Tag: Inspiraiton Lounge

Inspiration Lounge TALKS 2015 präsentieren: Dr. Stefan Kröpelin

06. November 2015 von Chris

stefan kroepelin

Wir freuen uns auf ein inspirierendes Live-Interview mit dem Geologen, Klimatologen und Wüstenforscher Dr. Stefan Kröpelin. Er wird quasi direkt von seiner momentanen Sahara-Expedition zu den Inspiration Lounge TALKS kommen – mit im Gepäck natürlich Erlebnisse und Eindrücke von seinen aktuellen Forschungsreisen.

Dr. Kröpelin wird im Inspiration Lounge Interview Einblicke in seine Forschungsergebnisse geben, die aufzeigen, wie stark auch schon vor 10.000 Jahren die Verbindungen zwischen Klima, erdgeschichtlicher und menschlicher Entwicklung waren. Kurz gesagt: der Mensch kann schon immer nur mit, nicht ohne seine Umgebung leben. Eine an sich einfache Erkenntnis, die uns im Alltag gar nicht präsent genug sein kann und es trotzdem oft nicht ist.

Inwieweit spielt aber auch das Bewusstsein für notwendige Verbindungen zu den Menschen hier und in Afrika im Rahmen der Forschungsarbeit von Dr. Stefan Kröpelin eine entscheidende Rolle? Und welche besonderen Aspekte sind es, die auch für zukunftsfähige persönliche und berufliche Wege helfen, die uns nicht unbedingt tief in die Sahara führen.

Mehr bei den Inspiration Lounge TALKS 2015.

 

Inspiration Lounge TALKS 2015  | 27. November 2015

Öffnung 19.00 Uhr | Beginn 19.30 Uhr
Art68 | Thürmchenswall 68, 50668 Köln_Anfahrt

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS 2015 präsentieren: Prof. Dr. Eicke Weber

30. Oktober 2015 von Chris

eicke weber

Die Inspiration Lounge TALKS 2015 stehen praktisch vor der Tür. Wir freuen uns auf den inspirierenden Kurzvortrag von Prof. Dr. Eicke Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg und Inhaber des Lehrstuhls für Physik/Solarenergie an der Fakultät für Mathematik und Physik an der Technischen Fakultät der dortigen Albert-Ludwigs-Universität.

Durch seine Arbeit fördert Prof. Dr. Eicke Weber seit vielen Jahren den Wandel zur einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft. In Anbetracht des diesmaligen Leitmotivs der Inspiration Lounge TALKS Du bist nicht allein darf gerade das Thema Erneuerbare Energien aus unserer Sicht nicht fehlen. Schließlich liegt der Dreh- und Angelpunkt zukunftsfähiger Veränderungen vor allem darin, dass wir unsere Energiesysteme dauerhaft auf die Nutzung erneuerbarer Ressourcen umstellen. Mit den Worten von Prof. Dr. Weber gesagt: »Es ist eine gemeinsame Aufgabe, d.h. die Aufgabe unserer heutigen Generationen, diese enorme Herausforderung zu meistern, und ich werde alles mir Mögliche dafür tun.«

Prof. Dr. Eicke Weber erforscht und entwickelt daher konkrete Methoden und Wege zur intelligenten Nutzung von Solarenergie. Wir sind sehr froh, mit ihm einen langjährigen Experten bei den Inspiration Lounge TALKS dabei zu haben, der die Potenziale solarer Energiesysteme aufgrund seiner internationalen Erfahrung präzise beurteilen kann. Warum wir insbesondere die Sonne als Energielieferanten nutzen sollten und wie uns mit ihrer Hilfe der Energiewandel gelingen kann?

Mehr dazu bei den Inspiration Lounge TALKS 2015.

 

Inspiration Lounge TALKS 2015  | 27. November 2015

Öffnung 19.00 Uhr | Beginn 19.30 Uhr
Art68 | Thürmchenswall 68, 50668 Köln_Anfahrt

FacebookTwitterGoogle+

Dirk Kropp

24. September 2015 von Chris

dirk kropp
(dirk kropp)

Wir freuen uns sehr, Dirk Kropp, Aikido-Meister 7.Dan, und Gründer von Aikido Üben in Köln als Interviewpartner bei unseren Inspiration Lounge TALKS am 27. November 2015 dabei zu haben.

Im Alter von 16 Jahren begann Dirk Kropp mit Aikido, mit 20 Jahren beschloss er, sein gerade begonnenes Studium abzubrechen, um sich ganz seinem täglichen Training zu widmen. Er machte Aikido zu seinem Beruf. 2011 wurde ihm der 7. Dan verliehen.

Seit den 1980er Jahren pflegt Dirk Kropp seine Verbindungen zu den Wurzeln des Aikido durch regelmäßige Besuche in Japan. Im Aikikai Honbu Dojo in Tokio übte er bei Kisshomaru Ueshiba und inzwischen bei dessen Sohn Moriteru Ueshiba. Von 1983 bis zu seinem Tod 1988 war Dr. Kokichi Hatakeyama, Arzt und Schwertmeister, sein Mentor und Förderer in Japan. Als Gründungsmitglied gehört Dirk Kropp dem Bundesverband der Aikido-Lehrer an.

