Tag: Gestaltung

What’s next?

19. März 2016 von Kerstin

ai

Nachdem wir uns im Rahmen der letzten Inspiration Lounge TALKS mit den Verbindungen von Menschen untereinander sowie zur Umwelt auseinandersetzten, ist nun die Zeit zur Entwicklung der nächsten Veranstaltungsthemen gekommen.

Das Jahr 2016 wird die Inspiration Lounge fachübergreifend in Bereiche tragen, in denen zukunftsweisend und gesellschaftsrelevant gestaltet wird. Jetzt schon sicher als Thema dabei: die digitale Entwicklung, die keinen unserer Arbeits- und Lebensbereiche mehr unbeeinflusst lässt. Sie wird nun auch im Rahmen der Inspiration Lounge ihren Platz finden – aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet.

Nicht erst in Anbetracht des vor einigen Tagen vermeldeten Sieges der Google-Software AlphaGo gegen einen der weltbesten Go-Spieler stellt sich die Frage, wie schnell und wohin die digitale Entwicklung fortschreitet. Der klare Sieg führt auch digitalen Laien deutlich vor Augen, inwieweit und wie schnell eine lernende Software heute innerhalb eines bestimmten Bereiches in der Lage sein kann, intelligenter als ein Mensch vorzugehen: AlphaGo gewann mithilfe der Abfolge von Go-Zügen, die innerhalb einer 1000-jährigen Go-Geschichte noch nicht von professionellen Go-Spielern entwickelt worden war.

Fasziniert und auch irritiert denke ich: »wenn Maschinen, anders gesagt Softwares, nicht nur begrenzt betrachtet intelligenter als der Mensch werden, was passiert dann? Werden wir weithin von ihnen lernen? Werden wir uns dabei einfach nur auf ihre Ergebnisse verlassen, so wie wir heute überwiegend auch digitale Wegbeschreibungen unhinterfragt nutzen? Was würde das für unsere Wissenschaft, für unsere gesamte Gesellschaft, für unser Leben und unser menschliches Selbstverständnis bedeuten?

Das heißt jetzt nicht, dass man aufgrund der digitalen Entwicklung in Angst und Schrecken versinken soll. Der Begriff Big Data legt dies gerne nah, doch unserer Meinung nach wäre es falsch, aus Ohnmachtgefühl oder aufgrund mangelnden digitalen Fachwissens die Augen zu verschließen. Wer selbst wie auch gemeinsam mit anderen zukunftsfähig gestalten will, an dem liegt es, sich Einblicke zu verschaffen, um mitdenken und hinterfragen zu können. Individuelle und gesellschaftliche Entscheidungsprozesse brauchen ein solides Wissensfundament statt Vorurteile und Orakel. Als besonders interessant für die Inspiration Lounge sehen wir daher das Themengebiet Digitale Bildung und fragen: »wie lässt sich Wissen über digitale Entwicklung, wie lassen sich deren Grundlagen insbesondere auch an Menschen vermitteln, die bisher Mathematik und Informatik eher zurückhaltend gegenüberstehen? Wie lernen junge Menschen am besten über Algorithmen, wie kommen ältere Menschen diesbezüglich über ihre Hemmschwellen? Wie können wir es schaffen, digitale Entwicklungen und damit auch unsere Lebens- und Arbeitsbereiche stärker und positiv mit zu beeinflussen?

Über diese Fragen sprechen wir aktuell mit Experten, die im Bereich Digitale Bildung wegweisende Konzepte entwickeln und auch bereits umsetzen. Natürlich wären wir nicht die Inspiration Lounge, wenn das die einzige Perspektive auf das Thema Digitale Entwicklung bliebe.

To be continued.

 

FacebookTwitterGoogle+

Specialiteit

22. Juni 2015 von Kerstin

centraal(amsterdam centraal)

Es ist immer besonders, wenn uns die Inspiration Lounge aus Köln heraus in andere Regionen führt. Um eine Interviewpartnerin zu besuchen, fuhren wir vor eingien Tagen nach Amsterdam. Unser Treffen war ein Ausflug in eine neue Welt an den Schnittstellen von Kunst, Design und Naturwissenschaft, in die es bei den Inspiration Lounge TALKS im Herbst 2015 interessante Einblicke geben wird.

