Tag: Interview

Inspiration Lounge_going public #2: Köpfe statt Knöpfe

02. Oktober 2014 von Kerstin

rené tinner(rené tinner)

Wer passt perfekt als Interviewpartner, wenn Old School | New School das Thema ist, haben wir uns gefragt. Sofort fiel uns ein Name ein: Wir freuen uns, dass der Musikproduzent und Sound-Engineer René Tinner bei unserer Inspiration Lounge_going public #2 am 10. Oktober im Live-Interview aus seinem Erfahrungsschatz berichten wird.

René Tinner hat als Sound-Engineer und Musikproduzent mit zahlreichen Künstlern zusammengearbeitet, darunter Lou Reed, Holger Czukay, Helen Schneider, Whirlpool Productions, Trio, die Sterne, die Krupps, Joachim Witt, Marius Müller-Westernhagen, Julian Dawson, Ry Cooder, Wim Wenders und natürlich: CAN.

Geboren und aufgewachsen in St. Gallen, führte René Tinners Weg in den 70er Jahren nach Köln. Dort lernte er die Musiker von CAN kennen, arbeitete sich in der Zusammenarbeit mit ihnen immer mehr in Sound-Engineering und Produktion ein und übernahm ab 1978 komplett die Funktion des Toningenieurs der Kölner Elektronik-Band. Ab 1978 bis 2007, auch nach der Auflösung von CAN, leitete er das CAN Studio, das heute, nach wie vor komplett funktionstüchtig, in das deutsche rock’n popmuseum integriert ist.

kerstin döweler(kerstin döweler)

René Tinner experimentiert mit Sound, immer mit dem Anspruch, etwas Neues, Besonderes zu schaffen, ob mit analogen oder digitalen Mitteln. »Wir hatten in den 70er Jahren natürlich noch nicht alle diese unzähligen digitalen Möglichkeiten und mussten Vieles erst »zusammenbauen«, d.h. oft improvisieren, um den Sound produzieren zu können, den wir erzeugen wollten. Ich sage deshalb gerne: wir hatten nicht so viele Knöpfe, wir brauchten für alles insbesondere unsere Köpfe. Das macht Dich mit der Zeit zwangsläufig zum Spezialisten, der auf dem eigenen Weg und in Zusammenarbeit mit anderen immer wieder Neues ausprobiert und schafft.«

rené tinner2(digital versus analog)

Im Inspiration Lounge Live-Interview wird René Tinner, der heute neben der Musikproduktion auch an Musikhochschulen unterrichtet, über Ideen, Sound-Engineering, Musik und Pioniergeist in analoger und digitaler Zeit berichten. Was hat sich verändert, vor allem auch an menschlichen Verhaltensweisen? Was ist erstaunlich gleich geblieben? Und: natürlich haben wir weitere Fragen, um René Tinner einige seiner reichhaltigen Erlebnisse zu entlocken. »Wie versetzte man beispielsweise schon vor Jahren den amerikanischen Zoll in Aufruhr? Warum waren die CAN-Produktionen immer morgens um 10 Uhr fertig, und warum spielte Lou Reed eigentlich für Tiere?«

René Tinner im Live-Interview bei der Inspiration Lounge_going public

 

Inspiration Lounge_going public #2
Freitag, 10. Oktober 2014  ||  ab 19.00 Uhr  ||  stilbude, Bonner Str. 69, Köln

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge_going public #2_Eigentlich alle

28. September 2014 von Kerstin

jonathan, tristan(jonathan schaller, tristan becker)

Da wir unserer Inspiration Lounge_going public #2, die am 10. Oktober 2014 in der stilbude stattfindet, das Thema Old School | New School gegeben haben, liegt natürlich die Auswahl passender Interviewgäste auf der Hand. Und so freuen wir uns, dass der Filmemacher Jonathan Schaller und Tristan Becker, Hauptdarsteller des Films Eigentlich alle –Es wird mehr geredet als getanzt, mit dabei sein werden.

kerstin döweler(kerstin döweler)

