Das Weingut Becker Landgraf

01. November 2010 von Chris

Das Weingut Becker Landgraf bei der Inspiration Lounge

Nach zahlreicher, tollen Resonanz auf das Interview mit dem Winzerehepaar Julia und Johannes Landgraf war es letzten Freitag endlich soweit. Die beiden kamen zu uns nach Köln, um bei einer Weinprobe im exklusiven Kreis einen Secco, drei Gutsweine, vier Ortsweine und einen Lagenwein aus ihrem Weingut in Gau-Odernheim vorzustellen.

Das Weingut Becker Landgraf befindet sich im Herzen Rheinhessens. Seine Weinlagen Hergottspfad/Petersberg, Rosenberg und Ölberg sind nicht nur wunderschön gelegen, sie prägen die Weine von Julia und Johannes Landgraf auch durch spezifische mineral- und nährstoffreiche Böden, die u.a. Kalk- und Tonmergel sowie Muschelkalk enthalten.

 

Mit dem Weingut Becker Landgraf führen Julia und Johannes seit 2006 die Tradition zweier Winzerfamilien weiter und gehen dabei bewusst ihren eigenen Weg. Ihre Weine machen sie mit großer Begeisterung, viel Know-how und gleich vier besonderen Händchen für verantwortungsbewussten Weinbau im Einklang mit der Natur. Ihr Markenzeichen J2 steht für doppelte Leidenschaft und das Wechselspiel gegenseitiger Inspiration. Die gemeinsame Arbeits- und Lebensphilosophie der beiden zeichnet ihre Weine aus: das klare Bekenntnis zur Qualität.

(click the pix 4 behind)

Schön, dass all das dann am Freitag nicht nur live zu erleben, sondern auch live zu schmecken war. Und logisch, dass die Gäste Schlag auf Schlag eintrafen, um das sympathische Winzerehepaar und seine Weine persönlich kennen zu lernen. Der Abend startete mit einem Secco zur Begrüßung…

Nachdem der Secco zur Begrüßung bereits für gute Resonanz und Stimmung gesorgt hatte, begannen Julia und Johannes Landgraf, den ersten Gutswein des Weinguts Becker Landgraf, einen Riesling trocken 2010 auszuschenken. Dabei erzählten sie von ihrem Engagement für ökologischen Weinbau und über die spezifischen Böden ihrer Weinlagen. Auf dem Petersberg, beim heutigen Gau-Odernheim gelegen, ruhte vor Millionen Jahren eine Kalkplatte, die ein ebenes Plateau, die Landoberfläche des Urrheins bildete. Noch heute geben im Boden auffindbare Muschelschalen Aufschluss über die geologische Geschichte der Gegend.

Beim nächsten Gutswein, einem Grauburgunder trocken 2010, zeigte Julia dann auch auf ein mit Muschelschalen gefülltes Glas: »Das sind keine Mitbringsel aus unserem letzten Urlaub, das finden wir täglich in unserer Weinlagen. Es macht unsere Böden aus, es macht daher auch wesentlich unsere Weine aus, denn wir finden es sehr wichtig, mit jedem Weinjahrgang auch die spezifischen Beschaffenheiten unserer Weinlagen herauszuarbeiten.«

Weiter ging es mit einem Spätburgunder Rosé trocken 2010. Auf das Probieren folgte von vielen ein »oh, der schmeckt nicht nur gut, der bringt, recht ungewohnt für einen Rosé, eine ordentliche Stärke mit ins Glas.« Ein anderer stellte fest: »schön, dass bei euch noch Stärke im Glas ist, bei mir ist leider schon wieder Luft drin.« Es wurde nachgeschenkt, etwas Brot gegessen und kurz darauf…

…kam der erste Ortswein, ein Gau-Odernheimer Riesling, Jahrgang 2009. Dazu die Erklärung, was einen Gutswein eigentlich vom Ortswein und einem Lagenwein unterscheidet. (Lagenwein: beste Lagen, beste Trauben, höchster Aufwand, niedrigste Erträge) Nach dem folgenden Gau-Odernheimer Weißburgunder 2009 wurde von einer Seite der Probierrunde bemerkt, wenn man schon bei Orten und Lagen sei, wäre das doch die Gelegenheit, das Weinanbaugebiet Rheinhessen darzustellen. Gesagt, getan. Nach einer Pause am Buffet erklärten Julia und Johannes die Lage Rheinhessens und die Weinbauentwicklung der letzten Jahre.


(click the pix 7 behind)

Das Weingut Becker Landgraf ist Mitglied in der rheinhessischen Winzervereinigung Message in a Bottle. Julia und Johannes setzen sich, gemeinsam mit anderen jungen, talentierten Winzerinnen und Winzern, konsequent für besondere Weinqualität ein. »Wir schauen über den Tellerrand und haben gelernt, dass jeder seine individuellen Weine prägt, auch wenn wir untereinander Wissen und Erfahrung austauschen.«

Es folgten die Rotweine: der St. Laurent 2008, LUCA 1, wurde nach dem ersten Sohn von Julia und Johannes benannt. »Beneidenswert – so jung und schon werden einem Weine gewidmet«, raunte es in der Probierrunde. Der 2008er Gau-Odernheimer Spätburgunder unfiltriert war danach kaum in den Gläsern, da war er auch schon getrunken. Natürlich wurde dabei vielfach diskutiert, welcher der beiden Rotweine noch besser sei – es blieb dabei: einfach beide sehr gut.

