Tag: Energie

Auf dem eigenen Weg

18. März 2015 von Kerstin

aikido

Ein Interview mit dem Aikido-Lehrer Dirk Kropp, 7. Dan Aikido

Im Rahmen der Inspiration Lounge Interviews haben wir immer wieder interessante Orte und Arbeitsbereiche kennen gelernt, wenn wir unsere Interviewpartner an ihren Wirkungsstätten besuchten. Inzwischen könnten wir so manchen Bildband zum Thema Orte kreativen Schaffens bestücken.

Selten jedoch erleben wir bei einen Interview Orte wie das Dojo von Dirk Kropp in Köln, das zu neuen Blickwinkeln und Ideen gerade aufgrund seiner ruhigen Atmosphäre anregt. Als wir uns mit Dirk Kropp, Aikido-Lehrer, 7. Dan Aikido, zum Gespräch mitten im Raum auf die Matte gesetzt hatten, dauerte es deshalb nicht lange, und wir hatten trotz unserer unterschiedlichen Tätigkeitsfelder schon die erste Parallele entdeckt: Die Entscheidung, mit dem, was man tut, einen neuen, anderen Weg zu gehen.

Wie sieht dieser Weg bei ihm aus, wollten wir von Dirk Kropp wissen, und wie lange geht er ihn bereits?

Dirk Kropp: Zu Aikido kam ich bereits während meiner Schulzeit, nachdem ich zuvor andere Sportarten, beispielsweise Fußball ausgeübt hatte. Bei Aikido gefiel mir die Verbindung von Aspekten aus Sport und Meditation besonders gut, und so bin ich dabei geblieben und beschloss 1979, ein gerade begonnenes Studium abzubrechen und Aikido zu meinem Beruf zu machen. 1985 eröffnete ich gemeinsam mit Hans‑Jürgen Klages ein rein auf Aikido ausgerichtetes Dojo. Da sich unsere Aikido-Stile mit der Zeit auseinander entwickelten, trennten sich unsere Wege im Jahr 1997. Seitdem leite ich das Dojo in alleiniger Verantwortung.

Kerstin: Was waren denn die Gründe für die Entwicklung Ihres Aikido-Stils?

Dirk Kropp: Ich bin, gerade auch im Rahmen meiner Ausbildung, in das traditionelle Leistungs- und Prüfungssystem im Aikido eingestiegen. Mit der Zeit empfand ich zunehmend eine Diskrepanz zwischen der Bedeutung des Begriffs Aikido und der ausgeübten Realität. Aikido ist die Zusammensetzung der Begriffe Ai – Harmonie bzw. Zusammenfügen, Ki – Lebensenergie und Do – Weg. Im Unterricht erlebte ich jedoch vor allem Aspekte von Kampf, Aggression und strikter Formung von Körper und Geist. Mein Mentor und Förderer in Japan, der Arzt und Schwertmeister Dr. Kokichi Hatakeyama, machte mich zudem mehrmals darauf aufmerksam, dass mein Körper nicht lange durchhalten wird, wenn ich dauerhaft so hart trainiere und immer wieder auch Verletzungen in Kauf nehme.

Das war letztlich für mich ausschlaggebend, aus dem traditionellen Leistungsprinzip auszusteigen. Ich wollte insbesondere nicht mehr das Gefühl haben, in dem von mir geleiteten Dojo eine Art Schizophrenie zu lehren: einerseits Aikido als Weg von Harmonie und Lebensenergie, andererseits Menschen meterweit durch die Luft auf die Matte werfen oder auf die Matte drücken. Deshalb habe ich vor vielen Jahren begonnen, in meinem Aikido-Stil und in dem, was ich an Schüler und Übende weitergebe, einen Schwerpunkt auf die Aspekte Ruhe, Meditation, Raum zur Persönlichkeitsentfaltung und Umsicht sich selbst und anderen Menschen gegenüber zu setzen.

dirk kropp(dirk kropp)

Kerstin: Wie sehen dann die Übungsstunden im Dojo bei Ihnen heute aus? Worauf legen Sie besonderen Wert?

