Tag: Ökologie

Continuing:

05. Mai 2014 von Kerstin

good work

Wie im letzten Artikel angekündigt: zwei weitere gute Gründe, warum die Inspiration Lounge Good Work in den Mittelpunkt bringt:

Der erste liegt auf der Hand: es gibt zahlreiche Medien, die uns täglich mit »neuen« Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur überschütten. Es gibt aber nur sehr wenige Informationen, von denen man sagen kann, dass sie den Unterschied machen, weil sie wirklich neue, andere Perspektiven auf Mensch und Welt geben. Erst recht ist von Good Work, von ihren Bedingungen und Wirkungen sowie von denjenigen, die Good Work machen und damit zukunftsweisende Blickwinkel eröffnen, so selten die Rede, dass man glatt meinen könnte, es wäre unwichtig.

Tatsächlich ist gerade das Gegenteil der Fall. Wenn wir die notwendigen Denk- und Handlungsweisen entwickeln wollen, die verantwortungsvoll gegenüber Menschen, Ressourcen und (Um-)Welt sind und damit auch unser eigenes Umfeld erhalten und verbessern, brauchen wir deutlich mehr Menschen, die ihre Ideen und Fähigkeiten für Good Work einsetzen. Was wir dagegen schon mehr als genug haben, sind Leute, die ihre Interessen für Geld, Macht, Ruhm und Profite über alles andere stellen und damit auch noch medial ständig vertreten sind.

Daher: höchste Zeit für mehr Informationen über Good Work und über diejenigen, die Good Work tun und auch andere dazu inspirieren.

Der zweite Grund: in den letzten Jahren sind viele der gewohnten, täglichen Tätigkeiten ins Blickfeld gerückt. Aktuelle Beispiele: die Debatte um den Kauf von Bio-Lebensmitteln als gesündere Ernährung oder um Vegetarismus mit Blick auf das bisher übliche Einkaufs- und Essverhalten.

Viele dieser Debatten und zahlreiche (Informations-)angebote, die mehr Bewusstsein für Lebensweisen in Einklang mit Mensch, Ressourcen und Umwelt auf den Weg bringen möchten, beschränken sich dabei vorwiegend auf Anleitungen zu »strategischem Konsum«.

Wir sind jedoch überzeugt: so richtig interessant und inspirierend wird es gerade erst dort, wo es über den strategischen Konsum hinaus darum geht, denjenigen Lebensbereich bewusst zu betrachten, der einen oft mit am meisten beschäftigt: den der eigenen beruflichen Tätigkeit, der persönlichen Ideen, Skills und Handlungsweisen.

Hier liegen unzählige, gute Möglichkeiten, selbst mit Good Work- mit Wissen, Fertigkeiten, Engagement, Freude und Verantwortung aufzubrechen, um endlich eigene Ideen umzusetzen oder bisherige Wege neu anzugehen. Ideen und Wege, die Leben und Welt ein Stück besser machen, erhalten und erweitern sowie insbesondere dazu führen, dass man die eigenen Fähigkeiten (neu) entdeckt, einsetzt und entfaltet. Genau dazu wollen wir mit der Inspiration Lounge anregen.

Wir alle sind nicht lediglich Konsumenten, wir sind Menschen. Wir können nicht nur kaufen, wir können lernen, entwickeln, gestalten, erfinden, umdenken, uns mit anderen austauschen, freuen und zusammenschließen, Dinge verändern, persönlich wachsen…es liegt an jedem von uns selbst, in Richtung Good Work aufzubrechen und damit die Gegenwart und Zukunft positiv mitzugestalten.

Wer loslegen will, Inspiration und Austausch sucht oder schon auf dem Weg ist, der ist hier genau richtig. Also auf geht’s. Seien Sie dabei.

 

 

 

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS 2013_Projekt der Freunde

11. Dezember 2013 von Kerstin

Freunde der Inspiration Lounge(FreundeProjekt)

Die nächste Station der diesmaligen TALKS-Entdeckungsreise war das Projekt der Freunde der Inspiration Lounge.

Die Freunde der Inspiration Lounge helfen uns dabei, die Inspiration Lounge Gemeinschaft weiter wachsen zu lassen und inspirierendes Denken und Handeln noch stärker ins Blickfeld zu bringen. Sie selbst, die Freunde der Inspiration Lounge, haben wir ausgewählt, weil sie ebenfalls schon mit guten Ideen und Unternehmungen vorausgehen und damit auf ihre Weise konkrete, zukunftsweisende Wege für Mensch und Gesellschaft aufzeigen.

