kreativ bewegen_Kettenreaktion_2

19. Oktober 2011 von Kerstin

Doch mal an euch: ihr esst jetzt anders und macht dabei keinen angestrengten Eindruck. Oder täusche ich mich?

K: Nein, wir waren zu keiner Zeit angestrengt. Im Gegenteil: ich habe die Essensumstellung ein bisschen wie ein Experiment betrachtet. Etwas Neues auszuprobieren ist spannend und nicht in erster Linie anstrengend, finde ich.

F: Was die zeitliche Organisation angeht, denke ich noch dazu: schaut man sich den eigenen Tag genau an, werden viele feststellen, dass sie für besseres Essen und die Zubereitung eigentlich Zeit haben. Gesundes Essen nährt uns ja, d.h. es hält unsere Körperfunktionen dauerhaft aufrecht und sollte uns daher wichtig sein. Es ist aber üblich geworden, sich für das Thema Essen so wenig Zeit wie möglich zu nehmen, weil alles andere wichtiger scheint – bis hin zum Fernsehen.

K: Beim Stichwort Zeit für besseres Essen bin ich voll auf deiner Seite. Wir sind heute alle schnell bei der Aussage, dass wir überhaupt keine Zeit haben. Angefangen vom Thema »gesundes Frühstück/Essen zubereiten« kann man das für sich genauer beleuchten. Man schaut sich seinen Tag an und findet natürlich auch Gewohnheiten, die keine Pflicht sind. Also stellt sich die Frage: ist mir dies wirklich so viel wert, dass ich nichts an meinem Tagesablauf ändere, um das andere ausprobieren zu können? Auch diesen Prozess finde ich spannend und erhellend. Er zeigt, was einem wirklich wichtig ist.


F: Gibt es denn außer der Zeitbetrachtung und der Umstellung auf andere Lebensmittel noch weitere Aspekte, die sich durch euren Frühstücks- bzw. Essens-Veränderungsprozess bewegt haben?

K: Ja, jede Menge. Um mit einer der augenfälligsten Bewegungen zu starten: wir haben schnell bemerkt, dass es sehr viel Spaß machen kann, anders einzukaufen als wir es bisher gewöhnt waren. Allein durch das andere Frühstück brauchen wir heute deutlich mehr Obst. Dadurch fiel mir beim Einkauf im Supermarkt an der Ecke immer mehr auf, dass die Obsttheke keinen guten Eindruck macht. Ich meine nicht die Auswahl, sondern Frische und Qualität. Die Sachen sahen ok aus, schmeckten aber oft irgendwie fad.

Also fingen wir an, nach Alternativen zu suchen, und davon gibt es ja zunächst vermeintlich viele. Wie das aber so ist, wenn man sich mit einer Sache beschäftigt, hat sich dann eine weitere selektive Wahrnehmung eingestellt. Angeregt durch den Film Taste the Waste achten wir jetzt mehr darauf, Obst und Gemüse mehr von regionalen Erzeugern einzukaufen statt im herkömmlichen Supermarkt. Um es kurz zu machen: wir haben schon einige gute Möglichkeiten aufgetan und sind dabei auf den Geschmack weiterer Entdeckungstouren gekommen.

Mehr von unterwegs gibt’s demnächst hier in diesem Lokal.


FacebookTwitterGoogle+