Unser auf das Treffen folgende Spaziergang durch Amsterdam hinterließ dagegen zunächst den Eindruck, dass auch diese Stadt, mal abgesehen von typischen Sehenswürdigkeiten wie Grachten und Rijksmuseum, vor allem dem CityShopping-Einheitsbrei aller Städte verfallen sei.

Dann allerdings kamen wir abends zurück zum Bahnhof, in dessen Vorhalle ich bei unserer Ankunft einen alten Flügel gesehen hatte. Als wir also die Vorhalle betraten, saß ein junger Mann an diesem Flügel und spielte ein klassisches Stück. Er war kein extra engagierter Pianist, sondern ein Passant, der sein Gepäck für den Moment neben dem Flügel abgestellt hatte. Offensichtlich wartete er wie wir auf einen Zug. Rund um ihn herum hatten sich andere Reisende, Passanten gesammelt, die inmitten allen Bahnhofsgewusels seiner Musik zuhörten. Auch wir blieben stehen und erlebten ein außergewöhnliches, kleines und gleichzeitig großes Konzert. Groß auch deshalb, weil durch die Musik und all die Menschen, die ihren Weg für diese Minuten unterbrochen hatten, eine ganz besondere Atmosphäre des Unvorhergesehenen und gleichzeitig Verbundenen entstand.

Ein wie aus der Zeit gefallener Moment, der vorbei war, als der Flügelspieler aufstand und wieder zum Passanten wurde, der einen Zug zu erreichen hatte. Ein kurzes Klatschen, und die Halle war im Handumdrehen wieder das, was sie vorher gewesen war. Als auch wir schließlich im Zug saßen, wurde mir klar: gerade haben wir in Amsterdam eine besondere Spezialität erlebt, die ich aus Deutschland nur wenig kenne. Die Idee, Menschen an öffentlichen Orten, wie dieser großen Bahnhofsvorhalle, die Möglichkeit eigener Gestaltungsräume zu geben und darauf zu setzen, dass anhand von Selbstorganisation, Spontanität und Kreativität Positives entsteht. Einmalige Situationen, die man so und mit dieser Atmosphäre eben nicht planen und erzeugen kann.

Es klappt, ich habe es miterlebt, und es macht große Lust, diese Spezialität mehr bei uns zu importieren.

FacebookTwitterGoogle+

Interview mit Joachim Kern

18. August 2009 von Chris

Get the Flash Player to see this player.

»
Wenn man wirklich Interesse für Dinge hat, dann hat man Demut.«

Joachim Kern entdeckte schon als Kind seine Faszination für Bekleidung und Mode. Heute entwirft und fertigt er bereits seit vielen Jahren unermüdlich für vielfältige Zwecke, angefangen von der freiberuflichen Arbeit für bekannte Modemarken bis hin zur Gestaltung von Theater-kostümen. Sein Schwerpunkt ist die Mode für Herren. Joachim Kern betreibt sein eigenes Modelabel »Joah Kraus«, sein Atelier ist in Bergisch-Gladbach. In seinem Showroom in Köln finden regelmäßig Präsentationen der aktuellen Kollektionen statt.

Joachim Kern hat nach eigener Aussage die Zeit für sich entdeckt. Diesen in der schnellst-lebigen Modewelt an sich fast undenkbare Aspekt kombiniert er mit seiner langjährigen Erfahrung, mit Ausdauer und viel Übung. Es resultiert ein sehr bewusster Umgang mit Materialien und Flächen. Besondere Ideen an allen Kleidungsstücken machen genau im Detail den Unterschied.

Demut vor Stoff und Handwerk hat für Joachim Kern daher einen tatsächlich sichtbaren und begreifbaren Stellenwert.

modegrafik.de

FacebookTwitterGoogle+