Tag: Inspiration Lounge TALKS

Inspiration Lounge_going public # 2 | René Tinner

22. Oktober 2014 von Kerstin

kerstin döweler, rené tinner(rené tinner, musikproduzent, kerstin döweler_le tapir)

Im zweiten Interview des Abends erzählte der Musikproduzent und Sound-Engineer René Tinner im Rahmen unserer Inspiration Lounge_going public #2 davon, wie er in den 1970er Jahren nach Köln kam, mit den Musikern von Can zusammenarbeitete und ab 1978 das Can Studio leitete.

interview rené tinner(rené spricht …)

»Den einzelnen Bandmitgliedern von Can war es sehr wichtig, ihre eigene Art von Musik zu machen und nicht zu klingen wie beispielsweise die Rolling Stones, die zur damaligen Zeit für viele Bands ein Vorbild waren. Und auch für mich ist das immer die große Herausforderung gewesen, die mich bewegt: neue, eigene Ideen einzubringen und zu realisieren, nicht einfach irgendetwas nachzumachen, weil es momentan vielleicht am Markt gut funktioniert. Nur so entsteht mit der Zeit der eigene Stil, das eigene Ding, das auch nicht austauschbar ist. Betrachtet man die Musikgrößen, die viele Jahre absolut prägend waren und sind, lässt sich feststellen: sie gehen diesen Weg.«

sound engineer(… über die zeit mit can )

Gefragt, inwieweit sich die Arbeit mit Sound im Laufe der Jahre und mit der Umstellung auf digitale Technik verändert hat, antwortete René Tinner: » Mit der Umstellung auf die Musikproduktion am Computer ist eine neue Wahrnehmungsebene hinzugekommen: das Betrachten von Musik in Form von Amplituden auf dem Bildschirm. Insbesondere bei vielen Studenten, die ich unterrichte, beobachte ich inzwischen eine solch starke Fixierung auf dieses Betrachten von Musik, dass darüber offensichtlich die Fähigkeit verschwindet, zuhören zu können. Doch das ist es eben, worum es in der Musik, und nicht nur in der Musik geht: Hören – Zuhören.«

gespräch Inspiration Lounge_going public #2(zum abschluss: ein wunsch an die besucher)

In diesem Zusammenhang war dann auch die Anregung zu sehen, die René Tinner zum Abschluss seines Interviews an das Publikum richtete: »Es gibt heute so unglaublich viele Musik, sie ist ständig um uns herum. Gleichzeitig und vielleicht gerade deshalb wird Musik nur noch sehr selten wirklich wertgeschätzt. Ich würde mir wünschen, dass Sie mal wieder einer Musik ihrer Wahl komplette Aufmerksamkeit schenken und ihr tatsächlich zuhören – ohne Ablenkung. Ich bin davon überzeugt, Sie werden auf diese Weise Neues, vielleicht sogar Faszinierendes entdecken.«

Mehr Inspiration und Details aus dem Interview mit René Tinner gibt es demnächst hier im Inspiration Lounge Video. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge_going public # 2 | Tristan Becker + Jonathan Schaller

19. Oktober 2014 von Chris

kerstin(letzter ton- und aufnahmecheck_kerstin döweler)

Hier die ersten Eindrücke von unserer Inspiration Lounge_going public #2 in der stilbude in Köln. Wir freuen uns, dass das Thema des Abends, Old School | New School, großes Interesse fand. Alle Plätze waren schnell vergeben.

old school(die veranstaltung war bis auf den letzten platz ausverkauft)

Wir hatten vier Interviewgäste eingeladen: Den Filmemacher Jonathan Schaller und Tristan Becker, Hautdarsteller des Films Eigentlich Alle. Den Schweizer Musikproduzenten und Soundengineer René Tinner sowie Bärbel E. Kohler, Personalcoach.

gäste(Inspiration Lounge_going public #2 | old school | new school)

Jonathan Schaller und Tristan Becker sprachen im 1. Interview des Abends über die Herausforderung, den abendfüllenden Spielfilm /Eigentlich alle/ zu drehen. Der Film entstand während ca. 1 ½ Jahren, in denen sich beide, wie auch fast alle anderen Mitwirkenden des Films, parallel auf das Abitur vorbereiteten.

