Tag: Medien

Inspiration Lounge TALKS 2015 auf Gruener-Journalismus.de

04. November 2015 von Kerstin

gruener journalismus

 

Gruener-Journalismus.de, das Medienportal für nachhaltige Entwicklung hat einen guten und treffenden Artikel über die Inspiration Lounge und die Inspiration Lounge TALKS 2015 veröffentlicht. Das freut uns gleich doppelt. Erstens, weil es natürlich schön zu sehen ist, dass die Inspiration Lounge und unsere Arbeit dafür auch jenseits unseres regionalen Wirkungskreises wahrgenommen werden.

Zweitens, weil wir uns gerade in letzter Zeit verstärkt damit beschäftigen, die Inspiration Lounge weiter sinnvoll auszubauen und die vorausdenkenden und -handelnden Menschen, die wir mittlerweile verbinden, noch weiter sowohl hier in Köln als auch darüber hinaus zu vernetzen und in Austausch zu bringen. Dafür, genau wie für unsere eigene Inspiration, baucht es immer auch Anregungen durch andere Menschen, die auf ihrem Weg und mit ihren Ideen an gleichen oder verwandten Themen arbeiten wie wir.

Gruener-Journalismus.de ist ein unabhängiges, gemeinnütziges Medienforum und Rechercheportal für Journalistinnen und Journalisten. Dahinter steht ein Team des Instituts für Kommunikation und Medien (ikum) der Hochschule Darmstadt. Das Medienportal sieht sich als journalistisches Forum für Umwelt- sowie Nachhaltigkeitsthemen und Vermittler neuer Ideen und Ansätze, mit denen Zukunftsthemen spannend umgesetzt werden können. Es geht den Machern vor allem auch darum, heute und künftig sonst wenig beleuchtete Zusammenhänge zwischen Einzelthemen sowie bereits existierende, gute Beispiele für zukunftsfähiges Handeln mehr ins Blickfeld zu bringen. Eine große Herausforderung. Wir werden die Entwicklung auf alle Fälle verfolgen.

FacebookTwitterGoogle+

Judith Behmer

24. September 2015 von Chris

judith behmer
(judith behmer)

Wir freuen uns, die Dipl. Psychologin Judith Behmer als Interviewpartnerin bei unseren Inspiration Lounge TALKS am 27. November 2015 in der Art68 in Köln dabei zu haben.

Judith Behmer studierte Psychologie an der Universität zu Köln, u.a. bei Friedrich Heubach und Prof. Wilhelm Salber, dem Begründer der psychologischen Morphologie.

Seit über 20 Jahren arbeitet Judith Behmer als Projektleiterin beim rheingold institut in Köln. Seit einigen Jahren ist sie Mitglied der Geschäftsführung. Die Entwicklung des Instituts hin zur führenden Instanz im Bereich der qualitativ-psychologischen Marktforschung hat sie entscheidend mitgeprägt.

Auf Basis der psychologischen Morphologie analysiert rheingold die unbewussten Einflussfaktoren und Sinnzusammenhänge, die das Handeln der Menschen bestimmen. Im Mittelpunkt der Analysen stehen dabei psychologische Tiefeninterviews, die als Einzel- oder Gruppenexplorationen durchgeführt werden. Wissens- und Arbeitsschwerpunkte von Judith Behmer sind dabei die Felder Markt-, Medien- und Kulturpsychologie.

Aufgrund ihrer seit vielen Jahren bestehenden Leidenschaft für Kunst, Design, Film und Musik engagiert sich Judith Behmer neben ihrer Arbeit für das LABOR. Die Projektgalerie sorgt mit ihrem reichhaltigen Programm seit inzwischen 10 Jahren für außergewöhnliche Kunstbegegnungen inmitten der von Beton geprägten Stadtarchitektur an den Ebertplatzpassagen in Köln.

Uns interessiert besonders: Was verbindet Judith Behmers psychologische Arbeit und ihr Engagement für/ ihre Auseinandersetzung mit Kunst? Wo liegen Zusammenhänge, die auch uns helfen können zu verstehen, warum wir entgegen besserem Wissen so häufig in alten Gewohnheiten stecken bleiben? Auf der Basis tiefenpsychologischer Erkenntnisse betrachtet: was sollten auch wir wissen und was können wir tun, um positive, zukunftsfähige Veränderungen auf den Weg zu bringen? Wir freuen uns auf ein inspirierendes Interview.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS_Judith Behmer

15. September 2015 von Kerstin

judith behmer(mitglied der geschäftsführung, rheingold institut, köln)

Wir freuen uns, die Dipl. Psychologin Judith Behmer als Interviewpartnerin bei unseren Inspiration Lounge TALKS am 27. November 2015 in der Art68 in Köln dabei zu haben.

Judith Behmer studierte Psychologie an der Universität zu Köln, u.a. bei Friedrich Heubach und Prof. Wilhelm Salber, dem Begründer der psychologischen Morphologie.

Seit über 20 Jahren arbeitet Judith Behmer als Projektleiterin beim rheingold institut in Köln. Seit einigen Jahren ist sie Mitglied der Geschäftsführung. Die Entwicklung des Instituts hin zur führenden Instanz im Bereich der qualitativ-psychologischen Marktforschung hat sie entscheidend mitgeprägt.

Auf Basis der psychologischen Morphologie analysiert rheingold die unbewussten Einflussfaktoren und Sinnzusammenhänge, die das Handeln der Menschen bestimmen. Im Mittelpunkt der Analysen stehen dabei psychologische Tiefeninterviews, die als Einzel- oder Gruppenexplorationen durchgeführt werden. Wissens- und Arbeitsschwerpunkte von Judith Behmer sind dabei die Felder Markt-, Medien- und Kulturpsychologie.

