Edge

06. Juni 2011 von Kerstin

Gerne stellen wir Menschen vor, die mit ihren Ideen und ihrer Arbeit interessante, besondere Projekte hervor- und voranbringen.

John Brockman ist ein echter Querdenker und -macher. Früher Aktionskünstler, Wirtschaftsberater, heute Verleger und Literaturagent, wird er gerne als »einer der besten intellektuellen Katalysatoren unserer Zeit« bezeichnet. 1996 gründete er die Non-Profit-Organisation Edge.org, die auf einem Gedanken John Brockmans und des Künstlers James Lee Byars fußt: »Um Außergewöhnliches zu erfahren, um darauf zu kommen, muss man außergewöhnliche Leute suchen.« Damit verbunden kam James Lee Byars auf die Idee, »die 100 geistvollsten Menschen einzuladen und in einem Raum zu versammeln, um sie einander die Fragen stellen zu lassen, die sie sonst nur sich selbst stellen.« Das gab schließlich den Ausschlag für den Aufbau von Edge.org.

Edge.org vereint heute insbesondere führende Wissenschaftler aus Fachbereichen von Mathematik, Physik, Psychologie, Evolutions- und Molekularbiologie über Neurologie und Informatik bis hin zu Archäologie, Anthropologie, Sprach- und Wirtschaftswissenschaften. J. Craig Venter, Freeman Dyson, Eric Kandel und viele andere teilen in zahlreichen online veröffentlichten Conversations und Essays ihre Ideen mit und diskutieren darüber. Ein Mal im Jahr stellt John Brockman den Edge-Teilnehmern außerdem eine besondere Frage, so beispielsweise 2009: »welche Idee wird alles verändern?«

Die Antworten, wie die Conversations insgesamt, sind so unterschiedlich wie oft verblüffend und sorgen garantiert für eine Menge neuer Perspektiven. Von der rasanten Entwicklung künstlicher Intelligenz, der radikalen Änderung unserer Lernsysteme und der Suche nach dem Gedächtnis bis zur Entwicklung von grünem Öl. Reichlich Hirnfutter, ganz im Sinne des Zitats von Francis Picabia: der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.

FacebookTwitterGoogle+