Chaordic

07. September 2014 von Kerstin

organisation(chaos >> ordnung, strategie und organisation)

Die Stühle stehen, geordnet,
Licht und Mikros gecheckt.
Das Buffet vorbereitet,
an mehr Brot ist gedacht.
Weißwein steht kühl, der Winzer auch bereit,
Rotwein wurde das letzte Mal wenig getrunken.
Die Interviewgäste sind da, gut vorbereitet.
Noch einmal die Moderation durchgehen.
Wir warten auf die Besucher.
Es kommen die Ersten,
wann kommen die Letzten?

Es ist Zeit, also: Los geht’s.

Besucher stellen Stühle um. Manche, die späteren Gäste, bleiben
gleich neben der Theke stehen, dort, wo der Winzer sich wundert,
weil ständig nach Rotwein verlangt wird.

Mein Moderationszettel? Fort, verdammt, dann geht’s eben auch so
aus dem Kopf,
nur irgendwie anders.

Der Interviewgast, voll dabei,
verliert nie den Faden,
indem er direkt über ein anderes Thema spricht.
Ich klinke mich ein,
kurz bevor
Wilhelm aus seinem Buch liest, während die Zeit läuft,
das Publikum mehr hören will, und der
nachfolgende Interviewgast freundlich fragt: bin ich gleich dran?
Der Beamer spinnt kurz, geschenkt. Und
komisch, aber dieses Mal wird viel weniger Brot gegessen.

Am Ende: der Abend prima. Alles gut geklappt, nicht wahr?
Gäste, Interviewees zufrieden, viele möchten beim nächsten Mal
gerne wiederkommen.
Wir freuen uns – und
machen weiter.

Denn alles bleibt anders.

veranstaltung(chaordic ist evolutionär)

Seit wir die Inspiration Lounge, ausgehend von der Blog-Welt, vor eineinhalb Jahren auch in die Welt der Live-Veranstaltung gebracht haben, wird mir immer begreiflicher, was der Querdenker Dee Hock eigentlich meint, wenn er in seinem Buch »The Birth of the Chaordic Age« von Chaordic Organizations spricht. Es ist tatsächlich eine durchdachte Struktur, eine Ordnung, die den Rahmen gibt, damit Menschen im Flow sein und selbst beim Improvisieren zu Hochform auflaufen können. Damit Dinge gut funktionieren, und zwar so, wie man es nicht erwartet. Damit Leute Spaß haben, Neues entdecken oder Altes neu sehen, sich kennen lernen und auf Ideen kommen. Damit etwas Gutes passiert. Wie nennt man das, werde ich gefragt.

 

Ich denke: Leben.

FacebookTwitterGoogle+