Aufgrund ihrer seit vielen Jahren bestehenden Leidenschaft für Kunst, Design, Film und Musik engagiert sich Judith Behmer neben ihrer Arbeit für das LABOR. Die Projektgalerie sorgt mit ihrem reichhaltigen Programm seit inzwischen 10 Jahren für außergewöhnliche Kunstbegegnungen inmitten der von Beton geprägten Stadtarchitektur an den Ebertplatzpassagen in Köln.

Uns interessiert besonders: Was verbindet Judith Behmers psychologische Arbeit und ihr Engagement für/ ihre Auseinandersetzung mit Kunst? Wo liegen Zusammenhänge, die auch uns helfen können zu verstehen, warum wir entgegen besserem Wissen so häufig in alten Gewohnheiten stecken bleiben? Auf der Basis tiefenpsychologischer Erkenntnisse betrachtet: was sollten auch wir wissen und was können wir tun, um positive, zukunftsfähige Veränderungen auf den Weg zu bringen? Wir freuen uns auf ein inspirierendes Interview.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS 2012_Florian Zwißler

31. Oktober 2012 von Chris

Wir freuen uns, mit Florian Zwißler einen Künstler dabei zu haben, der die Welt mit seinem Schaffen aus unserer Sicht im wahren Sinne des Wortes klangvoller und reichhaltiger gestaltet.

Florian Zwißler studierte Musikwissenschaften in Tübingen und Köln, danach elektronische Komposition am Institut für Computermusik und Elektronische Medien der Folkwang Hochschule in Essen. Neben seiner eigenen kompositorischen Tätigkeit und seinen Auftritten als Solo-Künstler, arbeitet Florian Zwißler seit Jahren in zahlreichen, musikalisch unterschiedlichen Kooperationen. Als Beispiele stehen hier seine Zusammenarbeit mit dem international bekannten Installations-/Klangkünstler Rochus Aust und dessen Ensemble RE_LOAD FUTURA sowie die musikalische Kooperation mit Axel Lindner unter dem Namen Klirrlicht.

Seit 2000 arbeitet Florian Zwißler für die jährlich stattfindenen Stockhausen-Kurse für Komposition und Interpretation, seit 2006 ist er freier Mitarbeiter der Stockhausen-Stiftung und des Instituts für Computermusik und Elektronische Medien der Folkwang Hochschule Essen.

Florian Zwißlers Faszination liegt in diversen analogen Synthesizern und ganz speziell darin, sich selbst und unseren heutigen Hörgewohnheiten immer wieder neue Fragen zu stellen bzw. diesen konsequent nachzugehen. Wer ihn einmal live bei der Arbeit erlebt, weiß, dass Zuhören neue Klang- und Musikdimensionen eröffnen kann. Und da es für viele von uns inmitten des alltäglichen Grundrauschens längst eine Herausforderung geworden ist, bisher Ungehörtem offen zu begegnen und sich auf Neues einzulassen: Florian Zwißlers Beiträge zu den Inspiration Lounge TALKS 2012 bieten eine großartige Gelegenheit, sich mal wieder ganz bewusst dem Hören zu widmen.

LIVE-Musik und Interview mit Florian Zwißler, Komponist

Inspiration Lounge TALKS 2012  | 17.November 2012

Öffnung 17.00 Uhr | Beginn 17.30 Uhr
Art68 | Thürmchenswall 68, 50668 Köln_Anfahrt

FacebookTwitterGoogle+

Quo vadis, fluegel.tv_ein Interview mit Robert Schrem

25. Februar 2011 von Kerstin

Es bringt nichts, im eigenen Saft zu schwimmen.

Als wir Robert Schrem zum ersten Mal interviewten, waren die Diskussionen um S21 auf dem Höhepunkt, ständig fanden Großdemonstrationen statt und fluegel.tv war, wie auch am 30.9.2010 im Stuttgarter Schlosspark, live dabei.

Nach den Schlichtungsverhandlungen und dem Schlichterspruch von Heiner Geißler schien dann, zumindest aus einiger Distanz betrachtet, wieder etwas Ruhe eingekehrt. Zumindest ebbten die Berichterstattungen über das Großprojekt S21 in Fernsehen und Presse deutlich ab, obwohl auch weiterhin regelmäßig Demonstrationen vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof stattfinden.

Wie geht es in dieser Situation nun mit fluegel.tv weiter, fragten wir Robert Schrem in einem Skype-Interview. Wohin wird sich der Online-Sender und Pionier der Live-Übertragung aller wichtigen Geschehnisse um S21 in Zukunft entwickeln? Sind jetzt, nach den Schlichtungsverhandlungen neue Sendeformate und Themen geplant? Wird fluegel.tv weiter ausgebaut?

Und wie ist eigentlich die Stimmungslage in Stuttgart: Sind die S21-Konflikte beigelegt oder schwelt es weiter? Besteht nach wie vor Interesse und Engagement für mehr Bürgerbeteiligung und neue Formen politischen Austauschs?

Robert Schrem schildert im Interview, warum die Auseinandersetzung der S21-Gegner mit den politisch Verantwortlichen so schwierig ist und es wohl länger als gedacht dauern wird, politische Beteiligungs- und Kommunikationsstrukturen zu ändern. Er erklärt außerdem, warum sich fluegel.tv jetzt, kurz vor der Wahl in Baden-Württemberg, zu zahlreichen Landpartien aufmacht, ganz gemäß dem Motto: es bringt nichts, im eigenen Saft zu schwimmen.

FacebookTwitterGoogle+