Interview mit Robert Schrem

26. November 2010 von Chris


(Robert Schrem)

(interview: scroll down) »Es war nie geplant, dass wir einen Fernsehsender gründen – das ist einfach passiert.«

Seit inzwischen einigen Monaten verfolgen wir das Projekt S21 in Stuttgart. Immer wieder haben uns Freunde von den Geschehnissen dort berichtet und dabei betont, dass alle Protestveranstaltungen friedlich ablaufen. Dann kam der 30.9., und wir erfuhren zunächst über SPIEGEL Online, dass im Stuttgarter Schlossgarten, wo die ersten Bäume für das geplante Bahnhofsprojekt gefällt werden sollten, ein Polizeieinsatz gegen Demonstranten im Gange war.

Wie das so ist, wenn einer im Team aus Stuttgart kommt und beide die Stadt gut kennen: man will natürlich mehr Informationen über das, was vor sich geht. Wir suchten daher nach mehr Konkretem und stießen auf fluegel.tv. Hier konnten wir die Proteste und Teile des Polizeieinsatzes live online verfolgen. Es resultierten Einblicke, die die eingesessenen Medien in ihren Berichterstattungen nicht lieferten sowie die Tatsache, so manche spätere Stellungnahme der politisch Verantwortlichen dadurch in einem anderen Licht betrachten zu können.

fluegel.tv – was für eine gute Idee, dachten wir uns, fingen an darüber zu recherchieren und stellten fest:

Die Geschichte von fluegel.tv ist wie geschaffen für die Inspiration Lounge. Robert Schrem, Gründer von amplify, hat sein Büro direkt gegenüber der Nordseite des Stuttgarter Bahnhofs. Um den Abriss des Bahnhofnordflügels im Rahmen des Projektes S21 live und online zu dokumentieren, stellte er Anfang August eine Kamera an seinem Bürofenster auf. Der Beginn der Abrissarbeiten ließ die Seitenzugriffe sprunghaft steigen. Fast alle deutschen Fernsehkanäle verwendeten Robert Schrems Filmmaterial von diesem Zeitpunkt an.

YouTube Preview Image

Das Dokumentationsprojekt entwickelte sich schnell zu einer immer umfassenderen Berichterstattung: Live-Übertragungen von den Projekt- und Widerstandsentwicklungen, den Demonstrationen und inzwischen auch den Schlichtungsverhandlungen in Stuttgart sind hinzugekommen. fluegel.tv hat außerdem mit »auf den sack« eine eigene Talkrunde, moderiert von Thorsten Puttentat. Auch von anderen Orten wird gesendet und berichtet. So übertrug fluegel.tv bereits aus dem Wendland rund um die Gorleben-Demos oder direkt aus dem Bundestag. Die Macher haben dabei immer den Anspruch, so objektiv, kontinuierlich  und nah dran wie möglich Bericht zu erstatten. Unser Interview fand dann auch mitten in den Vorbereitungen zur Übertragung einer Großdemo in Stuttgart statt.

Das Team von fluegel.tv besteht aktuell aus ca. 20 ehrenamtlichen Mitmachern, die das Engagement eint, fluegel.tv weiter voran zu bringen und so auch künftig für unabhängige Übertragungen und mehr Transparenz zu sorgen. Aus der ersten Kamera hat sich heute wesentlich mehr entwickelt – vor allem durch die tatkräftige Hilfe und das Know-how der zahlreich dazugekommenen Mitmacher. So verfügt fluegel.tv inzwischen u.a. über einen Boller-Ü-Wagen als mobile Übertragungseinheit. Und auch die Zuschauerzahlen werden stetig ausgebaut.

In den Hochzeiten schalten sich eine halbe Million Menschen in nur wenigen Tagen zu. Nachrichten-Websites wie SPIEGEL Online haben fluegel.tv verlinkt. Das Team erhält permanent zahlreiche Presseanfragen zur aktuellen Situation in Stuttgart.

Längst denkt man bei fluegel.tv auch über S21 hinaus»Das Interessante am Internet ist, dass man mit geringeren Mitteln sehr viel Öffentlichkeit für ein Thema erzeugen kann. Toll ist auch zu sehen, dass dadurch so viel Schwung entstanden ist.

Wir werden im Sinne von mehr Transparenz und Demokratie auf alle Fälle weiter machen, auch wenn das Projekt Stuttgart21 längst begraben sein sollte.«

Wir auch.

FacebookTwitterGoogle+

Hinterlasse eine Antwort