Tag: Erfahrung

Sein und Werden_Teil 1

21. August 2013 von Kerstin

TALKS2you(Entwickeln macht Laune oder: die Sache mit dem Selbstauslöser)

Nach zwei gelungenen Inspiration Lounge TALKS, vielem positiven Feedback und Anregungen für die nächsten Veranstaltungen, fanden wir es an der Zeit, das Konzept und die Ausrichtung der Inspiration Lounge weiterzuentwickeln, auf dass sie auch in Zukunft wächst und gedeiht.

Apropos Zukunft: Sie ist noch mehr als zuvor der Dreh- und Angelpunkt der Inspiration Lounge und ihrer Grundlagen, denn sowohl hier auf dem Blog als auch in den TALKS geht es um Ideen, Denk- und Handlungsweisen, die im Gegensatz zu den meisten unserer heutigen Routinen zukunftsfähig und zukunftsweisend sind. Wege, die die heute gerne skandierte, vermeintliche Alternativlosigkeit gewohnter Strukturen Lügen strafen und anregen, selbst in andere Richtungen zu schauen, um Neues zu entdecken und auszuprobieren.

Auch unsere Inspiration Lounge TALKS haben wir weiterentwickelt. Um den Gemeinschaftsgedanken entscheidend zu stärken, bauen wir, von unserem Standort Köln ausgehend, eine starke, regionale Homebase von Freunden und Fans, die den Ausbau der Inspiration Lounge unterstützen. Von der Homebase aus geht es Schritt für Schritt voran – ganz Inspiration Lounge-typisch: verbindend und über Grenzen hinweg.

Die nächsten Inspiration Lounge TALKS, die am 29. November 2013 in der ART68 in Köln stattfinden werden, sind natürlich längst in Vorbereitung. Auch darüber hinaus halten wir immer Augen und Ohren für gute, außergewöhnliche Ideen, für Menschen mit zukunftsweisenden, inspirierenden Wegen offen – doch wir können eben nicht überall sind. Umso mehr helfen uns Tipps und Hinweise aus der wachsenden Inspiration Lounge Community. Du bist selbst Vorausdenker und –macher oder kennst jemand anderen, dessen Denken und Handeln unbedingt besser wahrgenommen werden sollte: gib uns Bescheid. Wir freuen uns, Dich kennen zu lernen.

FacebookTwitterGoogle+

Weitermachen.

16. Juni 2013 von Chris

wind(frei)
Dinge brauchen ihre Zeit.

Das erfahren wir gerade. Wir haben uns etwas rarer gemacht, sind viel unterwegs, bereiten die nächsten TALKS vor. Zurück aus den Niederlanden, mit vielen neuen Gedanken, Geschichten, Ideen und Menschen. Nun beginnt die Phase der Strukturierung, der Erstellung der Interviews, des Neuaufbaus und Weiter Voranbringens– halt ein wenig Arbeit, die man später in den TALKS nicht sieht.

| Vermeintlich. | Unser schönster Lohn  – wenn teilnehmende Menschen sagen: Hey, die Zeit ist aber verflogen. Was waren das wieder für spannende, teils durchaus ungewöhnliche Menschen und Dinge_aber irgendwie hab ich mich sehr wohlgefühlt. Prima, dass ich dabei sein konnte. Mitgenommen habe ich jede Menge, was ich jetzt für mich selbst ausprobieren kann und was mich freut.

Dies freut uns.

FacebookTwitterGoogle+

Keine Atempause

23. Mai 2013 von Chris

superblitz(unser support)

Wir sind wieder für euch unterwegs.

Viele Gespräche, viele spannende Menschen, unerwartete Wandlungen. Gerade dies macht die Inspiration Lounge für uns so spannend, da wir tatsächlich nicht wissen, was sich hinter der nächsten Geschichte versteckt. Wir kratzen aber dran. Und wenn es sich lohnt, werdet ihr davon erfahren.

Versprochen.

FacebookTwitterGoogle+

Haltung – oder warum Twitter, fb & Co manchmal doof sind.

19. Mai 2013 von Chris

twitter

Nein. Keine Angst. Nicht schon wieder der tausendste Post über Co-Worx, Netzwerke Pro und Kontra. Dafür gibt es ja den Herrn Lobo beim spon. Der macht das gut. Manchmal mehr, manchmal weniger.

