Dr. George Berbari_Psychiater + Hirnforschung

02. November 2010 von Chris


(Dr. George Berbari)

(Film Interview >) Dr. George Berbari (Psychiater und Hirnforschung).

In der Inspiration Lounge gebe ich seit einiger Zeit Empfehlungen an kreative Köpfe und Macher weiter. In diesem mehrteiligen Beitrag geht es mir besonders darum, zur alltäglichen Reduzierung von Stress und damit zur Vermeidung von negativen Stressfolgen beizutragen. Ich beginne mit Informationen über Cortisol.

Das Hormon Cortisol hat wichtige Funktionen in unserem Körper. Es ist beispielsweise notwendig zur Regulierung des Bluddrucks, des Stoffwechsels und der Insulinausschüttung. Es unterstützt wesentlich die Abwehrreaktionen des Körpers gegenüber entzündlichen Prozessen.

Morgens ist der Cortisonlevel in unserem Körper am höchsten, nachts am niedrigsten. Obwohl Cortisol nicht nur in Stresssituationen ausgeschüttet wird, ist es als Stresshormon bekannt geworden. Das beruht darauf, dass Cortisol in höheren Dosierungen in den Blutkreisluf gelangt, sobald sich der Körper in einer sogenannten Fight or Flight-Situation befindet. Cortisol ist hier zuständig, um den Körper schnell auf einen erhöhten Energielevel zu bringen, die Schmerzempfindlichkeit zu senken und unsere Hirn/Gedächtnisfunktionen auf Hochtouren zu bringen.

Wichtig ist dabei, den Körper nach der Stresssituation mit hoher Cortisolausschüttung wieder in einer ruhigere Phase zu bringen. Genau hier liegt meist das Problem: Unsere Kultur, unser Lifestyle erzeugen mit Vorliebe hohe Stresspegel. Zahlreiche Menschen sind dadurch regelmäßig zu vielen und zu langen Stressphasen ausgesetzt. Die Stressbewältigungsfunktionen des Körpers werden zu oft und zu dauerhaft aktiviert. Der Cortisolpegel im Blut hat keine Möglichkeit mehr, auf ein normales Maß zurückzufahren. Es resultiert ein chronischer Stresszustand des Körpers, der Cortisolspiegel ist permanent erhöht.

Damit gehen viele negativen Folgen für den Körper einher. Hier nur eine Auswahl:
> eingeschränkte kognitive Fähigkeiten
> Störung der Schilddrüsenfunktionen
> Bluthochdruck
> Starke Schwankungen des Blutzuckerspiegel
> eingeschränkte Immunabwehr, schlechte Entzündungshemmung und Wundheilung
> vermehrte Anlagerung von Bauchfett, gesteigertes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle

Stress gehört zum Leben. Angesichts der Risiken für unsere Gesundheit ist es jedoch notwendig, chronischen Stress zu vermeiden und den Körper nach Fight or Flight-Situationen auch wieder in Entspannungsphasen zu versetzen. Es gibt viele Wege und Maßnahmen, um Stress abzubauen. Regelmäßige Spaziergänge an frischer Luft und im Grünen, ein netter Abend mit Freunden sind bespielsweise einfache Mittel, um Stress auf ein Normalmaß zu bringen.

Dauerhaft betrachtet ist es allerdings wichtig, das eigene Leben, den eigenen Lifestyle generell auf Stressfaktoren zu überprüfen, diese Faktoren bewusst wahrzunehmen und so weit wie möglich auszuräumen. Wie gesagt, es geht nicht komplett ohne Stress. Es geht darum, überflüssigen Stress zu erkennen und zu vermeiden.

Dazu demnächst mehr.

In Teil 2 dieses Beitrags werde ich mich dem Thema Stressfaktor »Ungeschriebene soziale Gesetze« und Möglichkeiten zur Stressbewältigung widmen.

FacebookTwitterGoogle+

Eine Antwort zu “Dr. George Berbari_Psychiater + Hirnforschung”

  1. Kommentar by Alberthob — 7. Juni 2018 @ 01:40

    The prostate gland is the central section of a male’s reproductive system. It secretes fluids that aid in the transportation and activation of sperm. The prostate related is found just while watching rectum, below the bladder and surrounding the urethra. When there is prostate problem, in most cases very uncomfortable and inconvenient to the patient as his urinary strategy is directly affected.

    The common prostate medical problems are prostate infection, enlarged prostate and cancer of the prostate.

    Prostate infection, also known as prostatitis, is easily the most common prostate-related symptom in men younger than 55 years old. Infections from the prostate are classified into four types – acute bacterial prostatitis, chronic bacterial prostatitis, chronic abacterial prostatitis and prosttodynia.

    Acute bacterial prostatitis is the least common of types of prostate infection. It is due to bacteria located in the large intestines or urinary tract. Patients may go through fever, chills, body aches, back pains and urination problems. This condition is treated by using antibiotics or non-steroid anti-inflammatory drugs (NSAIDs) to help remedy the swelling.

    Chronic bacterial prostatitis is really a condition connected with a particular defect in the gland as well as the persistence presence of bacteria inside the urinary tract. It can be a result of trauma towards the urinary tract or by infections from other parts in the body. A patient may experience testicular pain, small of the back pains and urination problems. Although it is uncommon, it can be treated by removal with the prostate defect then the use antibiotics and NSAIDs to treat the redness.

    Non-bacterial prostatitis is the reason approximately 90% of all prostatitis cases; however, researchers have not even to ascertain the sources of these conditions. Some researchers believe chronic non-bacterial prostatitis occur due to unknown infectious agents while other believe intensive exercise and heavy lifting could cause these infections.

    Maintaining a Healthy Prostate

    To prevent prostate diseases, a proper meals are important. These are some in the steps you can take to keep your prostate healthy.

    1. Drink sufficient water. Proper hydration is necessary for our health and wellbeing and this will also keep your urinary track clean.

    2. Some studies advise that a couple of ejaculations weekly will help to prevent prostate cancer.

    3. Eat red meat in moderation. It has been shown that consuming over four meals of beef every week will raise the chance of prostate diseases and cancer.

    4. Maintain an appropriate diet with cereals, vegetable and fruits to ensure sufficient intake of nutrients required for prostate health.

    The most crucial measure to consider to make certain a normal prostate is to choose regular prostate health screening. If you are forty years old and above, you should go for prostate examination at least one time annually.

Hinterlasse eine Antwort