Tag: Gemeinschaft

Inspiration Lounge TALKS 2012_Felix Klemme

22. Oktober 2012 von Chris

Felix Klemme kennen wir seit unserer Zusammenarbeit für das Projekt »kreativ bewegen« im Rahmen der Inspiration Lounge, in dem es darum ging, den üblichen Büro-Arbeitsalltag mit seinen Routinen zu hinterfragen und durch mehr Bewegung zu verändern. Weil wir seit damals die Erfahrung machen, wie sehr Kreativität nicht nur durch geistige Beweglichkeit, sondern vor allem durch körperliches Bewegen draußen in der Natur gefördert wird, freuen wir uns, Felix Klemme nun auch bei den TALKS mit dabei zu haben.

Felix Klemme, Sportwissenschaftler und KPNI-Thearpeut (Klinische Psycho-Neuro-Immunologie), gründete OutdoorGym, um interessierten Menschen Wege zu einer Lebensweise an die Hand zu geben, die Gesundheit und Zufriedenheit als wesentliche Grundlagen für Lebensqualität und die eigene, kreative Entfaltung kombinieren und fördern. Es geht darum, den Spaß an mehr natürlicher Bewegung im Alltag, an mehr direktem Kontakt zur Natur sowie die persönliche Begegnung mit anderen Menschen neu zu entdecken. Alles Dinge, die sich ganz einfach anhören, die wir allerdings inmitten unserer täglichen Routinen gerne mit dem Hinweis «vergessen«, wir hätten leider zu wenig Zeit.

Mit OutdoorGym bringt Felix Klemme daher sprichwörtlich und im konkreten Gegenteil zu den allgegenwärtigen Fitness-Studios  mit ihren kurzfirstigen Trends eine echte Bewegung und Gemeinschaft voran, die nicht nur unter dem Stichwort »Voraus zur Natur« betrachtet werden kann, sondern uns mit Blick auf unsere persönlichen und kulturellen »Lifestyles« die Frage stellt: wie wollen wir eigentlich leben und was brauchen wir wirklich?

Im Rahmen seines Vortrags bei den Inspiration Lounge TALKS wird uns Felix Klemme Einblicke gewähren, warum er mit OutdooGym, seinem zugrunde liegenden Konzept sowie reichhaltigem Wissen und Know-how nicht lediglich ein Business-Modell, sondern eine Lebensart neu einführt. Und natürlich wird es auch darum gehen, wie wir mit einfachen Verhaltensweisen, die der Mensch seit Jahrtausenden kennt, heute besser leben können.

LIVE-VORTRAG von Felix Klemme, Gründer von OutdoorGym

Inspiration Lounge TALKS 2012  | 17.November 2012

Öffnung 17.00 Uhr | Beginn 17.30 Uhr
Art68 | Thürmchenswall 68, 50668 Köln_Anfahrt

FacebookTwitterGoogle+

Gesamtkunstwerk

27. Mai 2012 von Kerstin

(Oliandi, Installation)

Neulich waren wir im Zellertal, um dort Thomas Fuhlrott von zait, unseren Inspiration Lounge Partner und das von ihm mitinitiierte Olivenölfest Oliandi zu besuchen.

Es war 12 Uhr mittags, als uns freundliche Helfer des Festes auf einen kurz vor dem Ortseingang von Zell gelegenen Parkplatz lotsten. Kaum waren wir danach einige Schritte in den Ort gelaufen, entdeckten wir eine Haltestelle für die Shuttlebusse direkt bis zum Zentrum des Geschehens. In über zehn Jahren ist es den Initiatoren und Organisatoren des Olivenölfestes gelungen, aus einer anfangs kleineren 2-Tages Veranstaltung ein Maiwochenende in Form eines komplexen Gesamtkunstwerks zu gestalten: 200 Menschen ziehen inzwischen vor und hinter den Kulissen an einem Strang, damit das Olivenölfest mit seinen rund 10.000 Besuchern jedes Mal wieder bestens gelingt, inklusive Infostand und eben auch Shuttle-Service.