Ich habe heute mal wieder über Haltung nachgedacht. Mir  ging irgendwie die Sache mit der SPEX-Neuerscheinung (das Buch), der daraus resultierenden Diskussion mit den Beteiligten, u.a Dirk Scheuring, heise online, einem älteren Journalisten und der dazugehörenden  (aktiv/passiv) Entourage durch den Kopf. >mehr_telepolis

Der Druck aller Beteiligten, nennen wir sie Medien einerseits und die (gut-)informierte Crowd andererseits, wer auch immer die so genau ist, davon habe ich sowieso keinen Plan, ballern sich gut recherchierte Infos in EchtzeitTaktung um die Ohren. Das kann nicht gut gehen.

Klar ist Vernetzung sinnvoll, sie ist in gewisser Weise auch unsere Zukunft  >ägyptischer Frühling etc.  – anderseits sehen wir durch Halbwahrheiten, Echtzeit, unausgegorene News, shitstürme und Zynismus nur ein Teil vom Ganzen. Was auch immer das Ganze ist.

Btw – wir nehmen  40 Informationen gleichzeitig bewußt wahr – 11.ooo 000 unbewußt. Also ganz doof oder langsam sind wir somit nicht. Jetzt kommt die Haltung ins Spiel. Mir ist das manchmal einfach zuviel. Dann ziehe ich meinen virtuellen Stecker raus und laß den Account und den Browser zu – lasse Ideen, Gedanken oder Informationen einfach auf mich wirken. 24 Stunden zwischen einer Entscheidung oder Statement können manchmal sehr sinnvoll sein.

Und ich habe mit Sicherheit nichts dagegen, wenn Journalisten bei der Sache bleiben, die ihr eigentlicher Job ist: Zu sehen und zu beschreiben. Ob es mir passt oder nicht.

In meiner Meinung.

dirk(dirk scheuring)

Hier für ein paar Interessierte Dirk Scheuring im Interview mit der Inspiration Lounge. Ist schon ein paar Tage älter, aber ich denke, das kann man vernachlässigen.

zum Interview_Part I | II | III – V

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge TALKS 2013_Wilhelm Schlote

16. Mai 2013 von Chris

kerstin döweler, wilhelm schlote(Kerstin Döweler im Gespräch mit dem Zeichner Wilhelm Schlote)

Der Künstler und Zeichner Wilhelm Schlote gewährte den Besuchern der Inspiration Lounge TALKS persönliche Einblicke in sein neues Buch, an dem er gerade arbeitet und in dem sich alles rund um sein unverwechselbares Hauptmotiv und Markenzeichen dreht: das Strichmännchen. Und da sich auch Strichmännchen, gleich ihrem Schöpfer, nicht den weltlichen Entwicklungen mit all ihren Freuden, Leiden, Lastern und Herausforderungen verschließen, lautet der Titel des Buchs passend: »Die Würde des Strichmännchens ist unantastbar.«

wilhelm schlote(W.S aus _»Die Würde des Strichmännchens ist unantastbar.« )

Wo beginnt das Buch? Selbstverständlich bei der Entstehungsgeschichte des Strichmännchens. Wilhelm Schlote schilderte dem Publikum, auf welchen teils geraden, teils verschlungenen Wege es zur Entwicklung seines ersten Strichmännchens kam, was dieses, inzwischen dank »Strichmädchen« nicht mehr allein, über die Jahre parallel zu seinem Erschaffer erlebt und wie es nun – ganz wie im wirklichen Leben – allmählich älter wird. Eine Erzählung, die immer wieder unterstreicht, wie wichtig es ist, den eigenen Ideen und Interessen zu folgen und damit den eigenen Weg zu gehen, statt so zu denken und zu handeln, wie »man« es macht.

TALKS_Gäste(Geduld | Geduld)

Kaum hatte Wilhelm Schlote seine Schilderungen beendet, kamen auch schon die Fragen nach noch weiteren Einblicken und gezeichneten Strichmännchen-Episoden. »Geduld, Geduld,« war die Antwort.

Lassen wir Wilhelm Schlote das Buch fertig schreiben und zeichnen, dann gibt es mehr zu hören und zu sehen.

FacebookTwitterGoogle+