Köpfe statt Knöpfe

28. Januar 2015 von Chris

going public#2(going public#2)

Von unserer letzten Inspiration Lounge_going public in Köln haben wir Ausschnitte aus dem Live-Interview mit dem Musikproduzenten und Sound Engineer René Tinner zusammengestellt.

René Tinner hat mit zahlreichen Künstlern zusammengearbeitet, darunter Lou Reed, Holger Czukay, Helen Schneider, Whirlpool Productions, Trio, die Sterne, die Krupps, Joachim Witt, Marius Müller-Westernhagen, Julian Dawson, Ry Cooder, Wim Wenders und natürlich: CAN.

Geboren und aufgewachsen in St. Gallen, führte René Tinners Weg in den 70er Jahren nach Köln. Dort lernte er die Musiker von CAN kennen, arbeitete sich in der Zusammenarbeit mit ihnen immer mehr in Sound-Engineering und Produktion ein und übernahm ab 1978 komplett die Funktion des Toningenieurs der Kölner Elektronik-Band. Ab 1978 bis 2007, auch nach der Auflösung von CAN, leitete er das CAN Studio, das heute in das deutsche rock’n popmuseum integriert ist.

Thema der Inspiration Lounge_going public war Old School | New School, weshalb wir René Tinner natürlich über seine eigenen Anfangszeiten als Produzent, seine Zeit mit Can sowie vor allem auch über seine heutigen Erfahrungen mit digitaler Musikproduktion befragt haben. Was hat sich verändert? Was ist gleich geblieben? Was bedeutet das Credo Köpfe statt Knöpfe? Warum ist Zuhören so wichtig und doch so schwierig geworden?

Da wir bei dieser Ausgabe der Inspiration Lounge_going public in der Stilbude in Köln waren, gibt es im Video nach dem Interview mit René Tinner zusätzlich Einblicke in die Herstellung des dort produzierten, absolut empfehlenswerten Leck mich, Eis mit Stil. Im Zusammenhang mit der kompletten Videoaufzeichnung danken wir außerdem nochmals herzlich der Medienproduktion und dem Sponsor Hoeller Rechtsanwälte in Bonn.

Wir sind inzwischen dabei, die nächsten Veranstaltungen vorzubereiten und freuen uns schon, Euch dieses Jahr wieder bei der Inspiration Lounge_going public und den Inspiration Lounge TALKS zu begrüßen.

 

FacebookTwitterGoogle+