Ein Lagenwein, 2009 Herrgottspfad Riesling, war schließlich der großartige Abschluss der Weinprobe. Es war ein toller Abend, es hat sehr viel Spaß gemacht und war bestimmt nicht das letzte Mal. Vielen Dank nochmals an Julia und Johannes Landgraf.

Zitate des Abends:
»Das haben Julia und Johannes Landgraf toll gemacht. Ein absolut sympathisches Paar.«
»Schön zu sehen, dass die beiden den Weinbau mit soviel Wissen und Leidenschaft betreiben.«
»Rotwein – geben Sie mir unbedingt mehr von diesem fantastischen Rotwein.«

INTERVIEW MIT JULIA UND JOHANNES LANDGRAF

(interview: scroll down) »Jeder Boden, jedes Klima, jedes Jahr ist anders, das ist ja das Schöne an unserem Beruf.«

J2 – das sind Julia und Johannes Landgraf, Winzerehepaar mit viel Leidenschaft für Wein und Weinbau. Seit 2006 betreiben sie gemeinsam ihr Weingut Becker-Landgraf in Gau-Odernheim, Rheinhessen. Was die beiden teilen, sind ihre Ideen, ihr Engagement für Qualität und ihr Bewusstsein für die besondere Charakteristik ihrer Weinlagen und Böden. Ein wichtiger Schwerpunkt ist der verantwortungsvolle, ökologische Weinbau – ganz im Einklang mit der Natur. Ziel von J2 ist es, jedes Jahr wieder hervorragende Weine zu produzieren und dabei jedem einzelnen Jahrgang seine besondere Prägung zu verleihen – mit allen Ecken und Kanten.

Die Geschichte des Weinguts ist bis ins 17. Jahrhundert zurückzuverfolgen. Seit 2006 wird nun das Gut der Familie Becker von Johannes und Julia Landgraf gemeinsam geführt. Sie starteten ihre Zusammenarbeit mit dem Jahrgang 2005 unter dem Namen Becker-Landgraf.

Mit den beiden hat sich ein Team gefunden, dass das große Glück hat, die Begeisterung für hochwertige Weine und Anbaumethoden als gemeinsame Arbeits- und Lebensphilosophie zu teilen. Gemeinsam tragen sie die Verantwortung für ihre Arbeit und entscheiden auch gemeinsam, was gut für sie und ihre Weine ist. Darüber hinaus ist ihnen natürlich auch der Austausch mit anderen Winzern wichtig. Aus diesem Grund sind sie Mitglieder von »Message in a Bottle«. Hier ihr Wissen zu teilen hilft dabei, Qualitätsstandards stetig weiterzuentwickeln.

Ausschlaggebend für die Qualität der Weine von J2 sind Johannes und Julias besonderes Verhältnis zur Region, zur Natur sowie ihre eigene Art der Vitalisierung der Weinbergböden. J2 hat sich komplett vom »Golfplatzrasen« in den Weinbergen verabschiedet. Mit ihrem eigenen Kleegemisch als Weinbergbegrünung erreichen sie, dass der Boden durch die tief verlaufenden Wurzeln des Klees aufgelockert und mit reichlich Sauerstoff angereichert wird. Im blühenden Klee siedeln sich viele wertvolle Nützlinge, wie beispielsweise Bienen und Schmetterlinge an, die Schädlinge auf natürliche Weise in Schach halten. Durch den kompletten Verzicht auf künstliche Bewässerung und Mineraldünger, nur mit der Hilfe von natürlichem Humus, wird eine tiefe Verwurzelung der Reben erreicht. So entsteht beste Qualität in ausgewogenem Gleichgewicht, eine Überlastung der Rebstöcke wird vermieden.

Das Weingut Becker-Landgraf befindet sich mit seinen Weinlagen rund um den Petersberg, der eine ganz besondere Lagencharakteristik aufweist. Seine südliche Seite hat markante und unregelmäßige Ausbuchtungen von 10 bis 30 Grad Abdachung, die vor starken Nordwinden schützen. Beste klimatische Bedingungen, um mit viel Know-how und Energie großartige Weine zu machen.

Angesichts all dessen können wir uns Johannes Landgrafs Tipp nur anschließen: »Leute, fahrt mal nach Gau-Odernheim, schaut Euch die Lagen an, schaut Euch die Reben und die Böden an, macht Euch selbst einen Eindruck von Wissen und Vorgehensweisen beim Weingut Becker-Landgraf und vor allem natürlich: probiert dann den Wein.«

Es lohnt sich.

FacebookTwitterGoogle+