Tag: Ideen

Specialiteit

22. Juni 2015 von Kerstin

centraal(amsterdam centraal)

Es ist immer besonders, wenn uns die Inspiration Lounge aus Köln heraus in andere Regionen führt. Um eine Interviewpartnerin zu besuchen, fuhren wir vor eingien Tagen nach Amsterdam. Unser Treffen war ein Ausflug in eine neue Welt an den Schnittstellen von Kunst, Design und Naturwissenschaft, in die es bei den Inspiration Lounge TALKS im Herbst 2015 interessante Einblicke geben wird.

Unser auf das Treffen folgende Spaziergang durch Amsterdam hinterließ dagegen zunächst den Eindruck, dass auch diese Stadt, mal abgesehen von typischen Sehenswürdigkeiten wie Grachten und Rijksmuseum, vor allem dem CityShopping-Einheitsbrei aller Städte verfallen sei.

Dann allerdings kamen wir abends zurück zum Bahnhof, in dessen Vorhalle ich bei unserer Ankunft einen alten Flügel gesehen hatte. Als wir also die Vorhalle betraten, saß ein junger Mann an diesem Flügel und spielte ein klassisches Stück. Er war kein extra engagierter Pianist, sondern ein Passant, der sein Gepäck für den Moment neben dem Flügel abgestellt hatte. Offensichtlich wartete er wie wir auf einen Zug. Rund um ihn herum hatten sich andere Reisende, Passanten gesammelt, die inmitten allen Bahnhofsgewusels seiner Musik zuhörten. Auch wir blieben stehen und erlebten ein außergewöhnliches, kleines und gleichzeitig großes Konzert. Groß auch deshalb, weil durch die Musik und all die Menschen, die ihren Weg für diese Minuten unterbrochen hatten, eine ganz besondere Atmosphäre des Unvorhergesehenen und gleichzeitig Verbundenen entstand.

Ein wie aus der Zeit gefallener Moment, der vorbei war, als der Flügelspieler aufstand und wieder zum Passanten wurde, der einen Zug zu erreichen hatte. Ein kurzes Klatschen, und die Halle war im Handumdrehen wieder das, was sie vorher gewesen war. Als auch wir schließlich im Zug saßen, wurde mir klar: gerade haben wir in Amsterdam eine besondere Spezialität erlebt, die ich aus Deutschland nur wenig kenne. Die Idee, Menschen an öffentlichen Orten, wie dieser großen Bahnhofsvorhalle, die Möglichkeit eigener Gestaltungsräume zu geben und darauf zu setzen, dass anhand von Selbstorganisation, Spontanität und Kreativität Positives entsteht. Einmalige Situationen, die man so und mit dieser Atmosphäre eben nicht planen und erzeugen kann.

Es klappt, ich habe es miterlebt, und es macht große Lust, diese Spezialität mehr bei uns zu importieren.

FacebookTwitterGoogle+

Zeitfrage

08. Juni 2015 von Kerstin

dirk kropp(dirk kropp)

Vor kurzem waren wir bei Aikido üben in Köln eingeladen. Der Aikido-Meister Dirk Kropp, vor einiger Zeit bei uns im Inspiration Lounge Interview, feierte das 30-jährige Bestehen seines Dojo. Es war ein schönes Ereignis mit vielen gut gelaunten Menschen im Austausch, viele Personen, die bereits seit über 20 Jahren Mitglieder bei Aikido üben sind. Für uns gab es dazu insbesondere eine Anregung, die wir gerne mit in unsere Weiterentwicklung der Inspiration Lounge hinein nehmen:

Als Dirk Kropp nämlich aus seinem 30-jährigen Schaffen als Aikido-Lehrer erzählte und dabei Ausschnitte seines Weges schilderte, die ihn nach und nach zur Änderung seines Aikido-Stils in die heutige Form brachten, wurde mehr als deutlich: lange Zeit eingeübte Pfade zu verlassen und etwas aufzubauen, das gerade aufgrund seines anderen Charakters geschätzt wird, braucht Zeit. Doch Zeit ist eben heutzutage das, was wir offensichtlich ständig denken einsparen zu müssen. Wie oft hört oder sagt man am Tag schon »Mach mal schnell dies oder das«. Und natürlich können gute Ideen auch mal von einem zum nächsten Moment entstehen, nur – die konsequente Umsetzung mit ihren oft genug tausenden Einzelteilen ist etwas ganz anderes und verlangt Geduld, Überlegung, Ausprobieren, Schritt für Schritt.