Dirk Kropp: Zunächst ist wesentlich, dass das Ziel aller Übungen ist, eine immer größere Ruhe und Souveränität zu entwickeln – gerade im Umgang mit schwierigen Situationen. Es geht darum, sowohl beim Üben als auch darüber hinaus Situationen einschätzen und angemessen darauf reagieren zu können. Es bedarf Offenheit, Empathie und Erfahrung, um stets umsichtig mir selbst und meiner Gesundheit als auch derjenigen meiner Mitmenschen gegenüber zu handeln. Stress, Unaufmerksamkeit, Aggression verursachen dagegen Über- und Fehlreaktionen, die zu unnötigen Verletzungen physischer oder psychischer Art führen können – natürlich nicht nur bei Aikido, sondern generell im Alltag. Das zu vergegenwärtigen ist besonders wichtig.

Um nun einen Überblick über die konkreten Übungsstunden im Dojo zu geben: Sie beginnen stets mit einer 15-20-minütigen Bewegungsmeditation aus Wahrnehmungs-, Atmungs- und Haltungsübungen. Einfache Rollübungen folgen. Danach werden die Aikido-Techniken – die in unserer Schule ohne jegliche Form von Akrobatik auskommen – zu zweit geübt. In den Stunden für länger Übende kommt die freie Verteidigung auf freie Angriffe hinzu. Besonders in den Grundlagen-Stunden ist der Rhythmus recht langsam, so dass die Übenden für jede einzelne Technik viel Zeit haben, um sie durch und durch zu verstehen und präzise zu üben.

Kerstin: Das Dojo verfügt über eine wunderbar ruhige Atmosphäre. Inwiefern spielt diese beim Üben eine wichtige Rolle?

Dirk Kropp: Die besondere Ruhe fördert das körperliche Erfassen der verschiedenen Techniken und unterstützt ein Üben im individuellen Lernrhythmus. Ruhe, beispielsweise auch durch eine viertelstündige Meditation vor den Übungszeiten, fördert die Konzentration, die Fähigkeit, bei sich zu bleiben statt durch Kommunikation abgelenkt zu sein.

Stille und Konzentration sind übrigens auch eine wichtige Grundlage für persönliche Begegnungen und Austausch über soziale und kulturelle Schranken hinweg. In Japan habe ich beobachten können, wie Menschen aus unterschiedlichen sozialen Schichten über lange Zeit in demselben Dojo zusammenkommen und miteinander üben. Wäre dort vor und während des Trainings viel untereinander geredet worden, hätten sich mit der Zeit, wie anderswo auch, sicherlich bestimmte Gruppierungen herausgebildet, vielleicht hätten sich Einzelne ausgeschlossen gefühlt.

kerstin döweler, dirk kropp(kerstin döweler, dirk kropp)

Kerstin: Sie sagten gerade, Ruhe unterstützt ein Üben im individuellen Lernrhythmus. Wie erklären Sie mir als Übender denn die einzelnen Aikido-Techniken?

Dirk Kropp: Ich vermittle sie, indem ich sie selbst anwende und zeige bzw. indem Sie sie beobachten und selbst üben – Erfahrung darin bekommen und so ihre eigene Herangehensweise finden. Das, was ich vormache, muss nicht von Ihnen zu 100% nachgemacht werden. Es geht darum, dass Sie ihr eigenes Gespür dafür bekommen. Und das werden sie mit der Zeit.

Jeder Mensch kommt von selbst darauf und lernt, was richtig für ihn ist, wenn man ihm den Raum für das notwendige Üben und die Konzentration gibt. Ich kann nicht wissen, was gut für sie ist. Wohl aber kann ich Ihnen den notwendigen Raum geben, damit Sie selbst den eigenen Weg finden.

Kerstin: Gibt es auch Menschen, die mit dieser Art und Weise nicht soviel anfangen können, weil sie beispielsweise den strikt abzuarbeitenden 10-Punkte Plan erwarten? Und auch andersherum betrachtet: ist es nicht für Sie schwierig, Menschen auf diesem Weg Aikido zu vermitteln?

Dirk Kropp: Ich möchte so beginnen: mein eigener Weg hat viel Zeit gekostet, und es waren Entscheidungen notwendig, die mir nicht leicht gefallen sind und die vor allem große Auswirkungen hatten. Mir wurde ab einem Zeitpunkt beispielsweise bewusst, dass die Änderung meines Aikido-Stils auch konsequent zu weiteren Änderungen führen muss…

Kerstin: An dieser Stelle, liebe Leser, möchten wir eine kurze Pause machen und Euch jetzt schon auf den zweiten Teil unseres Gesprächs mit Dirk Kropp hinweisen, der demnächst folgt und in dem es u.a. um Gürtel und die Frage von Macht oder Machtverzicht gehen wird.

