von (Ideen-)Entwicklung und der Gestaltung von Gegenwart und Zukunft war der Punkt Alternativen erkennen und schaffen.

Die TALKS-Besucher lernten dazu zwei unterschiedliche Geschichten kennen, die beide ihren Anfang im Kölner Stadtwald bzw. im Kölner Forst nehmen. Die erste Geschichte ist kurz: das bei der Durchforstung anfallende Holz wird heute herkömmlicherweise auf dem Schiffsweg nach China transportiert, dort zersägt bzw. bearbeitet und dann wieder hierher zurückgebracht. »Warum?«, fragen sich da viele TALKS-Besucher. Weil diese Bearbeitungen des Holzes dort billiger sind, ist die heute wie üblich auf der Hand liegende Antwort. Dabei wird, wie ebenfalls üblich, übersehen, dass allein durch die langen Transportwege Unmengen nicht erneuerbarer Ressourcen verbraucht werden und Emissionen entstehen, die das Argument »billiger« dieser Geschichte äußerst fragwürdig machen.

Genau deshalb ist es ein wichtiger Schritt, den Blick endlich auf längst existierende, bessere, schönere und sinnvolle Alternativen zu lenken. Die zweite Geschichte rund um das Holz aus dem Kölner Forst verbindet nämlich Menschen, die hier leben und arbeiten, mit ihren Ideen, ihrem Know-how sowie ihrem Handeln und lässt dabei gleichzeitig einen besonderen Bezug zwischen der hier gewachsenen Ressource Holz und uns in Köln Lebenden entstehen:

Mit StadtwaldHolz haben Sabine Röser und Wilfried Nißing schon vor Jahren ihre Idee in die Tat umgesetzt, ausschließlich Holz aus dem Kölner Forst als wertvolle Ressource vor Ort mehr und mehr nutzbar zu machen. Sie selbst lassen daraus hochwertige Möbel und Accessoires entstehen und arbeiten darüber hinaus zusammen mit anderen Menschen, die ebenfalls gute Ideen rund um das Holz aus dem Kölner Forst haben.

bojan_werkstatt(Die Werkstattgröße)

Bojan Radojkovic verbindet eine solche Kooperation mit StadtwaldHolz. Durch den Gedanken, hochwertige Rahmen für seine eigenen Fotografien haben zu wollen, entwickelte er die Idee für naturrahmen – besondere, qualitative und in Handarbeit gefertigte Bilderrahmen ausschließlich aus Kölner Stadtwaldholz. Natürlich bekamen wir im Interview mit Bojan Radojkovic nicht nur Einblicke in sein Know-how und seine Arbeitsweisen als ausgebildeter Fine Art Trade Guild Commended Framer. Vor allem erfuhren die TALKS_Besucher, wie sehr die Idee zu naturrahmen mit Bojan Radojkovics persönlicher Geschichte und auch seiner bewussten Entscheidung verbunden ist, in Köln zu leben.

eva ohlow_werk(Die Künstlerin Eva Ohlow, Kerstin Döweler)

Zum Abschluss dieser Station der TALKS_Entdeckungsreise stellte die Künstlerin Eva Ohlow dann ihr eigens für diese Inspiration Lounge TALKS gefertigtes Werk vor, das natürlich von Bojan Radojkovic gerahmt wurde und die Verbindung von Menschen und der Ressource Holz auf seine Weise verdeutlicht. Es zeigt keltische Schriftsymbole, die zu damaliger Zeit meist aus Ästen und Zweigen gefertigt wurden und so die unmittelbare Verbindung zwischen Natur und Kultur wiedergeben. Eva Ohlow hat für ihr Werk die Zeichen für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gewählt. Genau wie die Ideen und Menschen verbindende Geschichte über Kölner Stadtwaldholz zeigen diese auf, dass von der Vergangenheit bis heute Gewachsenes seine Verbindungen mit uns ebenso hat wie all das, was künftig aus unseren Denk- und Handlungsweisen entstehen wird. Es liegt daher an uns, welche der beiden erzählten Geschichten wir heute und künftig fördern, um unsere Gegenwart und Zukunft mitzugestalten.

bojan, eva(Zeit für TALKS)

(Fotos: Kay Bach)

FacebookTwitterGoogle+