Tag: Leidenschaft

Die Weinprobe_Teil 1

21. Februar 2011 von Kerstin


(click the pix 4 behind)

Das Weingut Becker Landgraf bei der Inspiration Lounge

Nach zahlreicher, tollen Resonanz auf das Interview mit dem Winzerehepaar Julia und Johannes Landgraf war es letzten Freitag endlich soweit. Die beiden kamen zu uns nach Köln, um bei einer Weinprobe im exklusiven Kreis einen Secco, drei Gutsweine, vier Ortsweine und einen Lagenwein aus ihrem Weingut in Gau-Odernheim vorzustellen.

Das Weingut Becker Landgraf befindet sich im Herzen Rheinhessens. Seine Weinlagen Hergottspfad/Petersberg, Rosenberg und Ölberg sind nicht nur wunderschön gelegen, sie prägen die Weine von Julia und Johannes Landgraf auch durch spezifische mineral- und nährstoffreiche Böden, die u.a. Kalk- und Tonmergel sowie Muschelkalk enthalten.

 

Mit dem Weingut Becker Landgraf führen Julia und Johannes seit 2006 die Tradition zweier Winzerfamilien weiter und gehen dabei bewusst ihren eigenen Weg. Ihre Weine machen sie mit großer Begeisterung, viel Know-how und gleich vier besonderen Händchen für verantwortungsbewussten Weinbau im Einklang mit der Natur. Ihr Markenzeichen J2 steht für doppelte Leidenschaft und das Wechselspiel gegenseitiger Inspiration. Die gemeinsame Arbeits- und Lebensphilosophie der beiden zeichnet ihre Weine aus: das klare Bekenntnis zur Qualität.

 

 

Schön, dass all das dann am Freitag nicht nur live zu erleben, sondern auch live zu schmecken war. Und logisch, dass die Gäste Schlag auf Schlag eintrafen, um das sympathische Winzerehepaar und seine Weine persönlich kennen zu lernen. Der Abend startete mit einem Secco zur Begrüßung…

Weiter in Teil 2.

FacebookTwitterGoogle+

Interview mit Katja Bäder

28. Oktober 2010 von Kerstin

»In unserer Generation gibt es klare Entscheidungen: will ich Wein machen – ja oder nein.«

Das Weingut Bäder in Wendelsheim – mitten in der rheinhessischen Schweiz gelegen, wurde im Jahr 2009 von Katja und Jens Bäder gegründet. Hervorgegangen ist es aus der Villa Bäder in Eckelsheim. Jens und Katja Bäder haben mit der Gründung ihres Weinguts den Entschluss getroffen, konsequent ihren eigenen Weg des Weinanbaus und der Weinherstellung zu gehen. Sie erwarben einen alten Gutshof in Wendelsheim, den sie mit viel Energie und Eigenarbeit umgebaut und renoviert haben. Die wichtigste Weinlage des Guts ist »La Roche« – steil, steinig, mit mineralischen Böden.

Der eigene Weg von Katja und Jens Bäder beinhaltet nicht nur das klare Bekenntnis zur Qualität und Lagencharakteristik ihrer Weine. Er umfasst vor allem auch die bewusste Entscheidung, an Weinanbaufläche künftig nur so begrenzt zu wachsen, dass dauerhaft alle wichtigen Arbeitsschritte – von der Arbeit im Weinberg und Weinkeller bis hin zu Vermarktung und Verkauf der Weine – von ihnen persönlich durchgeführt werden können. Den kompletten Produktionsprozess in den eigenen Händen zu haben, ist für sie sowohl eine Frage der permanenten Qualitätskontrolle als auch insbesondere eine echte Herzensangelegenheit. Mit Spaß und Freude in jedem Jahr besondere Weine in die Flasche zu bringen und dabei das eigene Know-how, die eigene Perfektion immer noch weiter auszubauen, ist deutlich spürbar der Antrieb der beiden. Dabei konzentrieren sie sich vor allem auf die traditionellen Weinsorten, die in ihren Lagen ausgezeichnet gedeihen.