Viele machen Abitur, manche schaffen ausgezeichnete Filme, nur sehr wenige tun beides gleichzeitig. Jonathan Schaller, der bereits seit gut zehn Jahren mit der Kamera unterwegs ist, hat für seinen 80-minütigen Spielfilm Eigentlich alle – Es wird mehr geredet als getanzt wirklich alle Hebel in Bewegung gesetzt: zuerst gewann er mit seinem Drehbuch zahlreiche Mitschüler als Darsteller und unterstützendes Filmteam. Mit Tristan Becker, der nach eigener Aussage beim Lesen des Drehbuchs sofort wusste, dass er in diesem Film mitwirken will, gelang es, genau den richtigen Hauptdarsteller zu gewinnen. Zu sagen, dass er in Eigentlich alle die Rolle des Tristan spielt, erscheint mir fast seltsam, seit ich den Film gesehen habe. Tristan gibt Tristan oder gar Tristan ist Tristan scheint es mir besser zu treffen, doch auch das stimmt sicher nicht ganz.

Ihr seht: viele Fragen offen für das Inspiration Lounge Interview.

jonathan schaller(EIGENTLICH ALLE_ filmemacher jonathan schaller)

Und damit noch längst nicht genug, denn einen Film zu machen, heißt nicht nur Drehbuch, Regie und Darstellung. Weiter geht es mit Kamera, Ton, Postproduction, Filmmusik, Gesamtorganisation und Finanzierung, Vertrieb und vielem mehr. Wie man das alles mit einem guten Team neben der Schule und in nur etwas über einem Jahr unter einen Hut bringt, wie man eine Geschichte umsetzt, deren Hauptthema nur selten offen besprochen wird, obwohl es eigentlich alle kennen und durchleben, davon berichten uns Jonathan Schaller und Tristan Becker im Inspiration Lounge Interview.

Wir freuen uns darauf.

tristan becker(EIGENTLICH ALLE_hauptdarsteller tristan becker)

Auch das Land NRW sagt: Ausgezeichnet. Beim Jugend. Kultur.Preis.2014 erhielten Jonathan Schaller und sein Team für Eigentlich alleEs wird mehr geredet als getanzt erst vor wenigen Tagen den Annerkennungspreis der Jury

Jonathan Schaller, Tristan Becker und Eigentlich alle – Es wird mehr geredet als getanzt zu Gast in der Inspiration Lounge_going public #2.


Inspiration Lounge_going public #2
Freitag, 10. Oktober 2014  ||  ab 19.00 Uhr  ||  stilbude, Bonner Str. 69, Köln

FacebookTwitterGoogle+

Chaordic

07. September 2014 von Kerstin

organisation(chaos >> ordnung, strategie und organisation)

Die Stühle stehen, geordnet,
Licht und Mikros gecheckt.
Das Buffet vorbereitet,
an mehr Brot ist gedacht.
Weißwein steht kühl, der Winzer auch bereit,
Rotwein wurde das letzte Mal wenig getrunken.
Die Interviewgäste sind da, gut vorbereitet.
Noch einmal die Moderation durchgehen.
Wir warten auf die Besucher.
Es kommen die Ersten,
wann kommen die Letzten?

Es ist Zeit, also: Los geht’s.

Besucher stellen Stühle um. Manche, die späteren Gäste, bleiben
gleich neben der Theke stehen, dort, wo der Winzer sich wundert,
weil ständig nach Rotwein verlangt wird.

Mein Moderationszettel? Fort, verdammt, dann geht’s eben auch so
aus dem Kopf,
nur irgendwie anders.

Der Interviewgast, voll dabei,
verliert nie den Faden,
indem er direkt über ein anderes Thema spricht.
Ich klinke mich ein,
kurz bevor
Wilhelm aus seinem Buch liest, während die Zeit läuft,
das Publikum mehr hören will, und der
nachfolgende Interviewgast freundlich fragt: bin ich gleich dran?
Der Beamer spinnt kurz, geschenkt. Und
komisch, aber dieses Mal wird viel weniger Brot gegessen.

Am Ende: der Abend prima. Alles gut geklappt, nicht wahr?
Gäste, Interviewees zufrieden, viele möchten beim nächsten Mal
gerne wiederkommen.
Wir freuen uns – und
machen weiter.

