Tag: Kultur

Inspiration Lounge TALKS 2015_doku part 3

10. Dezember 2015 von Kerstin

peter kowalsky, kerstin döweler_TALKS 2015(filminterview mit peter kowalsky kurz vor der abendveranstaltung)

Der 3. Teil unserer Inspiration Lounge Entdeckungsreise im Rahmen der TALKS 2015 führte schließlich, passend zum Leitmotiv Du bist nicht allein, zu konkreten persönlichen und beruflichen Wegen, die ganz im Bewusstsein für die notwendigen, permanenten Verbindungen zu Mitmenschen und zur Umwelt gegangen werden.

Peter Kowalsky, der Mitbegründer von Bionade und von INJU, schildert im Interview, wie wichtig das Erkennen der eigenen sozialen und ökologischen Einbindungen für die Entwicklung beider Produkte gewesen ist. »Ohne ein Gespür für die Menschen um dich herum und ihre jeweiligen Haltungen, Bedürfnisse und Stärken, ohne das Bewusstsein für zukunftsfähige, nachhaltige Handlungsweisen hätte es einfach nicht funktioniert.« Darüber hinaus gab es jede Menge Anregungen für alle TALKS-Besucher, die ebenfalls auf den eigenen Wegen aus Gewohnheiten aufbrechen und Zukunftsfähiges bewegen wollen: »Wichtig ist bei allen Herausforderungen, dass man auch die Verbindungen zu sich selbst behält und einzuschätzen weiß, wo Mut und Vorangehen weiterbringen bzw. wo Gefahren für die eigene Balance zu groß werden.«

peter kowalsky, kerstin döweler(peter kowalsky, kerstin döweler, mk)

peter kowalsky, live interview_TALKS 2015(neues über inju)

Last but not least, folgte als nächste Station auf der Inspiration Lounge Entdeckungsreise das Interview mit Dirk Kropp, Aikido-Meister, 7. Dan und Gründer des Dojo Aikido üben in Köln. Nach einer erklärenden Einführung über Aikido, wollten wir von Dirk Kropp wissen, warum er vor über 20 Jahren begann, seinen Aikido-Stil zu verändern. Nach folgenden Einblicken in die besonderen Charakteristika des heutigen Dojo, ging es dann darum, auf welchen Wegen es Dirk Kropp gelungen ist, die zahlreichen, notwendigen Veränderungen in seinem Aikido-Stil sowie im Dojo umzusetzen. Anhand einzelner Beispiele seines Aufbruchs aus Gewohnheiten wurde deutlich, dass Änderungen täglich gelebt werden müssen. Viele einzelnen Schritte, auch vermeintlich kleine, sind notwendig und widerstreben zunächst unseren westlichen Sicht- und Handlungsweisen – so wie der Verzicht auf errungene Statussymbole und -positionen. Oder die Tatsache hinzunehmen, dass man durch einen neuen Weg erst einmal viele bisherige Dojo-Mitglieder verliert, bis man zahlreiche neue gewinnt, was natürlich wirtschaftliche Herausforderungen mit sich bringt. Daher dann auch unsere abschließende Frage an Dirk Kropp: würde er den Weg heute nochmals so gehen? Seine Antwort: Ja, und ich würde ihn dann gerne noch früher beginnen. Eine schöne Denk- und Handlungsanregung für alle zum Abschluss der TALKS-Entdeckungsreise.

Da wir ohne eine kleine, zusätzliche Überraschung nicht die Inspiration Lounge wären, gab es für alle TALKS-Teilnehmer während einer kurzen, gemeinsamen Ruheübung mit Dirk Kropp dann noch die besondere Gelegenheit, die Eindrücke des Abends für sich Revue passieren zu lassen. Reger Austausch zum Ausklang der TALKS folgte.

Es war rundherum inspirierendend. Ein Dankeschön nochmals an alle TALKS-Besucher für ihr Kommen sowie natürlich an unsere Interviewpartner und unsere Helfer.

Bis zum nächsten Mal.

dirk kropp, kerstin döweler_mk(dirk kropp faszinierte die gäste…)

dirk kropp_TALKS 2015_mk(… durch ruhe und klarheit.)

dirk kropp_mk(dirk kropp_mk)

TALKS 2015_kb(gespräche)

TALKS 2015, kb(augenblicke)

judith behmer, sonja bäumel, peter kowalsky TALKS 20155_mk(aufmerksamkeit)

rené stessl TALKS 2015_mk(… alles war im austausch…)

eicke weber_mk(… so lieben wir die TALKS.)

rené stessl TALKS 2015_aufbau(rené stessl legt los)

marco klahold(kurz vor dem start der TALKS 2015)

TALKS 2015_mk(ok, ok, – man war konzentriert…)

peter kowalsky TALKS 2015_mk(und entspannt. so muss es sein.)

kerstin döweler TALKS 2015_kb(geschafft.)