Nachdem wir zunächst mitten durch den Ort gelaufen waren, um uns unter die Leute zu mischen und die verschiedenen Blumen- Wein- Olivenöl-, Tee- und Schokoladenstände anzusehen, standen wir mit einem Mal direkt vor der Ausstellung von Oliandi – wie das Fest selbst jedes Jahr ein Highlight im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Also hinein in den Ausstellungsraum, einen alten Winzerkeller, rechts und links die Weinfässer, und dann erst mal Dunkelheit. Plötzlich, an der Gewölbewand eine Lichinstallation. Ich lese zahlreiche Worte, die für das stehen, was uns eigentlich zusammenhält. Ich höre ferne Klänge. Weiter geht es zwischen Fässern hindurch, alles im Schein unzähliger Kerzen, bis zum Ende des Raumes, wo noch eine visuell-akustische Installation wartet.

(Oliandi, Installation)

Gesprochener Text, den ich nicht wortgetreu wiedergeben kann. Wohl aber den Inhalt:
wir sind es, die unsere Wirklichkeit gestalten. Es kommt auf uns, auf unsere Ideen, unser Handeln und unsere Entscheidungen an, wenn es um die Fragen geht, wie wir heute und künftig leben wollen. Keine Supertechnik, kein Knopf, auf den wir einfach drücken könnten, wird uns helfen, wenn es um die soziale Skulptur, das Gesamtkunstwerk Kultur und Gemeinschaft geht. Also stellen wir uns den entscheidenden Fragen, statt zu denken, wir könnten nichts ausrichten.

Zurück durch den Winzerkeller, entdecke ich am Ausgang Thomas Fuhlrott. Und als hätten wir unser Treffen genau dort geplant, ist auch schon ein Wein- und Sektstand des Weinguts Wick in der Nähe.

(Kerstin Döweler von le tapir, Thomas Fuhlrott von zait)

Danach geht’s in den gut gefüllten Innenhof des Weinguts zum Essen: Lammragout vom Sternekoch des Freinsheimer Hofs, natürlich mit einem guten Schuss Olivenöl. Der dazu gereichte Jazz ist großartig. Gleiches gilt für die Stimmung. Viele Menschen haben wohl die Ausstellung des Festes auf sich wirken lassen, denn im Unterschied zu den in der Pfalz üblichen Weinfesten gibt es hier deutlich mehr angeregtes und gleichzeitig entspanntes Miteinander statt Nebeneinander. Die Besucher sind interessiert, hinter die Kulissen des Schaffens der sich vorstellenden Entrepreneure und Unternehmen zu schauen. Man kommt überhaupt untereinander schnell in Austausch, weil irgendwie jeder, auch jeder Gast zu spüren scheint, dass er beim guten Gelingen des Ganzen ein bisschen mitwirken kann. Das gesamte 200-Leute-Organisationsteam des Festes wirkt bei alle Aufgaben absolut locker, die Musiker und last but not least die Initiatoren haben viel zu tun und dabei ganz offensichtlich viel Spaß. Und wenn auch die Temperaturen nicht wirklich mediterran waren, die Atmosphäre war es absolut.

Mein Vorschlag:
Wer sich selbst davon überzeugen will, wieviel Spaß es macht, bei einer ganz realen sozialen Skulptur mitzugestalten, der kommt einfach nächstes Jahr mit uns in Zellertal.

FacebookTwitterGoogle+

Viva Community

21. Dezember 2011 von Kerstin

(Community)

Es naht das Jahresende, zu dem bekanntlich viele gute Vorsätze gefasst werden. Dazu eine Anregung:

Ermöglichen uns Online-Kontakte noch so gut, auf dem Laufenden zu bleiben, sie nehmen mittlerweile gerne so viel Raum ein, dass der wirklich persönliche Kontakt mit anderen das eine um’s andere Mal auf der Strecke bleibt. Nichts gegen Facebook, Twitter und Co., wenn es um zusätzliche Wege geht, sich miteinander zu verbinden. Am Ende ist Kontakt aber nicht gleich Kontakt, und es lohnt sich, wesentliche Unterschiede zwischen virtuellen und tatsächlich persönlichen Kontakten unter dem Blickwinkel unserer ursprünglichen Herkunft zu betrachten. Ich habe Felix Klemme gebeten, mir dabei zu helfen, denn als Gründer von Outdoor Gym befasst er sich seit langem mit den Zusammenhängen von ursprünglichem menschlichen Verhalten und gesunden Lebensweisen heute.

