Tag: Design

Michael Berke

24. September 2012 von Chris

(Michael Berke_ART68)

Als wir den Kultur- und Ausstellungsraum Art68 im Kölner Thürmchenswall entdeckten, war uns schnell klar, dass dies ein wunderbarer Ort für unsere Inspiration Lounge TALKS 2012 ist. Doch nicht nur der Raum selbst – eine ehemalige Druckerei – faszinierte uns, sondern auch das große Engagement der Erbengemeinschaft Hubert Berke, die die Druckerei mit großem Aufwand umgestaltet hat, um Themen aus Kultur, Kunst, Musik, Ökonomie und Wissenschaft in Köln einen besonderen Platz zu geben.

Was bewegt einen in einer Zeit, in der so viele Kulturorte einer großflächigen Rationalisierung zum Opfer gefallen sind, eine solche Initiative zu starten? Hat man vielleicht einen anderen und inspirierenden Blick auf die kulturellen Entwicklungen um uns herum, ihre Bedeutung und ihren Wert, wenn der eigene Vater ein Künstler ist?

Darüber sprechen wir im Rahmen der Inspiration Lounge TALKS mit Michael Berke, Sohn von Hubert Berke und Mitinitiator von Art 68

Dokumentation der Veranstaltung TALKS 2012_das Interview

FacebookTwitterGoogle+

Thomas Fuhlrott

24. September 2012 von Chris

(Thomas Fuhlrott_zait)

Als wir Thomas Fuhlrott im Rahmen der Inspiration Lounge zum ersten Mal interviewten, lautete seine Antwort auf unsere Frage, was ihn zur Gründung des Unternehmens zait bewegt hatte: »Wir wollen Impulse geben, die oft unhinterfragten Denk- und Vorgehensweisen in der Ökonomie aus neuen Blickwinkeln zu betrachten.« Logisch, dass wir uns freuen, ihn bei den Inspiration Lounge TALKS 2012 dabei zu haben.

Thomas Fuhlrott hat mit zait über die letzten zehn Jahre eine andere Art Olivenöl zu handeln entwickelt. Ein Schwerpunkt des Konzepts ist der Gedanke der Reduktion. Ein übersichtliches Sortiment von Olivenölen ermöglicht die umfassende Begleitung und transparente Kontrolle der Produkte vom Anbau bis hin zum Versand. In enger Zusammenarbeit mit den Produzenten im Mittelmeerraum wird Öl in bester Qualität geliefert, statt dem Zeitgeist folgend immer mehr fragwürdige Produkte auf den Markt zu werfen, deren Kosten sich insbesondere durch notwendiges Styling und Marketingkosten erklären. Das Prinzip des Jahresvorrats sowie ein besonderes Finanzierungskonzept unterstreichen die Vorausdenkerrolle von Thomas Fuhlrott.

Im Rahmen seines Live-Interviews bei den Inspiration Lounge TALKS werden wir mit ihm u.a. darüber sprechen, wie sich ökonomische, ökologische und kulturelle Parameter anhand guter Ideen verbinden lassen und darüber hinaus in vielerlei Hinsicht heutzutage außergewöhnliche und zukunftsweisende  Kooperationen zwischen Menschen entstehen.

Dokumentation der Veranstaltung TALKS 2012_das Interview

FacebookTwitterGoogle+

pogo in köln

13. März 2011 von Chris


(click the pix 7 behind)

It’s pogo time

»Ich möchte Kunst so publizieren, dass sie auch für diejenigen erschwinglich ist, die sie machen.« Der in Berlin lebende Fotograf und Kameramann  Claudio Pfeifer entwickelte ein lässiges Verlagskonzept. Schwerpunkt: Fotografie, Design und Illustration im roughen Fanzine-Format. Und das Geniale – pogo books sind schon für knapp 10.- € erhältlich – aktuell auch im sprungturm bis Ende März.

Schon zur Eröffnung am Freitag wurde bei bester Stimmung zahlreich geblättert und gekauft.

Weiter so.

FacebookTwitterGoogle+

the english speaking tapir

25. Dezember 2010 von Chris

I would like to buy a hamburger

Dieser englisch sprechende Tapir (Exil-Franzose) wurde uns zugespielt, und wir wollten ihn Euch nicht vorenthalten. Entstanden ist er an der FH Kaiserslautern/Virtual Design.

Viel Spaß.

FacebookTwitterGoogle+

20/50

02. Dezember 2010 von Chris

Mal im Spaß, wie ernst ist es dir?

20/50 ist ein Kunstbuchprojekt, das von dem Verleger Andy Lim ausgerufen wurde. Ausgangangspunkt dafür war seine folgende These: »Wer nicht in der Lage ist, 20 Leute für die eigene Tätigkeit und das eigene Thema zu begeistern, das man in Form eines Buches publizieren möchte, der muss sich fragen, ob er im richtigen Tätigkeitsfeld unterwegs ist. Und wer nicht selbst von seiner Sache überzeugt ist, kann auch niemand anderen überzeugen«.

Der Grundgedanke des 20/50 Konzeptes ist einfach. Jeder Teilnehmer muss für sein Buch 20 Sponsoren finden, die genau 50 € investieren. Die Sponsoren werden dann im Impressum genannt und erhalten je 10 Bücher, von denen sie 9 verteilen und eines für sich behalten können. Die Auflagenhöhe jedes Kunstbuches im Rahmen des Konzeptes liegt bei 500 Stück. Selbstverständlich erhält das Buch auch eine eigene ISBN-Nr.

Momentan beteiligen sich 15 international tätige Künstler und Gestalter an dem Projekt.

Alle Bücher werden bei Lim & Asmuth Publishers poduziert. Der Veröffentlichungstermin ist aktuell für das I. Quartal 2011 geplant.

Auch le tapir und die Inspiration Lounge sind bei 20/50 dabei.

FacebookTwitterGoogle+