Fragen

04. August 2010 von Kerstin

Viele machen Urlaub, wir neue Interviews.

Letzten Montag waren wir bei Florian Zwißler, Musikwissenschaftler, Musiker und Komponist mit Schwerpunkt Neue Musik. Mit Freude hatten wir zuvor festgestellt, dass er nur ein paar Ecken weit entfernt von uns lebt und arbeitet. Von daher stand unser Treffen nicht nur unter dem Stern eines neuen Inspiration Lounge Interviews, es war ein um drei Ecken arrangiertes Nachbarnkennenlernen. Frank Dehner empfahl uns Veit Landwehr, der uns Florian Zwißler an’s Herz legte.

Zwischen zahlreichen seiner Instrumente und Arbeitsgeräte, mittendrin ein von ihm hoch geschätzter Analog-Synthesizer, fand unser Interview mit Florian Zwißler statt. Er erzählte uns, warum ihn gerade der Bereich Neue Musik so fasziniert, was Musik und Philosophie verbindet, und warum es wichtig ist, sich nicht nur immer neue Fragen zu stellen, sondern diesen auch nachzugehen.

Dass Florian dies konsequent macht, zeigen seine zahlreichen Projekte, seine Kooperationen, u.a. mit Matthias Zielfeld, Rochus Aust oder Veit Landwehr, und seine Tätigkeit für die Folkwang Hochschule oder die Stockhausen-Stiftung. Mir drängten sich dabei gleich zwei Fragen auf: 1. Arbeitet Florian eigentlich 24 Stunden am Tag, um die Vielzahl von Projekten zu stemmen? Darauf gab er mir selbst eine Antwort. Und 2., wie bekomme ich alle seine interessanten Informationen und Arbeiten, einschließlich der Kostproben vom Ananlog-Synthesizer, in nur einem Video unter?

Dieser Frage werde ich jetzt nachgehen. Die Antwort gibt’s demnächst.

FacebookTwitterGoogle+