Denn alles bleibt anders.

veranstaltung(chaordic ist evolutionär)

Seit wir die Inspiration Lounge, ausgehend von der Blog-Welt, vor eineinhalb Jahren auch in die Welt der Live-Veranstaltung gebracht haben, wird mir immer begreiflicher, was der Querdenker Dee Hock eigentlich meint, wenn er in seinem Buch »The Birth of the Chaordic Age« von Chaordic Organizations spricht. Es ist tatsächlich eine durchdachte Struktur, eine Ordnung, die den Rahmen gibt, damit Menschen im Flow sein und selbst beim Improvisieren zu Hochform auflaufen können. Damit Dinge gut funktionieren, und zwar so, wie man es nicht erwartet. Damit Leute Spaß haben, Neues entdecken oder Altes neu sehen, sich kennen lernen und auf Ideen kommen. Damit etwas Gutes passiert. Wie nennt man das, werde ich gefragt.

 

Ich denke: Leben.

FacebookTwitterGoogle+

Warum um Himmels willen macht ihr das?

31. August 2014 von Chris

faltkarte(faltkarte à la le tapir)

Wir bekommen immer  die zwei gleichen Fragen gestellt – die beliebteste Dritte erwähne ich heute mal nicht. Erste Frage: Warum macht ihr das, was ihr da macht? Und zweitens:
Wie genau geht das, was ihr da macht und warum so? Die erste kann ich ganz einfach beantworten: Weil es UNS! wichtig ist. Der detaillierte Rest steht in der BLOGbeschreibung und in den jeweiligen Posts.

Somit erzähle ich heute kurz über die zweite Frage. Ich fange rückwärts an: Warum so? Ganz einfach. Der wichtigste Aspekt unseres Denken und Handelns, neben unserem Gedanken der Verbundenheit mit allen Menschen, ist das Grundbedürfnis der Autarkie.

> siehe Wikipedia: Autarkie, (altgr. αὐτάρκεια autárkeia ‚ »Selbstgenügsamkeit«, »Selbst-
ständigkeit‘«) im allgemeinen Sinne bedeutet, dass Organisationseinheiten oder Ökosysteme alles, was sie ver- oder gebrauchen, aus eigenen Ressourcen selbst erzeugen oder herstellen.

Wir gehen die Grundidee/Situation aus unserem Kontext und unserer Sichtweise an, betrachten dann die Beteiligten und deren Kontext und bilden einen Konsens: Sozusagen die Schnittmenge aus unserer Sicht der Dinge.

Da Bilder und Beispiele mehr sagen als 1000 Worte, hier also ein paar Bilder.


Bsp 1._Geburtstagskarte

workflow(schnittplatz)

detail(detail)

zusammengeklappt(karte gefaltet)

 

Bsp 2._Interview mit Jochen Distelmeyer // Blumfeld

Bei unserem Interview mit Jochen Distelmeyer/blumfeld haben wir es vor vier Jahren genauso gemacht. Heißt ganz platt: Manager anrufen, warten, Termin ausmachen, warten, dann mit dem ganzen Filmkram

sound und bild(sony 4.1, cyber-shot)

in die Straßenbahn und zum Gebäude 9, dort spontan ein Set finden, da der Jochen friert und wegen seiner vorausgegangenen Fahrzeugpanne etwas grantelig ist (an dieser Stelle nochmals Danke an die Spontanhilfsaktion/Atelier-Ausleihe von Nane Müller und Werner Magar_puplik.org). Interview führen, Ton improvisieren, Licht improvisieren, 2 Kameras aufbauen, filmen,

flip(sony 4.1, cyber-shot + flip + canon hv30)

interviewen und wieder weg, dann Daten übertragen, dabei die Hauptdaten wegen eines technischen Fehlers komplett verlieren und mit dem übrigen Rest ein ganzes Interview generieren. Technisch schwerst improvisiert – aber es war eine prima Geschichte und Blumfeld ist immer noch einer meiner favourites.

jochen distelmeyer(jochen distelmeyer)

 

Fazit_An unserem Grundprinzip hat sich bis heute nichts geändert. Und das ist auch gut so.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge_going public #1 | Interview mit Wilhelm Schlote

17. August 2014 von Kerstin

wilhelm(wilhelm schlote_zeichner)

Last but not least stand bei unserer ersten Inspiration Lounge_going public der Zeichner und Künstler Wilhelm Schlote Rede und Antwort über die langjährige Liebesbeziehung zu seinem legendären Strichmädchen, die ihn nach wie vor in Bewegung hält.