Im Rahmen der Inspiration Lounge_going public #2 erzählte Jonathan Schaller über die einzelnen Schritte der Filmproduktion, die maßgeblich in seinen Händen lagen – vom Drehbuch, das von ihm stammt, über Casting, Regie, Postproduction und Filmfinanzierung bis hin zum Vertrieb: /Eigentlich alle/ lief bereits mehrfach in Kölner Kinos vor jeweils ausverkauftem Haus.

tristan becker(der filmemacher jonathan schaller und tristan becker /eigentlich alle/)

Gefragt nach seinen wesentlichen Beweggründen, den Film zu machen, antwortete Jonathan: »Ich wollte vor allem Jugendliche einfach so zeigen, wie sie sind. Und sie sind eben nicht so, wie der Tatort und andere Sendungen sie zeigen. Außerdem war es mir wichtig, das gesamte Projekt in den eigenen Händen zu halten, meine Filmidee wirklich umzusetzen und dabei auch alle auftretenden Schwierigkeiten zu meistern.«

Herausragend unterstützt wurde Jonathan Schaller dabei vom Hauptdarsteller des Films, Tristan Becker, der im Interview schilderte, wie er sich auf den Dreh vorbereitete und wie es ihm gelungen ist, den Tristan so wirklich und überzeugend zu spielen. Auch erzählte er über die harten Momente während des Drehs, mit denen alle Mitwirkenden zwischenzeitlich zu kämpfen hatten. »An manchen von uns eingeplanten Drehorten konnten wir beispielsweise dann doch nicht arbeiten. Das führte zu Zeitverzögerungen, wir mussten umorganisieren und durften natürlich auch die Nerven der anderen Mitwirkenden nicht zu sehr strapazieren.« Das ist offensichtlich gelungen, denn alle Mitwirkenden blieben bis zum Ende dabei, und so ist mit /Eigentlich alle /, ein absolut sehenswerter Film entstanden, der inzwischen auch beim Jugend.Kultur.Preis NRW ausgezeichnet wurde.

jonathan(jonathan schaller über höhen und tiefen am set)

Wir sind überzeugt, dass wir von Jonathan Schaller und Tristan Becker noch so einiges hören werden. Das Interview gab auf alle Fälle jede Menge Einblicke, wie man mit guten Ideen, dem eigenen Können, Engagement und Improvisationsfähigkeit auch den eigenen Weg einer erfolgreichen Filmproduktion entwickeln und gehen kann.

tristan(der hauptdarsteller von /eigentlich alle/_tristan becker)

Die Inspiration Lounge_going public feierte außerdem eine Premiere: wir haben sie komplett aufgezeichnet, um sie Euch hier auch online zeigen zu können. Zu diesem Zwecke entwickelte uns der Bonner Anwalt Boris Hoeller ein Aufnahmesystem, mit Hilfe dessen er sowohl die Kameras, als auch die komplette Bild- und Tonregie alleine bewältigen konnte. Thanxxx an dich, Boris. Beim programmiertechnischen Part wurde er von Michael Schwab hilfreich unterstützt, dem ebenfalls unser Dank gilt.

bildregie(unsere one man film show: boris hoeller, rechts | technischer support: michael schwab, links)

Zum Abschluß des ersten Interviews spielte Tristan Becker dann einen seiner eigens für den Film komponierten Songs. Dies kam sehr gut an. Und wer den Film /Eigentlich alle/ nun auch komplett sehen will: er ist auf DVD über den Sprungturm Verlag, Köln erhältlich.

singer | songwriter(tristan becker macht nicht nur als hauptdarsteller eine gute figur …)

tristan becker(… er stellte auch seinen song aus dem film eigentlich alle vor)

Die Interviews der Inspiration Lounge_going public #2 werden demnächst hier auf der Inspiration Lounge als Video zu sehen sein. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Fortsetzung folgt.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge_going public #2_Eigentlich alle

28. September 2014 von Kerstin

jonathan, tristan(jonathan schaller, tristan becker)

Da wir unserer Inspiration Lounge_going public #2, die am 10. Oktober 2014 in der stilbude stattfindet, das Thema Old School | New School gegeben haben, liegt natürlich die Auswahl passender Interviewgäste auf der Hand. Und so freuen wir uns, dass der Filmemacher Jonathan Schaller und Tristan Becker, Hauptdarsteller des Films Eigentlich alle –Es wird mehr geredet als getanzt, mit dabei sein werden.