K: Felix, welche guten Gründe gibt es, Facebook und Rechner mal Facebook und Rechner sein zu lassen und mehr auf persönlichen Austausch zu setzen? Also mal abgesehen von den ganz offensichtlichen Gründen, wie beispielsweise: man geht mehr nach draußen, um zu einem Treffen zu gelangen und bekommt dabei mehr Bewegung, Licht und Sauerstoff.

F: Ein weiterer guter Grund ist Körperkontakt, und da reicht schon ein Händedruck oder eine Umarmung zur Begrüßung.

K: Was passiert denn dadurch?

F: Körperkontakt führt zu einer Ausschüttung des Hormons Oxytozin, das unser Immunsystem stärkt und uns so hilft, gesund zu bleiben. Wenn wir uns anschauen, wie wir ursprünglich gelebt haben, dann ist vor allem interessant, dass wir schon immer Gemeinschaftswesen waren. Wir haben das Leben in Gruppen, in Miteinander und direktem Austausch bewältigt. Darauf ist unser Körper auch heute noch eingestellt, denn seit unseren menschlichen Ursprüngen haben wir uns genetisch und bezüglich unserer körperlichen Abläufe so gut wie nicht verändert. Wir sind für viel Bewegung im Freien gemacht, für natürliche Ernährung und eben auch für den persönlichen Austausch in Gemeinschaft – nicht für stundenlanges, vereinzeltes Dasein vor einem Rechner.

Natürlich sind Computer hilfreich bei der Arbeit, Online-Kontakte halten uns auf dem Laufenden, doch sie gehen einher mit zahlreichen Verhaltensweisen, die nicht in Einklang mit unseren menschlichen »Wurzeln« stehen. Deshalb wird durch den Austausch mit Facebook-Freunden auch kein Oxytozin ausgeschüttet. Im Gegenteil, je länger wir in unnatürlicher Haltung vor dem Computer sitzen, umso mehr Stress bauen wir körperlich auf. Und je mehr Stress, umso wahrscheinlicher werden wir irgendwann krank.

Dieser komplexe Zusammenhang ist einer der Gründe, warum wir bei Outdoor Gym immer in der Gruppe trainieren. Neben Spaß und Ansporn geht es darum, Übungen auch gemeinsam zu machen, wobei der Körperkontakt dann die Ausschüttung von Oxytozin fördert. Auch über das Training hinaus geht es uns darum, die Outdoor Gym Mitglieder möglichst viel an die frische Luft, in Bewegung und in Gemeinschaft zu bringen. Wir organisieren daher beispielsweise gemeinsame Wanderungen oder gehen zusammen klettern. Es ist uns wichtig, den Menschen ein Bewusstein für an sich einfache, natürliche Verhaltensweisen oder Dinge zurückzugeben, die wir inmitten unseres modernen Lebensstils oft vergessen.

Unsere heutige Gesellschaft setzt sehr auf Vereinzelung, auf die Vermeidung persönlichen Austauschs sowie oft jeglichen Körperkontakts. Warum treffen, wenn wir doch Mail und SMS haben? Warum gemeinsam etwas draußen unternehmen, wenn die Fernbedienung zuhause so nah liegt? Wir sind nicht dafür gemacht, passiv oder lediglich Anwender von Technik zu sein. Es ist deshalb wichtig, in Balance zu bleiben und sich immer wieder auch an unsere »Wurzeln« zu erinnern.

K: Das heißt also: mehr raus gehen, Freunde treffen, offen sein und neue Leute kennen lernen, Gemeinschaft und echten Kontakt pflegen. Ich finde, das passt ganz wunderbar zum Fest der Liebe und einem spannenden neuen Jahr.

FacebookTwitterGoogle+