Tag: Inspiration Lounge_going public

Inspiration Lounge und Art68

10. Februar 2015 von Kerstin

eva ohlow, kerstin döweler (bei der Planung)

Nachdem unsere Inspiration Lounge Veranstaltungen des Jahres 2014 in der stilbude statt fanden, kehren die Inspiration Lounge TALKS und die Inspiration Lounge_going public dieses Jahr wieder in die Location zurück, in der unsere Live-Interviewreihe einst ihren Anfang genommen hat: die Art68 in Köln.

Wir freuen uns auf eine intensive und ideenreiche Zusammenarbeit mit den Inhabern der Art68. die bereits all unsere bisherigen Inspiration Lounge TALKS stets mit Rat und Tat begleiteten. Mit Eva Ohlow, Künstlerin und Art68-Mitbegründerin, sind wir zur Zeit in regem Austausch, um den Kulturraum während unserer diesjährigen, geplanten Veranstaltungen optimal, d.h. insbesondere inspirierend für Interviewees und Besucher zu nutzen.

Eine wunderbare Aufgabe und gleichzeitig viel Arbeit.

FacebookTwitterGoogle+

Köpfe statt Knöpfe

28. Januar 2015 von Chris

going public#2(going public#2)

Von unserer letzten Inspiration Lounge_going public in Köln haben wir Ausschnitte aus dem Live-Interview mit dem Musikproduzenten und Sound Engineer René Tinner zusammengestellt.

René Tinner hat mit zahlreichen Künstlern zusammengearbeitet, darunter Lou Reed, Holger Czukay, Helen Schneider, Whirlpool Productions, Trio, die Sterne, die Krupps, Joachim Witt, Marius Müller-Westernhagen, Julian Dawson, Ry Cooder, Wim Wenders und natürlich: CAN.

Geboren und aufgewachsen in St. Gallen, führte René Tinners Weg in den 70er Jahren nach Köln. Dort lernte er die Musiker von CAN kennen, arbeitete sich in der Zusammenarbeit mit ihnen immer mehr in Sound-Engineering und Produktion ein und übernahm ab 1978 komplett die Funktion des Toningenieurs der Kölner Elektronik-Band. Ab 1978 bis 2007, auch nach der Auflösung von CAN, leitete er das CAN Studio, das heute in das deutsche rock’n popmuseum integriert ist.

Thema der Inspiration Lounge_going public war Old School | New School, weshalb wir René Tinner natürlich über seine eigenen Anfangszeiten als Produzent, seine Zeit mit Can sowie vor allem auch über seine heutigen Erfahrungen mit digitaler Musikproduktion befragt haben. Was hat sich verändert? Was ist gleich geblieben? Was bedeutet das Credo Köpfe statt Knöpfe? Warum ist Zuhören so wichtig und doch so schwierig geworden?

Da wir bei dieser Ausgabe der Inspiration Lounge_going public in der Stilbude in Köln waren, gibt es im Video nach dem Interview mit René Tinner zusätzlich Einblicke in die Herstellung des dort produzierten, absolut empfehlenswerten Leck mich, Eis mit Stil. Im Zusammenhang mit der kompletten Videoaufzeichnung danken wir außerdem nochmals herzlich der Medienproduktion und dem Sponsor Hoeller Rechtsanwälte in Bonn.

Wir sind inzwischen dabei, die nächsten Veranstaltungen vorzubereiten und freuen uns schon, Euch dieses Jahr wieder bei der Inspiration Lounge_going public und den Inspiration Lounge TALKS zu begrüßen.

 

FacebookTwitterGoogle+

Seeing yourself see

12. November 2014 von Kerstin

blickwinkel(Ich sehe was, das Du nicht siehst)

Es nähert sich das Ende des Jahres und damit auch die Frage: Wie geht es weiter in der Inspiration Lounge?

Lasst Euch sagen: wir haben so einiges vor, an dem wir hinter den Kulissen schon fleißig arbeiten. Dazu gehört u.a., dass wir ab 2015 auch den Bereich Wissenschaft im Rahmen unserer Inspiration Lounge Veranstaltungen und ebenfalls hier mehr ins Blickfeld bringen werden. Wir werden Euch Vorausdenker und -macher näher bringen, die – in guter Inspiration Lounge Tradition – via Interviews Einblicke in ihre Tätigkeit, ihr Wissen und ihre Forschung geben und damit neue Perspektiven auf Leben, Mensch und Welt ermöglichen.

Wir möchten auf diese Weise, neben unseren Interviews mit Machern aus Kunst, Kultur und Ökonomie, noch einen weiteren Weg eröffnen, gängige Pfade und Paradigmen zu hinterfragen sowie zu zukunftsfähigen Blickwinkeln, Ideen, Denk- und Vorgehensweisen aufzubrechen. Anders gesagt: es geht uns darum, jede Menge Inspiration zu einer Bewusstseinsentwicklung und einem nachhaltigen Bewusstseinswandel zu liefern. Schließlich bestimmt die Art, wie wir die Dinge um uns herum wahrnehmen und einordnen, weil wir es lange so gelernt und getan haben, unser Denken und Handeln. Und: wie bekannt, gibt es wirklich genügend »Baustellen« im engeren und weiteren Umfeld, denen nur mit konsequentem Umdenken und Umhandeln beizukommen sein wird. Also, nicht lange gewartet – auf geht’s.