kerstin döweler(kerstin döweler)

Viele machen Abitur, manche schaffen ausgezeichnete Filme, nur sehr wenige tun beides gleichzeitig. Jonathan Schaller, der bereits seit gut zehn Jahren mit der Kamera unterwegs ist, hat für seinen 80-minütigen Spielfilm Eigentlich alle – Es wird mehr geredet als getanzt wirklich alle Hebel in Bewegung gesetzt: zuerst gewann er mit seinem Drehbuch zahlreiche Mitschüler als Darsteller und unterstützendes Filmteam. Mit Tristan Becker, der nach eigener Aussage beim Lesen des Drehbuchs sofort wusste, dass er in diesem Film mitwirken will, gelang es, genau den richtigen Hauptdarsteller zu gewinnen. Zu sagen, dass er in Eigentlich alle die Rolle des Tristan spielt, erscheint mir fast seltsam, seit ich den Film gesehen habe. Tristan gibt Tristan oder gar Tristan ist Tristan scheint es mir besser zu treffen, doch auch das stimmt sicher nicht ganz.

Ihr seht: viele Fragen offen für das Inspiration Lounge Interview.

jonathan schaller(EIGENTLICH ALLE_ filmemacher jonathan schaller)

Und damit noch längst nicht genug, denn einen Film zu machen, heißt nicht nur Drehbuch, Regie und Darstellung. Weiter geht es mit Kamera, Ton, Postproduction, Filmmusik, Gesamtorganisation und Finanzierung, Vertrieb und vielem mehr. Wie man das alles mit einem guten Team neben der Schule und in nur etwas über einem Jahr unter einen Hut bringt, wie man eine Geschichte umsetzt, deren Hauptthema nur selten offen besprochen wird, obwohl es eigentlich alle kennen und durchleben, davon berichten uns Jonathan Schaller und Tristan Becker im Inspiration Lounge Interview.

Wir freuen uns darauf.

tristan becker(EIGENTLICH ALLE_hauptdarsteller tristan becker)

Auch das Land NRW sagt: Ausgezeichnet. Beim Jugend. Kultur.Preis.2014 erhielten Jonathan Schaller und sein Team für Eigentlich alleEs wird mehr geredet als getanzt erst vor wenigen Tagen den Annerkennungspreis der Jury

Jonathan Schaller, Tristan Becker und Eigentlich alle – Es wird mehr geredet als getanzt zu Gast in der Inspiration Lounge_going public #2.


Inspiration Lounge_going public #2
Freitag, 10. Oktober 2014  ||  ab 19.00 Uhr  ||  stilbude, Bonner Str. 69, Köln

FacebookTwitterGoogle+

Chaordic

07. September 2014 von Kerstin

organisation(chaos >> ordnung, strategie und organisation)

Die Stühle stehen, geordnet,
Licht und Mikros gecheckt.
Das Buffet vorbereitet,
an mehr Brot ist gedacht.
Weißwein steht kühl, der Winzer auch bereit,
Rotwein wurde das letzte Mal wenig getrunken.
Die Interviewgäste sind da, gut vorbereitet.
Noch einmal die Moderation durchgehen.
Wir warten auf die Besucher.
Es kommen die Ersten,
wann kommen die Letzten?

Es ist Zeit, also: Los geht’s.

Besucher stellen Stühle um. Manche, die späteren Gäste, bleiben
gleich neben der Theke stehen, dort, wo der Winzer sich wundert,
weil ständig nach Rotwein verlangt wird.

Mein Moderationszettel? Fort, verdammt, dann geht’s eben auch so
aus dem Kopf,
nur irgendwie anders.

Der Interviewgast, voll dabei,
verliert nie den Faden,
indem er direkt über ein anderes Thema spricht.
Ich klinke mich ein,
kurz bevor
Wilhelm aus seinem Buch liest, während die Zeit läuft,
das Publikum mehr hören will, und der
nachfolgende Interviewgast freundlich fragt: bin ich gleich dran?
Der Beamer spinnt kurz, geschenkt. Und
komisch, aber dieses Mal wird viel weniger Brot gegessen.