1985 eröffnete Dirk Kropp gemeinsam mit Hans‑Jürgen Klages ein rein auf Aikido ausgerichtetes Dojo in Köln. Nachdem er in den 1990er Jahre beschloss und begann, seinen Aikido-Stil zu verändern, trennten sich 1997 die Wege der beiden Gründer. Seitdem leitet Dirk Kropp das Dojo sowie die täglichen Übungsstunden in alleiniger Verantwortung. Über die Jahre schätzt eine wachsende Zahl von Menschen seinen besonderen Aikido-Stil, das Dojo wird zum größten in Europa.

Die japanische Verteidigungskunst Aikido kommt ohne Gegenangriffe aus. Der von Dirk Kropp entwickelte Aikido-Stil verbindet das Training mit Meditation, eine Übungsmethode im Geist der japanischen Zen-Wege. Wenige Aikido-Techniken werden bewusst und in Konzentration wiederholt ausgeführt, um so in die Feinheiten einzusteigen. Dieses meditative Üben macht aus Aikido ein einzigartiges Persönlichkeitstraining, denn gerade in einer gewaltlosen Verteidigungskunst lassen sich menschliche Stärken fördern, die entscheidend für einen guten Umgang miteinander sind: Selbstsicherheit, Standfestigkeit, Mut, Geduld, Einfühlungsvermögen, Toleranz, Kontaktfähigkeit, Verantwortung für sich und andere, sowie Sicherheit und Gelassenheit in Stresssituationen.

Die Erfahrung von Dirk Kropp über die Wege zu anderen Perspektiven auf Umfeld und Mitmenschen und zu einem guten Umgang miteinander sind aus unserer Sicht einfach unerlässlich, insbesondere wenn das Leitmotiv unserer Inspiration Lounge TALKS Du bist nicht allein lautet.

Wir freuen uns daher, dass er im Inspiration Lounge Live-Interview Einblicke in seinen Weg geben wird, der persönliche Stärken fördert und aufzeigt, wie sehr sich diese von dem unterscheiden, was wir heute meist als »stark« betrachten.

FacebookTwitterGoogle+

Specialiteit

22. Juni 2015 von Kerstin

centraal(amsterdam centraal)

Es ist immer besonders, wenn uns die Inspiration Lounge aus Köln heraus in andere Regionen führt. Um eine Interviewpartnerin zu besuchen, fuhren wir vor eingien Tagen nach Amsterdam. Unser Treffen war ein Ausflug in eine neue Welt an den Schnittstellen von Kunst, Design und Naturwissenschaft, in die es bei den Inspiration Lounge TALKS im Herbst 2015 interessante Einblicke geben wird.

Unser auf das Treffen folgende Spaziergang durch Amsterdam hinterließ dagegen zunächst den Eindruck, dass auch diese Stadt, mal abgesehen von typischen Sehenswürdigkeiten wie Grachten und Rijksmuseum, vor allem dem CityShopping-Einheitsbrei aller Städte verfallen sei.

Dann allerdings kamen wir abends zurück zum Bahnhof, in dessen Vorhalle ich bei unserer Ankunft einen alten Flügel gesehen hatte. Als wir also die Vorhalle betraten, saß ein junger Mann an diesem Flügel und spielte ein klassisches Stück. Er war kein extra engagierter Pianist, sondern ein Passant, der sein Gepäck für den Moment neben dem Flügel abgestellt hatte. Offensichtlich wartete er wie wir auf einen Zug. Rund um ihn herum hatten sich andere Reisende, Passanten gesammelt, die inmitten allen Bahnhofsgewusels seiner Musik zuhörten. Auch wir blieben stehen und erlebten ein außergewöhnliches, kleines und gleichzeitig großes Konzert. Groß auch deshalb, weil durch die Musik und all die Menschen, die ihren Weg für diese Minuten unterbrochen hatten, eine ganz besondere Atmosphäre des Unvorhergesehenen und gleichzeitig Verbundenen entstand.

Ein wie aus der Zeit gefallener Moment, der vorbei war, als der Flügelspieler aufstand und wieder zum Passanten wurde, der einen Zug zu erreichen hatte. Ein kurzes Klatschen, und die Halle war im Handumdrehen wieder das, was sie vorher gewesen war. Als auch wir schließlich im Zug saßen, wurde mir klar: gerade haben wir in Amsterdam eine besondere Spezialität erlebt, die ich aus Deutschland nur wenig kenne. Die Idee, Menschen an öffentlichen Orten, wie dieser großen Bahnhofsvorhalle, die Möglichkeit eigener Gestaltungsräume zu geben und darauf zu setzen, dass anhand von Selbstorganisation, Spontanität und Kreativität Positives entsteht. Einmalige Situationen, die man so und mit dieser Atmosphäre eben nicht planen und erzeugen kann.

Es klappt, ich habe es miterlebt, und es macht große Lust, diese Spezialität mehr bei uns zu importieren.

FacebookTwitterGoogle+