Als Vorgeschmack auf kommende Inspiration Lounge Live- und Onlinebeiträge habe ich den Vortrag Seeing myself see des Neurowissenschaftlers Dr. Beau Lotto ausgesucht. Er liefert, wie ich finde, viele verblüffende Beispiele dafür, dass kein Mensch objektiver Beobachter ist, sondern in seiner Wahrnehmung abhängig vom Umfeld und den eigenen Erfahrungen. Eine gelungene Anregung, die existierende Vielfalt individueller Betrachtungen mehr wahrzunehmen und, auch in der Zusammenarbeit mit anderen, mehr zu schätzen. Noch dazu ein klasse Feedback für den nächsten Menschen, der uns »die eine Lösung«, den ultimativen Tatsachenbericht oder ein Paradigma als die wahre Natur der Dinge verkaufen will.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge_going public #2: die Begleiter

05. Oktober 2014 von Kerstin

feinschmecker(unser schmankerl-support)

Unsere Inspiration Lounge_going public #2 am 10. Oktober 2014 wird in guter Inspiration Lounge Tradition von feinen Weinen und Schmankerln begleitet. Wir haben dieses Mal u.a. einen 2013er Weißburgunder vom Pfälzer Weingut Vollmer ausgewählt. Häppchenweise geht es vor allem mediterran zu.

Natürlich gibt es in der stilbude zusätzlich eine ganze Auswahl an Kaltgetränken und das erfrischende Original Leck mich, Eis mit Stil.

Lecker wird’s. Lasst Euch überraschen.

 

Inspiration Lounge_going public #2
Freitag, 10. Oktober 2014  ||  ab 19.00 Uhr  ||  stilbude, Bonner Str. 69, Köln

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge_going public #2: Köpfe statt Knöpfe

02. Oktober 2014 von Kerstin

rené tinner(rené tinner)

Wer passt perfekt als Interviewpartner, wenn Old School | New School das Thema ist, haben wir uns gefragt. Sofort fiel uns ein Name ein: Wir freuen uns, dass der Musikproduzent und Sound-Engineer René Tinner bei unserer Inspiration Lounge_going public #2 am 10. Oktober im Live-Interview aus seinem Erfahrungsschatz berichten wird.

René Tinner hat als Sound-Engineer und Musikproduzent mit zahlreichen Künstlern zusammengearbeitet, darunter Lou Reed, Holger Czukay, Helen Schneider, Whirlpool Productions, Trio, die Sterne, die Krupps, Joachim Witt, Marius Müller-Westernhagen, Julian Dawson, Ry Cooder, Wim Wenders und natürlich: CAN.

Geboren und aufgewachsen in St. Gallen, führte René Tinners Weg in den 70er Jahren nach Köln. Dort lernte er die Musiker von CAN kennen, arbeitete sich in der Zusammenarbeit mit ihnen immer mehr in Sound-Engineering und Produktion ein und übernahm ab 1978 komplett die Funktion des Toningenieurs der Kölner Elektronik-Band. Ab 1978 bis 2007, auch nach der Auflösung von CAN, leitete er das CAN Studio, das heute, nach wie vor komplett funktionstüchtig, in das deutsche rock’n popmuseum integriert ist.

kerstin döweler(kerstin döweler)

René Tinner experimentiert mit Sound, immer mit dem Anspruch, etwas Neues, Besonderes zu schaffen, ob mit analogen oder digitalen Mitteln. »Wir hatten in den 70er Jahren natürlich noch nicht alle diese unzähligen digitalen Möglichkeiten und mussten Vieles erst »zusammenbauen«, d.h. oft improvisieren, um den Sound produzieren zu können, den wir erzeugen wollten. Ich sage deshalb gerne: wir hatten nicht so viele Knöpfe, wir brauchten für alles insbesondere unsere Köpfe. Das macht Dich mit der Zeit zwangsläufig zum Spezialisten, der auf dem eigenen Weg und in Zusammenarbeit mit anderen immer wieder Neues ausprobiert und schafft.«

rené tinner2(digital versus analog)

Im Inspiration Lounge Live-Interview wird René Tinner, der heute neben der Musikproduktion auch an Musikhochschulen unterrichtet, über Ideen, Sound-Engineering, Musik und Pioniergeist in analoger und digitaler Zeit berichten. Was hat sich verändert, vor allem auch an menschlichen Verhaltensweisen? Was ist erstaunlich gleich geblieben? Und: natürlich haben wir weitere Fragen, um René Tinner einige seiner reichhaltigen Erlebnisse zu entlocken. »Wie versetzte man beispielsweise schon vor Jahren den amerikanischen Zoll in Aufruhr? Warum waren die CAN-Produktionen immer morgens um 10 Uhr fertig, und warum spielte Lou Reed eigentlich für Tiere?«

René Tinner im Live-Interview bei der Inspiration Lounge_going public

 

Inspiration Lounge_going public #2
Freitag, 10. Oktober 2014  ||  ab 19.00 Uhr  ||  stilbude, Bonner Str. 69, Köln

FacebookTwitterGoogle+