Also, bleibt dran.

FacebookTwitterGoogle+

Inspiration Lounge_going public #1 | Interview mit Wilhelm Schlote

17. August 2014 von Kerstin

wilhelm(wilhelm schlote_zeichner)

Last but not least stand bei unserer ersten Inspiration Lounge_going public der Zeichner und Künstler Wilhelm Schlote Rede und Antwort über die langjährige Liebesbeziehung zu seinem legendären Strichmädchen, die ihn nach wie vor in Bewegung hält.

warmup(kurze stärkung)

»Wilhelm, wann entbrannte denn Deine Liebe zum Strichmädchen?«, war meine erste Frage. »Das ist schon einige Jahre her, es begann in den 70er/80er Jahren. Nach einer langen persönlichen Entwicklung in den Bereichen Kunst, Philosophie und Literatur, nach vielen Zeichnungen und Büchern, die ich bis dahin herausgebracht hatte und natürlich nach meiner Erkenntnis, dass meine große Leidenschaft den Kinderzeichnungen gilt, da war es auf einmal da bzw. in meinem Kopf und in meinem Herzen, das erste meiner Strichmännchen. Ich musste es nur noch zu Papier bringen. Kurz darauf folgte dann natürlich das Strichmädchen.«

»Und beide sind dann gemeinsam und unmittelbar ein großer Erfolg geworden?«, will ich wissen.

»Nein, sind sie nicht. Im Gegenteil. Die Menschen waren meine Schlote-Karten gewöhnt und wollten nichts anderes von mir sehen. Nun hatte ich aber meine Familie zu ernähren und daher musste ich mich bewegen, d.h. mir einen Weg einfallen lassen, Strichmännchen und Strichmädchen doch zu etablieren. Es war nicht leicht, und schließlich habe ich die beiden in eine andere Idee, meine Stadtplakate, integriert und den Menschen immer wieder präsentiert. So lange, bis die Leute dann mit der Zeit richtig Gefallen daran fanden.«

intro(feyntuning)

Nächste Frage: »Du sprachst gerade von Bewegen, und ich weiß, dass auch Bewegung aktuell ein großes Thema in Deiner Arbeit ist. Kannst Du uns mehr davon berichten?«

»Also, es geht dabei einerseits darum, dass es immer Aufwand und, wenn Du so willst, Bewegung kostet, Deine eigene Idee zu realisieren und durchzusetzen. Das muss einfach mal gesagt werden. Viele scheuen aber den Aufwand und den Weg, auch, weil man ja heute oft gesagt bekommt, dass man es sich doch einfach machen soll. Nur: so bleibt man auf den ausgetretenen Wegen, statt für das zu kämpfen, was einem wirklich am Herzen liegt.

interview(lesung)

Dazu kommt: sich zu bewegen, mit Körper und Geist, hält uns fit. Das wissen wir schon lange. Trotzdem bewegen sich viele Menschen heute immer weniger. Neben dem sich Bewegen für die eigenen Ideen, das sich immer lohnt, wenn man sein eigenes Leben und nicht das anderer Leute leben will, habe ich noch ein anderes schönes Beispiel. Es passt zum Thema des heutigen Abends, der Liebe.

lesung(interview)

Ich sah neulich eine Dokumentation über Online-Partnervermittlungsportale. Darin saßen zahlreiche Menschen zuhause auf dem Sofa und verbrachten viel Zeit damit, eigene Online-Profile zu erstellen und diejenigen anderer zu lesen. Ich möchte damit nicht sagen, dass solche Dinge niemandem helfen. Doch ich denke, es wäre für viele Menschen schöner, mehr auf sich selbst zu vertrauen und sich die Mühe zu machen, mal raus aus der eigenen Wohnung, raus aus dem gewohnten Umfeld zu gehen. Sie träfen dort auf andere Leute, die sie mit der Zeit wieder mit anderen bekannt machen uns so weiter.

neugierde(faszination)