Also, begrenzte Zeit für uns alle einerseits, Schritt für Schritt umsichtig andererseits – ein unüberwindbarer Gegensatz? Nein. Zusammengenommen wird aus dem vermeintlichen Widerspruch eine logische Verbindung, die auf der Einladungskarte zur Jublläumsfeier des Dojo zu lesen ist: »Wir haben so wenig Zeit, wir müssen sehr langsam vorgehen.«

Genau.

FacebookTwitterGoogle+

Everything interesting…

01. Juni 2015 von Kerstin

bunker3(bunkerk101)

…happens at the margins, vermerkte einst Richard Florida. Recht hat er, finden wir, und aus diesem Grund suchen wir unsere nächsten Interviewees und Themengebiete nicht dort, wo gerade alle stehen, sondern an Orten, die man als Orte überhaupt erst entdecken muss. Dieses Mal ging es in den bunkerk101. Unter dem Motto Gimme Shelter machten sich dort verschiedene Künstler darüber Gedanken, wer oder was heute schützenswert ist bzw. in welchen Formen ein Schutz Gestalt annehmen kann. Die Antworten reichten von zwischenmenschlicher Interaktion und Berührung bis hin zu filigranen Installationen.

bunker2(gimme shelter)

Was ist uns aufgefallen? Insbesondere, dass zwischenmenschliche Verbindungen sowie die Beziehungen zum näheren und fernen Umfeld offensichtlich so wichtig und schützenswert sind, dass wir sie im Rahmen der nächsten Inspiration Lounge TALKS gleich aus mehreren Perspektiven beleuchten werden.

FacebookTwitterGoogle+

Happy Hours

12. Mai 2015 von Kerstin

olivenoelfest(kurztrip)

Auch wir von der Inspiration Lounge brauchen immer mal wieder einen inspirierenden Kurzurlaub und Austausch für neue Ideen. Was für ein Glück, bot sich da neulich eine besondere Gelegenheit:

Am ersten Maiwochenende fand wieder das von zait initiierte und seit inzwischen 15 Jahren erfolgreich veranstaltete Olivenölfest statt. In Zell im Zellertal kamen daher an zwei Tagen nachhaltig handelnde Entrepreneure, Künstler und viele interessierte Besucher zusammen, um in inzwischen guter Tradition gemeinsam zu erleben, mit wieviel Lebensfreude es verbunden sein kann, das eigene Umfeld zukunftsweisend mitzugestalten.

Thomas Fuhlrott und Tina Ottmann von zait sowie allen anderen Mitstreitern und Helfern ist es auch angesichts großen Andrangs mal wieder bestens gelungen, eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, die von vielen guten Ideen, Musik, leckerem Essen und persönlichem Austausch eine ganze Vielfalt bot. Ein besonderes Highlight war in diesem Jahr die Ausstellung Licht und Raum des Künstlers Ingo Bracke. Die Eindrücke davon sowie vom ganzen Fest machen schon wieder Lust darauf, auch im nächsten Jahr mitzufeiern.

 

 

 

FacebookTwitterGoogle+

Passt.

08. April 2015 von Kerstin

rené stessl(rené stessl)

Inmitten unserer Vorbereitungen für das erste Treffen der Freunde der Inspiration Lounge, das demnächst in der Art68 in Köln statt finden wird, trafen wir uns mit Petra Martinetz und René Stessl. Beide werden künftig bei den Inspiration Lounge TALKS für die kulinarischen Höhepunkte und Neuentdeckungen sorgen und damit einen wichtigen Part übernehmen. Denn schließlich soll auch das Essen im Rahmen der TALKS nicht nur stärken, sondern auch inspirieren.

Wir freuen uns, mit René Stessl genau den Koch und Künstler gewonnen zu haben, der den Inspiration Lounge Besuchern bereits durch sein 1 hourrestaurant bzw. von unseren letzten TALKS bekannt ist, wo er viele neben seinem Interviewbeitrag auch mit den von ihm zubereiteten Patéhäppchen begeisterte. Ab den nächsten Inspiration Lounge TALKS wird er nun gemeinsam mit seiner Partnerin Petra Martinetz am Start sein, und wir sind sicher: diese Zusammenarbeit garantiert sowohl gute Ideen und Know-how in der Umsetzung als vor allem auch Liebe in jedem Detail.

Was will man mehr?

FacebookTwitterGoogle+