 

Special Thanxxx an unsere Fotografen Kay Bach (kb) und Marco Klahold (mk). Good work.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS 2015_Du bist nicht allein bei den Vorbereitungen

19. Oktober 2015 von Chris

sonja baeumel(kerstin döweler, sonja bäumel während der ausstellung in der waag society, amsterdam)

Ihr Lieben, die Ihr Euch wie wir auf die nächsten Inspiration Lounge TALKS am 27. November 2015 freut. Wir setzen gerade alle Hebel in Bewegung, um die einzelnen Interviews vorzubereiten und sie, bei aller Vielfalt, thematisch aufeinander abzustimmen.

Bei unseren Treffen und Vorgesprächen mit der Künstlerin und Designerin Sonja Bäumel hatten wir das Vergnügen beeindruckender Einblicke in die Mikrobiologie, die wir selbstverständlich auch den TALKS-Besuchern nicht vorenthalten. Unser Leitmotiv Du bist nicht allein wird so auf einzigartige Weise beleuchtet werden. Seid gespannt.

 

Inspiration Lounge TALKS 2015  | 27. November 2015

Öffnung 19.00 Uhr | Beginn 19.30 Uhr
Art68 | Thürmchenswall 68, 50668 Köln_Anfahrt

FacebookTwitterGoogle+

Dr. Stefan Kröpelin

24. September 2015 von Chris

stefan kroepelin
(dr. stefan kröpelin)

Wir freuen uns, den Geologen und Klimaforscher Dr. Stefan Kröpelin bei unseren Inspiration Lounge TALKS am 27. November 2015 in der Art68 in Köln dabei zu haben.

Seit 1995 arbeitet Dr. Stefan Kröpelin im Fachbereich Geoarchäologie und Klimaforschung an der Forschungsstelle Afrika des Instituts für Ur-und Frühgeschichte der Universität zu Köln. Er leitet seit 2009 das Teilprojekt Hochauflösende Klimaarchive der Sahara am Collaborative Research Centre 806_Unser Weg nach Europa, an dem Kultur-Umwelt-Interaktion und menschliche Mobilität im Späten Quartär erforscht werden.

Forschungsgebiete von Dr. Stefan Kröpelin sind insbesondere die Ost- und Zentralsahara mit ihrer spezielle Klimageschichte. In über 40 Jahren führten ihn zahlreiche Expeditionen u.a. nach Ägypten, Libyen, in den Sudan und in den Tschad, wo er die erdgeschichtliche und klimatische bzw. die damit verbundene menschliche, kulturelle Entwicklung der letzten ca. 17.000 Jahre erforscht. Das Wissenschaftsjournal Nature beschreibt Dr. Stefan Kröpelin daher als einen der engagiertesten  Saharaforscher unserer Zeit. Wertvolles Wissen über die Geologie, die Klimaveränderungen und auch die Menschen sowie ihre Lebensbedingungen in weit abgelegenen Teilen der größten Wüste der Welt sind ihm und seiner langjährigen Forschungsarbeit zu verdanken.

So geben beispielsweise seine geologischen Untersuchungen und Forschungsergebnisse Aufschluss darüber, wie sich die Sahara aufgrund von Klimaveränderungen zwischen ca. 5600 und 2700 v.Chr. von einer humiden zu einer ariden Region veränderte. Es war ein allmählicher Vorgang, der auch enorme Auswirkungen auf die kulturelle Entwicklung nach sich zog.

Dr. Stefan Kröpelin setzt sich im Rahmen seiner Forschungsarbeit seit vielen Jahren dafür ein, die Bedeutung erd- und kulturgeschichtlich herausragender Orte in der Sahara mehr in unser Bewusstsein zu bringen und zu schützen. So ist es hauptsächlich seinem Engagement zu verdanken, dass die Seen von Ounianga im Tschad 2012 durch die UNESCO zum Welterbe erklärt wurden. Momentan arbeitet Dr. Stefan Kröpelin daran, diese Auszeichnung auch für das Ennedi-Massiv im Tschad zu erreichen.

Zahlreiche Publikationen von Dr. Stefan Kröpelin geben Einblicke in seine Arbeit. Wir möchten von ihm im Inspiration Lounge Live-Interview natürlich wissen, was ihn seit über 30 Jahren motiviert, immer wieder in unwirtliche Gegenden der Sahara aufzubrechen. Und was vermitteln uns seine Forschungsergebnisse über die permanente Einbindung des Menschen in die Erd- und Klimageschichte, über unsere kulturellen Wurzeln und den Weg des Menschen von Afrika nach Europa? Wir freuen uns auf ein inspirierendes Gespräch.

FacebookTwitterGoogle+

Judith Behmer

24. September 2015 von Chris

judith behmer
(judith behmer)

Wir freuen uns, die Dipl. Psychologin Judith Behmer als Interviewpartnerin bei unseren Inspiration Lounge TALKS am 27. November 2015 in der Art68 in Köln dabei zu haben.

Judith Behmer studierte Psychologie an der Universität zu Köln, u.a. bei Friedrich Heubach und Prof. Wilhelm Salber, dem Begründer der psychologischen Morphologie.

