Eine Rose ist eine…

06. Juli 2015 von Kerstin

rosen(diesmal kein Zusammenhang mit  G. Stein)

Wunderschön, dachte ich gestern, als ich die Rosen sah. Dann fiel mir ein, wie ich mich vor einiger Zeit mit dem Hirnforscher und Inspiration Lounge Interviewpartner Dr. George Berbari über wissenschaftliches Arbeiten unterhalten hatte. Er sagte mir damals, dass sie sozusagen hinter jeder Tür, die sie anhand ihrer Forschung öffnen, stets unzählige neue Türen vorfinden. Dass dieser Umstand nicht frustrierend sei, sondern eine besondere Motivation, die allerdings nicht den Unterschied zwischen zu erlangendem Wissen und Verstehen verwischen dürfe.

Stell Dir vor, Du untersucht eine Rose bis in ihre kleinsten atomaren Bestandteile, Du erforscht alles akribisch, förderst enormes Wissen über Einzelheiten und Funktion zutage. Doch was hast Du am Ende nicht mehr: die Rose in dem, was ihre Gesamtheit, ihre Bedeutung und ihren Zusammenhang zur Umgebung, also auch zu Dir selbst ausmacht.

Der chilenische Wirtschaftswissenschaftler Manfred Max-Neef kommt in seinen Barefoot Economics zu ähnlichen Schlüssen: Noch nie zuvor haben wir innerhalb von nur 100 Jahren soviel Wissen angesammelt wie all das, über welches wir heute verfügen. Was wir allerdings brauchen, ist mehr Verstehen, auch um eine ökonomische Entwicklung zu schaffen, die den Menschen dient, statt die Menschen der Ökonomie. Solange ein Mensch seine permanenten Verbindungen zu anderen und zur Umgebung nicht begreift, solang er sich als jeweils getrennt von allem und allen betracht, wird er immer nur Wissen erlangen können.

Wir nehmen diese Positionen als Herausforderung, im Rahmen der Inspiration Lounge und der TALKS nicht nur Ideen, Wissen, Denken und Handeln ausgewählter Vorausdenker und -macher ins Blickfeld zu bringen, sondern auch die Zusammenhänge zwischen den Arbeiten in verschiedenen Fachbereichen aufzuzeigen. Was verbindet beispielsweise das Schaffen einer Künstlerin mit der eines Molekularbiologen? In welcher Beziehung stehen ihre Erkenntnisse zu uns anderen, zu unseren bisherigen Vorstellungen von uns selbst und der Umwelt? Wenn wir die Beziehungen erkennen: können und werden wir künftig anders, d.h. mit Verstehen und mehr Umsicht denken und handeln?

Viele Fragen. Wir bleiben dran.

FacebookTwitterGoogle+