Im Rahmen des Projekts der Freunde haben wir dieses Mal die Inspiration als wichtigen Aspekt von (Ideen-)Entwicklung und der Gestaltung von Gegenwart und Zukunft in den Mittelpunkt gestellt. Gute Ideen und neue Wege entstehen nun einmal nicht im luftleeren Raum. Sie brauchen Anregungen von außen und sind darüber stets auch mit ihrem Umfeld, mit anderen Menschen, mit deren Gedanken und Handeln verbunden. So haben wir also die Freunde der Inspiration Lounge gebeten, den TALKS_Besuchern Einblicke in das zu gewähren, was sie zu ihren persönlichen sowie unternehmerischen Sicht- und Vorgehensweisen inspiriert.

Freunde der Inspiration Lounge_Wilfried Nißing, Sabine Röser(Wilfried Nißing, Sabine Röser_StadtwaldHolz)

Sabine Röser und Wilfried Nißing von StadtwaldHolz brachten einen von der Biologin Maria Rossbauer für die taz verfassten Artikel mit. Unter der Überschrift »Du bist nicht allein« schreibt die Autorin darin über die noch recht am Anfang stehende Erforschung sowie über die Bedeutung des Mikrobioms. »Uns hat daran besonders beeindruckt, wie sehr wir Menschen als soziale Wesen nicht nur eine äußere Gemeinschaft um uns herum brauchen, so Sabine Röser. Der Artikel von Maria Rossbauer macht deutlich, wie sehr jeder von uns auch bezüglich des eigenen Körpers auf eine gut funktionierende Gemeinschaft sowie auf ein positiv wirkendes Umfeld angewiesen ist.« Für diese beiden Gemeinschaften, ihre Funktionsweisen und sogar Zusammenhänge müssen wir heutzutage richtiggehend ein neues Bewusstsein entwickeln.

Freunde der Inspiration Lounge_Thomas Fuhlrott(Thomas Fuhlrott_zait)

Thomas Fuhlrott von zait stellte den TALKS-Besuchern den englischen Kunsthistoriker und Sozialreformer John Ruskin als Inspirationsquelle vor. »John Ruskin hat bereits im 19. Jahrhundert in Frage gestellt, woran heute leider immer noch viele glauben, nämlich dass ein Produkt schon deshalb gut sei, weil es sich gut verkauft. John Ruskin forderte, dass ein Produkt nur dann gut sein könne, wenn es das Leben erhält, verbessert und schöner macht. Diesem Anspruch, der von Unternehmern, vergleichbar künstlerischer Tätigkeit, viel Kreativität und das Durchbrechen von Denk- und Handlungsgewohnheiten fordert, folgen wir mit zait und haben so durch die Kombination von ökologischen, ökonomischen, kulturellen und sozialen Parametern eine andere Art entwickelt, Olivenöl zu handeln. Für die Zukunft wünschen wir uns, ganz in Ruskins Sinne, viele Ideen und Unternehmungen mehr, von denen man eines Tages sagen kann: Ihre Tätigkeit war Kunst und Ihre Spur ist Schönheit.

Freunde der Inspiration Lounge_Stefan Feike(Stefan Feike_investinlife)

Stefan Feike von investinlife brachte ein Plakat mit, das die Erdkugel zeigt, gesehen vom All aus. Sein Beitrag dazu: »Ich habe mich, wie ich finde, für das Grundlegendste entschieden, das wir alle teilen: unsere Erde, mit der wir leider noch immer umgehen, als hätten wir mindestens vier, fünf andere davon als Ersatz. Der Blick auf die abgebildete Erdkugel erinnert mich immer wieder daran, dass wir ganz viele unserer Denk- und Verhaltensweisen ändern müssen, wenn wir für die Welt und damit für uns alle etwas verbessern wollen. Es gibt dieses Zitat von Robert de Niro: Du bist entweder Teil der Lösung, Teil des Problems oder Teil der Landschaft. Viele entscheiden sich leider für »Teil der Landschaft«, und ich kann  nur anregen, sich, wie wir es von investinlife auch tun, beruflich und privat zu engagieren, um so ein »Teil der Lösung« zu werden.«

Freunde der Inspiration Lounge_Claudia Warda(Claudia Warda_zweiTnuTz)

Claudia Warda, die Gründerin von zweiTnuTz, las aus dem Buch Die Wand von Marlen Haushofer. Der erste Abschnitt, den sie für die TALKS_Besucher ausgewählt hatte, handelte davon, wie die Protagonistin des Romans, in der Natur auf sich alleine gestellt, nach einiger Zeit beginnt, ihre Bekleidung notwendigerweise zu flicken und aus Stoffresten zusammenzustellen. Der zweite gelesene Abschnitt beschrieb, wie ein großer Mercedes, einst Fortbewegungsmittel und Statussymbol, langsam aber stetig von der Natur – von Pflanzen und Kleintieren als Lebensraum erobert wird. »Dieses Buch von Marlen Haushofer ist 50 Jahre alt«, so Claudia Warda, » und doch hochaktuell. Es hat mein Denken und Handeln sehr geprägt. Ich kann es Ihnen nur empfehlen, weil es so eindringlich beschreibt, wie sehr wir alle ein Teil der Natur sind und damit nur mit ihr und nicht ohne sie leben können.«

Nach den einzelnen Beiträgen gab es natürlich reichlich Gesprächsstoff und Gelegenheit zum Austausch. Denn sicher waren bei diesem Projekt der Freunde jede Menge Inspirationen für die TALKS_Besucher mit dabei.