Am Ende: der Abend prima. Alles gut geklappt, nicht wahr?
Gäste, Interviewees zufrieden, viele möchten beim nächsten Mal
gerne wiederkommen.
Wir freuen uns – und
machen weiter.

Denn alles bleibt anders.

veranstaltung(chaordic ist evolutionär)

Seit wir die Inspiration Lounge, ausgehend von der Blog-Welt, vor eineinhalb Jahren auch in die Welt der Live-Veranstaltung gebracht haben, wird mir immer begreiflicher, was der Querdenker Dee Hock eigentlich meint, wenn er in seinem Buch »The Birth of the Chaordic Age« von Chaordic Organizations spricht. Es ist tatsächlich eine durchdachte Struktur, eine Ordnung, die den Rahmen gibt, damit Menschen im Flow sein und selbst beim Improvisieren zu Hochform auflaufen können. Damit Dinge gut funktionieren, und zwar so, wie man es nicht erwartet. Damit Leute Spaß haben, Neues entdecken oder Altes neu sehen, sich kennen lernen und auf Ideen kommen. Damit etwas Gutes passiert. Wie nennt man das, werde ich gefragt.

 

Ich denke: Leben.

FacebookTwitterGoogle+

Warum um Himmels willen macht ihr das?

31. August 2014 von Chris

faltkarte(faltkarte à la le tapir)

Wir bekommen immer  die zwei gleichen Fragen gestellt – die beliebteste Dritte erwähne ich heute mal nicht. Erste Frage: Warum macht ihr das, was ihr da macht? Und zweitens:
Wie genau geht das, was ihr da macht und warum so? Die erste kann ich ganz einfach beantworten: Weil es UNS! wichtig ist. Der detaillierte Rest steht in der BLOGbeschreibung und in den jeweiligen Posts.

Somit erzähle ich heute kurz über die zweite Frage. Ich fange rückwärts an: Warum so? Ganz einfach. Der wichtigste Aspekt unseres Denken und Handelns, neben unserem Gedanken der Verbundenheit mit allen Menschen, ist das Grundbedürfnis der Autarkie.

> siehe Wikipedia: Autarkie, (altgr. αὐτάρκεια autárkeia ‚ »Selbstgenügsamkeit«, »Selbst-
ständigkeit‘«) im allgemeinen Sinne bedeutet, dass Organisationseinheiten oder Ökosysteme alles, was sie ver- oder gebrauchen, aus eigenen Ressourcen selbst erzeugen oder herstellen.

Wir gehen die Grundidee/Situation aus unserem Kontext und unserer Sichtweise an, betrachten dann die Beteiligten und deren Kontext und bilden einen Konsens: Sozusagen die Schnittmenge aus unserer Sicht der Dinge.

Da Bilder und Beispiele mehr sagen als 1000 Worte, hier also ein paar Bilder.


Bsp 1._Geburtstagskarte

workflow(schnittplatz)

detail(detail)

zusammengeklappt(karte gefaltet)

 

Bsp 2._Interview mit Jochen Distelmeyer // Blumfeld

Bei unserem Interview mit Jochen Distelmeyer/blumfeld haben wir es vor vier Jahren genauso gemacht. Heißt ganz platt: Manager anrufen, warten, Termin ausmachen, warten, dann mit dem ganzen Filmkram

sound und bild(sony 4.1, cyber-shot)

in die Straßenbahn und zum Gebäude 9, dort spontan ein Set finden, da der Jochen friert und wegen seiner vorausgegangenen Fahrzeugpanne etwas grantelig ist (an dieser Stelle nochmals Danke an die Spontanhilfsaktion/Atelier-Ausleihe von Nane Müller und Werner Magar_puplik.org). Interview führen, Ton improvisieren, Licht improvisieren, 2 Kameras aufbauen, filmen,

flip(sony 4.1, cyber-shot + flip + canon hv30)

interviewen und wieder weg, dann Daten übertragen, dabei die Hauptdaten wegen eines technischen Fehlers komplett verlieren und mit dem übrigen Rest ein ganzes Interview generieren. Technisch schwerst improvisiert – aber es war eine prima Geschichte und Blumfeld ist immer noch einer meiner favourites.

jochen distelmeyer(jochen distelmeyer)

 

Fazit_An unserem Grundprinzip hat sich bis heute nichts geändert. Und das ist auch gut so.

FacebookTwitterGoogle+