warmup(kurze stärkung)

»Wilhelm, wann entbrannte denn Deine Liebe zum Strichmädchen?«, war meine erste Frage. »Das ist schon einige Jahre her, es begann in den 70er/80er Jahren. Nach einer langen persönlichen Entwicklung in den Bereichen Kunst, Philosophie und Literatur, nach vielen Zeichnungen und Büchern, die ich bis dahin herausgebracht hatte und natürlich nach meiner Erkenntnis, dass meine große Leidenschaft den Kinderzeichnungen gilt, da war es auf einmal da bzw. in meinem Kopf und in meinem Herzen, das erste meiner Strichmännchen. Ich musste es nur noch zu Papier bringen. Kurz darauf folgte dann natürlich das Strichmädchen.«

»Und beide sind dann gemeinsam und unmittelbar ein großer Erfolg geworden?«, will ich wissen.

»Nein, sind sie nicht. Im Gegenteil. Die Menschen waren meine Schlote-Karten gewöhnt und wollten nichts anderes von mir sehen. Nun hatte ich aber meine Familie zu ernähren und daher musste ich mich bewegen, d.h. mir einen Weg einfallen lassen, Strichmännchen und Strichmädchen doch zu etablieren. Es war nicht leicht, und schließlich habe ich die beiden in eine andere Idee, meine Stadtplakate, integriert und den Menschen immer wieder präsentiert. So lange, bis die Leute dann mit der Zeit richtig Gefallen daran fanden.«

intro(feyntuning)

Nächste Frage: »Du sprachst gerade von Bewegen, und ich weiß, dass auch Bewegung aktuell ein großes Thema in Deiner Arbeit ist. Kannst Du uns mehr davon berichten?«

»Also, es geht dabei einerseits darum, dass es immer Aufwand und, wenn Du so willst, Bewegung kostet, Deine eigene Idee zu realisieren und durchzusetzen. Das muss einfach mal gesagt werden. Viele scheuen aber den Aufwand und den Weg, auch, weil man ja heute oft gesagt bekommt, dass man es sich doch einfach machen soll. Nur: so bleibt man auf den ausgetretenen Wegen, statt für das zu kämpfen, was einem wirklich am Herzen liegt.

interview(lesung)

Dazu kommt: sich zu bewegen, mit Körper und Geist, hält uns fit. Das wissen wir schon lange. Trotzdem bewegen sich viele Menschen heute immer weniger. Neben dem sich Bewegen für die eigenen Ideen, das sich immer lohnt, wenn man sein eigenes Leben und nicht das anderer Leute leben will, habe ich noch ein anderes schönes Beispiel. Es passt zum Thema des heutigen Abends, der Liebe.

lesung(interview)

Ich sah neulich eine Dokumentation über Online-Partnervermittlungsportale. Darin saßen zahlreiche Menschen zuhause auf dem Sofa und verbrachten viel Zeit damit, eigene Online-Profile zu erstellen und diejenigen anderer zu lesen. Ich möchte damit nicht sagen, dass solche Dinge niemandem helfen. Doch ich denke, es wäre für viele Menschen schöner, mehr auf sich selbst zu vertrauen und sich die Mühe zu machen, mal raus aus der eigenen Wohnung, raus aus dem gewohnten Umfeld zu gehen. Sie träfen dort auf andere Leute, die sie mit der Zeit wieder mit anderen bekannt machen uns so weiter.

neugierde(faszination)

Deshalb hat mir auch der Schluss der Dokumentation gut gefallen. Da saß ein junger Mann, und neben ihm war eine schöne, junge Frau zu sehen. Er erzählte, dass er über zwei Jahre eine Partnerin über Online-Portale gesucht hatte, was sehr kostspielig war – ohne Erfolg. »Aber neben ihnen sitzt doch nun Ihre Frau?, fragte der Reporter. »Ja«, sagte der Mann, »sie ist meine große Liebe, und wir haben uns drei Straßen von meiner Wohnung entfernt kennen gelernt, als ich nach langer Zeit beschlossen hatte, einen Spaziergang im Viertel zu machen.«

Ich sage Euch: Bewegung ist es – für die eigenen Ideen, die Liebe und einfach das ganze Leben.

FacebookTwitterGoogle+