(Fotos: Kay Bach)

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS 2013_Interview mit Bojan Radojkovic

09. Dezember 2013 von Chris

bojan interview(Kerstin Döweler im Gespräch mit Bojan Radojkovic und Sabine Röser)

Die 3. Station der TALKS_Entdeckungsreise zu wichtigen Aspekten von (Ideen-)Entwicklung und der Gestaltung von Gegenwart und Zukunft war der Punkt Alternativen erkennen und schaffen.

Die TALKS-Besucher lernten dazu zwei unterschiedliche Geschichten kennen, die beide ihren Anfang im Kölner Stadtwald bzw. im Kölner Forst nehmen. Die erste Geschichte ist kurz: das bei der Durchforstung anfallende Holz wird heute herkömmlicherweise auf dem Schiffsweg nach China transportiert, dort zersägt bzw. bearbeitet und dann wieder hierher zurückgebracht. »Warum?«, fragen sich da viele TALKS-Besucher. Weil diese Bearbeitungen des Holzes dort billiger sind, ist die heute wie üblich auf der Hand liegende Antwort. Dabei wird, wie ebenfalls üblich, übersehen, dass allein durch die langen Transportwege Unmengen nicht erneuerbarer Ressourcen verbraucht werden und Emissionen entstehen, die das Argument »billiger« dieser Geschichte äußerst fragwürdig machen.

Genau deshalb ist es ein wichtiger Schritt, den Blick endlich auf längst existierende, bessere, schönere und sinnvolle Alternativen zu lenken. Die zweite Geschichte rund um das Holz aus dem Kölner Forst verbindet nämlich Menschen, die hier leben und arbeiten, mit ihren Ideen, ihrem Know-how sowie ihrem Handeln und lässt dabei gleichzeitig einen besonderen Bezug zwischen der hier gewachsenen Ressource Holz und uns in Köln Lebenden entstehen:

Mit StadtwaldHolz haben Sabine Röser und Wilfried Nißing schon vor Jahren ihre Idee in die Tat umgesetzt, ausschließlich Holz aus dem Kölner Forst als wertvolle Ressource vor Ort mehr und mehr nutzbar zu machen. Sie selbst lassen daraus hochwertige Möbel und Accessoires entstehen und arbeiten darüber hinaus zusammen mit anderen Menschen, die ebenfalls gute Ideen rund um das Holz aus dem Kölner Forst haben.

bojan_werkstatt(Die Werkstattgröße)

Bojan Radojkovic verbindet eine solche Kooperation mit StadtwaldHolz. Durch den Gedanken, hochwertige Rahmen für seine eigenen Fotografien haben zu wollen, entwickelte er die Idee für naturrahmen – besondere, qualitative und in Handarbeit gefertigte Bilderrahmen ausschließlich aus Kölner Stadtwaldholz. Natürlich bekamen wir im Interview mit Bojan Radojkovic nicht nur Einblicke in sein Know-how und seine Arbeitsweisen als ausgebildeter Fine Art Trade Guild Commended Framer. Vor allem erfuhren die TALKS_Besucher, wie sehr die Idee zu naturrahmen mit Bojan Radojkovics persönlicher Geschichte und auch seiner bewussten Entscheidung verbunden ist, in Köln zu leben.

eva ohlow_werk(Die Künstlerin Eva Ohlow, Kerstin Döweler)

Zum Abschluss dieser Station der TALKS_Entdeckungsreise stellte die Künstlerin Eva Ohlow dann ihr eigens für diese Inspiration Lounge TALKS gefertigtes Werk vor, das natürlich von Bojan Radojkovic gerahmt wurde und die Verbindung von Menschen und der Ressource Holz auf seine Weise verdeutlicht. Es zeigt keltische Schriftsymbole, die zu damaliger Zeit meist aus Ästen und Zweigen gefertigt wurden und so die unmittelbare Verbindung zwischen Natur und Kultur wiedergeben. Eva Ohlow hat für ihr Werk die Zeichen für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gewählt. Genau wie die Ideen und Menschen verbindende Geschichte über Kölner Stadtwaldholz zeigen diese auf, dass von der Vergangenheit bis heute Gewachsenes seine Verbindungen mit uns ebenso hat wie all das, was künftig aus unseren Denk- und Handlungsweisen entstehen wird. Es liegt daher an uns, welche der beiden erzählten Geschichten wir heute und künftig fördern, um unsere Gegenwart und Zukunft mitzugestalten.