Seit über 20 Jahren arbeitet Judith Behmer als Projektleiterin beim rheingold institut in Köln. Seit einigen Jahren ist sie Mitglied der Geschäftsführung. Die Entwicklung des Instituts hin zur führenden Instanz im Bereich der qualitativ-psychologischen Marktforschung hat sie entscheidend mitgeprägt.

Auf Basis der psychologischen Morphologie analysiert rheingold die unbewussten Einflussfaktoren und Sinnzusammenhänge, die das Handeln der Menschen bestimmen. Im Mittelpunkt der Analysen stehen dabei psychologische Tiefeninterviews, die als Einzel- oder Gruppenexplorationen durchgeführt werden. Wissens- und Arbeitsschwerpunkte von Judith Behmer sind dabei die Felder Markt-, Medien- und Kulturpsychologie.

Aufgrund ihrer seit vielen Jahren bestehenden Leidenschaft für Kunst, Design, Film und Musik engagiert sich Judith Behmer neben ihrer Arbeit für das LABOR. Die Projektgalerie sorgt mit ihrem reichhaltigen Programm seit inzwischen 10 Jahren für außergewöhnliche Kunstbegegnungen inmitten der von Beton geprägten Stadtarchitektur an den Ebertplatzpassagen in Köln.

Uns interessiert besonders: Was verbindet Judith Behmers psychologische Arbeit und ihr Engagement für/ ihre Auseinandersetzung mit Kunst? Wo liegen Zusammenhänge, die auch uns helfen können zu verstehen, warum wir entgegen besserem Wissen so häufig in alten Gewohnheiten stecken bleiben? Auf der Basis tiefenpsychologischer Erkenntnisse betrachtet: was sollten auch wir wissen und was können wir tun, um positive, zukunftsfähige Veränderungen auf den Weg zu bringen? Wir freuen uns auf ein inspirierendes Interview.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS_Dr. Stefan Kröpelin

18. September 2015 von Kerstin

stefan kroepelin(Institute of Prehistoric Archaeology, cologne)

Wir freuen uns, den Geologen und Klimaforscher Dr. Stefan Kröpelin bei unseren Inspiration Lounge TALKS am 27. November 2015 in der Art68 in Köln dabei zu haben.

Seit 1995 arbeitet Dr. Stefan Kröpelin im Fachbereich Geoarchäologie und Klimaforschung an der Forschungsstelle Afrika des Instituts für Ur-und Frühgeschichte der Universität zu Köln. Er leitet seit 2009 das Teilprojekt Hochauflösende Klimaarchive der Sahara am Collaborative Research Centre 806_Unser Weg nach Europa, an dem Kultur-Umwelt-Interaktion und menschliche Mobilität im Späten Quartär erforscht werden.

Forschungsgebiete von Dr. Stefan Kröpelin sind insbesondere die Ost- und Zentralsahara mit ihrer spezielle Klimageschichte. In über 40 Jahren führten ihn zahlreiche Expeditionen u.a. nach Ägypten, Libyen, in den Sudan und in den Tschad, wo er die erdgeschichtliche und klimatische bzw. die damit verbundene menschliche, kulturelle Entwicklung der letzten ca. 17.000 Jahre erforscht. Das Wissenschaftsjournal Nature beschreibt Dr. Stefan Kröpelin daher als einen der engagiertesten  Saharaforscher unserer Zeit. Wertvolles Wissen über die Geologie, die Klimaveränderungen und auch die Menschen sowie ihre Lebensbedingungen in weit abgelegenen Teilen der größten Wüste der Welt sind ihm und seiner langjährigen Forschungsarbeit zu verdanken.

So geben beispielsweise seine geologischen Untersuchungen und Forschungsergebnisse Aufschluss darüber, wie sich die Sahara aufgrund von Klimaveränderungen zwischen ca. 5600 und 2700 v.Chr. von einer humiden zu einer ariden Region veränderte. Es war ein allmählicher Vorgang, der auch enorme Auswirkungen auf die kulturelle Entwicklung nach sich zog.

Dr. Stefan Kröpelin setzt sich im Rahmen seiner Forschungsarbeit seit vielen Jahren dafür ein, die Bedeutung erd- und kulturgeschichtlich herausragender Orte in der Sahara mehr in unser Bewusstsein zu bringen und zu schützen. So ist es hauptsächlich seinem Engagement zu verdanken, dass die Seen von Ounianga im Tschad 2012 durch die UNESCO zum Welterbe erklärt wurden. Momentan arbeitet Dr. Stefan Kröpelin daran, diese Auszeichnung auch für das Ennedi-Massiv im Tschad zu erreichen.

Zahlreiche Publikationen von Dr. Stefan Kröpelin geben Einblicke in seine Arbeit. Wir möchten von ihm im Inspiration Lounge Live-Interview natürlich wissen, was ihn seit über 30 Jahren motiviert, immer wieder in unwirtliche Gegenden der Sahara aufzubrechen. Und was vermitteln uns seine Forschungsergebnisse über die permanente Einbindung des Menschen in die Erd- und Klimageschichte, über unsere kulturellen Wurzeln und den Weg des Menschen von Afrika nach Europa? Wir freuen uns auf ein inspirierendes Gespräch.

FacebookTwitterGoogle+