Deshalb hat mir auch der Schluss der Dokumentation gut gefallen. Da saß ein junger Mann, und neben ihm war eine schöne, junge Frau zu sehen. Er erzählte, dass er über zwei Jahre eine Partnerin über Online-Portale gesucht hatte, was sehr kostspielig war – ohne Erfolg. »Aber neben ihnen sitzt doch nun Ihre Frau?, fragte der Reporter. »Ja«, sagte der Mann, »sie ist meine große Liebe, und wir haben uns drei Straßen von meiner Wohnung entfernt kennen gelernt, als ich nach langer Zeit beschlossen hatte, einen Spaziergang im Viertel zu machen.«

Ich sage Euch: Bewegung ist es – für die eigenen Ideen, die Liebe und einfach das ganze Leben.

FacebookTwitterGoogle+

Raus aus dem Konsens des Gewohnten

25. Februar 2013 von Kerstin

Wer wie ich ab und zu ein Musikinstrument spielt, weiß, dass man oft gerne gerade die Stücke spielt, die man besonders gut kennt, bereits oft gespielt hat und daher möglichst mühelos wiedergeben kann. Die meisten Menschen verwenden einen recht übersichtlichen Wortschatz und nutzen vor allem einzelne Worte häufig wiederkehrend, obwohl sie durchaus über viele Alternativen verfügten.

Warum diese Beispiele? Weil sie stellvertretend für unzählige Momente im Leben stehen, in denen wir zu Vorgehensweisen oder Dingen greifen, weil sie uns geläufig sind und wir sie gut können. Sie sind uns vertraut, sie haben sich bewährt oder wir haben uns mit ihnen bewährt und haben etwas bewältigt. Wie wir heute aus der Hirn- und Kognitionsforschung wissen, befasst sich unser Gehirn gerne mit Erinnerungen und Erfahrungen, die für uns »gelungen« waren. Kommt eine Situation, die einer entsprechenden Vergangenen gleicht, reagieren wir, indem wir das Memorierte wieder anwenden und damit auf Gelerntes zurückgreifen.

Das hat seinen Sinn: vor Tausenden Jahren war es lebenswichtig, weil energiesparend in rauer Zeit, bewährte Nahrungsmittel und Verhaltensweisen zu haben, um den eigenen Aufwand auf möglichst geringem Level zu halten. Bewährte Routinen aufzubrechen konnte schnell bedrohlich werden, (wurde aber trotzdem gewagt und hat so wesentlich zur Weiterentwicklung des Menschen beigetragen.)

Auch heute gibt es zahllose Fälle, in denen es uns hilft, unser Hirn im »Energiesparmodus« zu belassen und unbewusste/bewusste Routinen zu nutzen. Zumindest der Situation nach, in der wir leben, ist es uns heute aber auch besser und einfacher möglich, unsere Routinen »wacher« zu betrachten und sie bewusst zu hinterfragen. Angesichts des rasanten Verbrauchs begrenzter Ressourcen und der Häufung gesellschaftlicher und menschlicher Probleme, die unseren Alltag durchziehen, erscheint es obendrein zumindest schon mittelfristig bedrohlich, uns länger in einer Komfortzone zu wähnen und uns im Konsens des Gewohnten einzurichten.

Es ist daher besser, und noch dazu spannender und Lebensfreude gebender, den Hör-, Seh-, Denk- und Handlungsgewohnheiten neue Eindrücke, Perspektiven, Fähigkeiten und Möglichkeiten entgegenzusetzen. Natürlich kostet uns das alle eigene Energie und Zeit – und es kann unbequem werden, andere, neue Wege kennen zu lernen. Aber es lohnt sich, denn stellen wir uns die Höhlen vor, aus denen unsere Urahnen damals aufbrachen: Wollten wir so leben?

Übrigens, wer Lust hat, jede Menge erfrischende Ideen, Blickwinkel und konkrete Schritte über den Konsens des Gewohnten hinaus kennen zu lernen und sich anregen zu lassen, selbst etwas für sich, sein Leben und sein Umfeld zu bewegen: am Samstag, den 27.04.2013 finden unsere nächsten Inspiration Lounge TALKS in der Art68 in Köln statt.

Mehr Informationen über die Teilnehmer und Themen demnächst hier.

FacebookTwitterGoogle+