bojan, eva(Zeit für TALKS)

(Fotos: Kay Bach)

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration braucht Freunde

14. November 2013 von Chris

Freunde
(Freunde der Inspiration Lounge)

Mit der Inspiration Lounge und den TALKS bauen wir, le tapir, an einer vielfältigen Gemeinschaft von Menschen, die für sich und darüber hinaus etwas bewegen (wollen) und dazu Denk- und Handlungsanregungen von anderen Vorausdenkern und –machern schätzen. Im Rahmen der Inspiration Lounge und der TALKS bündeln wir daher solche besonderen Ideen, Sicht und Vorgehensweisen als »Fenster und Türen« zu Entwicklungsmöglichkeiten und konkreten Beispielen, wie wir unsere Gegenwart und Zukunft positiv (mit-)gestalten können.

Die Freunde der Inspiration Lounge helfen uns dabei, die Inspiration Lounge Gemeinschaft weiter wachsen zu lassen und inspirierendes Denken und Handeln besser ins Blickfeld zu bringen. Die Freunde der Inspiration Lounge, das sind Menschen, die ihre guten Ideen insbesondere in unternehmerischer Tätigkeit umsetzen und damit konkrete, zukunftsweisende Wege für Mensch und Gesellschaft aufzeigen.

Im Rahmen des Freundes-Projekts haben wir Thomas Fuhlrott von zait, Sabine Röser und Wilfried Nißing von StadtwaldHolz, Claudia Warda von zweiTnuTz sowie Stefan Feike von investinlife darum gebeten beizutragen, was sie persönlich zu ihren besonderen Ideen, Sicht- und Vorgehensweisen anregt. Damit sind wir bei einer weiteren Station der Entdeckungsreise zu wichtigen Aspekten rund um (Ideen-)Entwicklung und Gestaltung von Gegenwart und Zukunft: der Inspiration, die es braucht, um die eigenen Wege zu entdecken und konsequent umzusetzen. Neue Ansätze und Handlungsweisen entstehen nicht im Vakuum, sie brauchen immer auch ihre speziellen »Mütter und Väter«, oder eben gute Freunde, um entstehen und wachsen zu können. Und wer weiß, vielleicht ist ja bei diesem Projekt der Freunde der Inspiration Lounge die eine oder andere Anregung dabei, die andere Menschen bewegt, die eigenen Ideen anzupacken.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS_Bojan Radojkovic + Eva Ohlow

13. November 2013 von Chris

bojan radojkovic

Nach einer kleinen, kulinarischen Intervention geht es bei den TALKS an 29. November 2013 direkt weiter mit der Entdeckungsreise zu wichtigen Aspekten rund um das Entwickeln und Erkennen frischer Ideen und Wege. Steht bei den ersten beiden Live-Interviews der Blick auf »klassische« Erwartungshaltungen und ein Aufbrechen derselben in Vordergrund, geht es bei der folgenden Live-Interviewrunde um eine andere wichtige Voraussetzung dafür, Gegenwart und Zukunft positiv (mit-)gestalten zu können: Das Wahrnehmen und Schaffen neuer, besserer Alternativen zu bisherigen Handlungsweisen.

Hierzu bringen wir zwei sehr unterschiedliche Geschichten in den Mittelpunkt, die beide denselben Anfang haben: den Kölner Stadtwald und das von dort stammende Holz als wertvolle, lokale Ressource. Ist die eine Geschichte rasch erzählt, verbindet die andere auf besondere Weise Menschen hier vor Ort mitsamt ihren Ideen, ihrem Know-how und ihrer Arbeit. Bojan Radojkovic lässt auf der Basis einer ganz persönlichen Ideengeschichte hier in Köln qualitative, rein handgefertigte Bilderrahmen aus Stadtwaldholz entstehen. Ihn verbindet eine Zusammenarbeit mit Sabine Röser und Wilfried Nißing von StadtwaldHolz, die für ihre Idee, das Holz aus dem Kölner Forst auf hochwertige Weise hier vor Ort zu verarbeiten, bereits den Umweltpreis der Stadt Köln erhielten.

eva ohlow

Die Künstlerin Eva Ohlow interpretiert abschließend mit einen extra für diese TALKS gefertigten Werk die besondere Verbindung zwischen der Ressource, dem Menschen und kultureller Entwicklung.

FacebookTwitterGoogle+