Da das Weingut Bäder Mitglied bei der Vereinigung Message in a Bottle ist, sprachen wir mit Katja Bäder auch darüber, warum aktuell junge Winzer so vehement auf hohe Qualität statt Quantität setzen und viel Wissen, Zeit und Arbeit dafür aufwenden, hochwertigen deutschen Wein nicht nur in Deutschland selbst, sondern auch international noch bekannter und gefragter zu machen. Gibt es Dinge und Haltungen, die sich zu früheren Jahren geändert und diese Entwicklung bewirkt haben? Wird heute anders zusammengearbeitet, nicht nur im eigenen Betrieb – auch überbetrieblich? Und wenn ja, welche Faktoren haben diese Veränderungen bewirkt?

Katja und Jens Bäder sind mit ihrem noch jungen Weingut selbst ein schönes Beispiel für die Energie, die junge Winzergenerationen heute mit Erfolg und tollen Ergebnissen investieren. Work in progress – absolut wert, auch künftig aufmerksam verfolgt zu werden. Also, auf nach Wendelsheim, um die rheinhessische Schweiz endlich auch mit eigenen Augen und Gaumen kennen zu lernen.

FacebookTwitterGoogle+

weimar rules_microcontrolling und der minimalismus

05. November 2009 von Chris

gute unterhaltung(click the pix) thanxxx to:

ruin&wesen
hp_gaswerk
thevidness
volker bombien
e-werk

weimar_hotspot of creativity.

FacebookTwitterGoogle+

Mit Leib und Kehle

07. Oktober 2009 von Kerstin

kurz vor ernteDa uns gerade demletzt empfohlen wurde, wie erfrischend und inspirierend doch ein Ortswechsel sein kann, dachten wir uns:

Was gibt es Angenehmeres, als bei 23°C an einem frühherbstlichen Samstag in einer der schönsten Weinregionen Deutschlands – ja genau, in der Pfalz – spazieren zu gehen? Richtig, man schließt sich einer Weinprobenwanderung an. Das heißt drei Stunden Sonne, Weinreben, hier ein Probierglas »Merlot Blanc De Noir«, da ein Riesling Kabinett vom Anbaugebiet »Weisenheimer Rosenbühl« oder ein Weißburgunder aus Trauben vom »Freinsheimer Oschelskopf«. Bestens.

Ganz nebenbei haben wir dann auch entdeckt, wie kreativ die Pfälzer Winzer und Schnapsbrenner sind. So bestach beispielsweise der Traubentresterbrand aus Cabarnet Dorsa, den wir zum Abschluss probierten, nicht nur durch seine Milde. Er wird, im Gegensatz zu manch teurem Tresterbrand aus Italien – die Toscana-Fraktion nennt ihn Grappa–, ohne Zuckerzusatz hergestellt und ohne Häute und Kerne gepresst. Das alles hinzukriegen, hat Leidenschaft und Jahre an Erfahrung gekostet. Gelohnt hat es sich – für uns allemal.

Manche Schätze liegen doch ganz in der Nähe. Und natürlich ist dort auch bald ein Interview fällig.

Übrigens: Am Wegesrand ist uns dann noch etwas aufgefallen: Es gibt offensichtlich eine Pfälzer Wandlung. Da wird aus Milch Wein gemacht. Mit Klick auf die Weinreben geht’s bis zum Beweisfoto.

FacebookTwitterGoogle+

Gefalzt, nicht gebogen

03. Oktober 2009 von Chris

bogenbuch geschlossenUnser Interviewpartner Andy Lim, ehemaliger Cellist und heute Verleger, hat seine Faszination für Musikinstrumente und sein Wissen über Cello- und Geigenbogen mit seiner Leidenschaft verbunden, Bücher in außergwöhnlichen Formaten zu produzieren.  Sein neuestes Werk wird gerade in Cremona, bei der dort stattfindenden Messe Mondomusica präsentiert.

In diesem Zusammenhang kündigen wir jetzt schon mal an, dass wir aktuell alle Hebel in Bewegung setzen, um Euch demnächst einen der weltbesten Bogenbauer im Interview vorzustellen.

FacebookTwitterGoogle+