Interview mit Thomas Fuhlrott

29. April 2011 von Kerstin

»Wir wollen Denkgewohnheiten hinterfragen, wir wollen andere Impulse geben.«

Immer wieder stellen wir in der Inspiration Lounge Menschen vor, die interessante Ideen entwickeln und umsetzen. Immer wieder freuen wir uns daher, wenn wir bei unserer Recherche Leuten begegnen, die neue Denk- und Vorgehensweisen auf den Weg bringen.

Ende der neunziger Jahre war Thomas Fuhlrott, gelernter Graphik-Designer, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit zu einer Studie über Olivenöl in allen europäischen Ländern. Wichtiges Ergebnis der Studie: es gibt nur äußerst wenig gute Qualität. Die Europäische Union veröffentlichte dementsprechend einen Zeitungsartikel darüber, dass Olivenöl das am meisten verfälschte, gepanschte und falsch deklarierte Lebensmittel im gesamten EU-Bereich sei.

Dies war für Thomas Fuhlrott ausschlaggebend: gemeinsam mit Tina Ottmann gründete er vor zehn Jahren das Unternehmen zait, um in Deutschland hochwertiges Olivenöl zu handeln. Von Anfang an wollten sie dafür nicht die Richtung einschlagen, an die man schnell denkt: der gestylte Feinkostladen mit einem Sortiment Olivenöl, abgefüllt in üblichen, kleinen Designflaschen. Thomas Fuhlrott und Tina Ottmann wollten die Dinge anders machen und damit Potenziale des Möglichen aufzeigen. So begann das Hinterfragen bisher existenter Formen des Handels mit Olivenöl. Ausgangspunkt war dabei, logisch, das Produkt selbst.

Thomas Fuhlrott machte sich auf die Suche nach Produzenten im Mittelmeerraum, die sich der Produktion von Olivenöl in kontinuierlich hoher Qualität verschrieben haben. Doch wie sollte das Olivenöl von dort an die Endverbraucher gebracht werden? Wo waren sinnvoll Kosten einzusparen, um ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis bieten zu können. Und nicht nur das. »Denkgewohnheiten hinterfragen, andere Impulse geben – das gilt für uns hinsichtlich unserem Handel mit Olivenöl genau wie für zahlreiche kulturelle Aspekte. Wir wollen diese Dinge miteinander verknüpfen. Es war uns daher wichtig, neben dem Produkt Olivenöl auch die Kultur des Mittelmeerraumes und der Mittelmeerküche zu vermitteln sowie generell Fragen danach aufzuwerfen, wie wir in unserer Kultur eigentlich mit unserem Essen, unseren Lebensmitteln, mit uns selbst und miteinander umgehen.«

Entstanden ist ein Konzept, das sich bis heute bewährt. Im Mittelpunkt das Olivenöl: eigens entwickelte Qualitätsstandards, ständige, transparente Kontrollen und persönlicher Kontakt zu allen Produzenten sorgen bei zait für kontinuierliche Qualität. Auf durchgestylte Geschäftsräume wird bewusst verzichtet. Da Oliven nur ein Mal im Jahr geerntet und zu Öl verarbeitet werden, entwickelten Thomas Fuhlrott und Tina Ottmann die Idee des Olivenöl-Jahresvorrats, Grundlage für ein dauerhaft gutes Preis-Leistungsvehältnis.

Auch die bereits genannten kulturellen Aspekte wurden von Beginn an verknüpft. So veranstaltet zait beispielsweise jedes Jahr ein Olivenölfest. Dort wird das Öl nicht nur verkostet, es wird auch exquisit damit gekocht. Es gibt eine von zait organisierte Ausstellung. Die Olivenölproduzenten kommen, und auch zahlreiche andere Leute werden eingeladen, um sich und ihre Arbeit im Rahmen des Festes vorzustellen. »Wir finden es wichtig, all diese Leute zusammen- und in Austausch zu bringen – überhaupt dazu anzuregen, andere kennen zu lernen, Neues zu sehen, Ideen zu entwickeln und Dinge auszuprobieren.« Viele folgen dieser Anregung mit Begeisterung. Auch in diesem Jubiläumsjahr von zait werden beim Olivenölfest wieder um die 10.000 Besucher erwartet.

Wer live dabei sein will:

Oliandi – das Olivenölfest 2011, 30. April und 1. Mai, jeweils 11 bis 18 Uhr

FacebookTwitterGoogle+