Category: Inspiration Lounge TALKS 2013 Nov | die Teilnehmer

Boris Becker, Christoph Gottwald

20. September 2013 von Chris

boris_chris
(Boris Becker, Christoph Gottwald)

Der Fotograf und Künstler Boris Becker gehört zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Fotografieszene. Zwischen 1982 und 1984 studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin, danach bis 1990 bei Bernd Becher an der Kunstakademie in Düsseldorf. Seine Arbeiten werden national und international in Galerien und Museen ausgestellt. 2012 gründete Boris Becker den Sprungturm Verlag, in dem seitdem zahlreiche Kunstkataloge und Publikationen zu Ausstellungen im Sprungturm, Köln, Raum für Kunst, Mode, Buch, Design und Film entstanden sind.

Christoph Gottwald studierte Literatur- und Sozialwissenschaften in Köln, wo er auch heute noch lebt und als freier Autor arbeitet. Er schrieb bereits über 100 Drehbücher für verschiedene TV Produktionen sowie sieben Bücher. 1984 veröffentlichte er seinen ersten Kriminalroman mit dem Titel Tödlicher Klüngel, der zum Startschuss der Buch-Reihe Köln-Krimi wurde. 2010 erschien »Blütenträume, die unglaubliche Geschichte des Geldfälschers Jürgen Kuhl«.

Mit dem Film baddoginapark.com, ihrem ersten gemeinsamen Projekt, stellen Christoph Gottwald (Buch, Regie) und Boris Becker (Kamera,Ton) die (vermutlich?) weltweit erste Talk Story vor. Es ist eine fiktive, im Dokumentarstil von 33 interviewten Personen erzählte Geschichte. Die Darsteller sind authentisch besetzt. Um die suggerierte Glaubwürdigkeit zu erhöhen, spielen einige bekannte Persönlichkeiten (u.a. Gerd Köster, Daniel Hug, Walther König, Tom Gerhardt) in baddoginapark.com sich selbst.

Im Rahmen eines Live-Interviews bei den Inspiration Lounge TALKS 2013 #II werden Christoph Gottwald und Boris Becker darüber berichten, wie es ihnen mit vielen guten sowie oft ganz naheliegenden und wohl gerade deshalb außergewöhnlichen Ideen gelungen ist, in erstaunlich kurzer Zeit den abendfüllenden Film baddoginapark.com zu realisieren.

FacebookTwitterGoogle+

Peter Kowalsky

16. September 2013 von Chris

peter kowalsky
(Peter Kowalsky)

Das alkoholfreie Erfrischungsgetränk Bionade entwickelte sich zu Beginn des neuen Jahrtausends vom unbekannten Newcomer aus der Rhön zu einer internationalen Erfolgsgeschichte, die scheinbar plötzlich in aller Munde war. Peter Kowalsky ist einer der Mitentwickler/Mitbegründer von Bionade und war seit 1997 als geschäftsführender Gesellschafter der Firma Bionade International GmbH verantwortlich für Forschung, Marketing und Vertrieb. Im Jahr 2012 verkauften er sowie die anderen Mitglieder der Familie Kowalsky ihre Anteile an Bionade. Seit diesem Zeitpunkt stellt Peter Kowalsky sein Know-how im Rahmen der Initiative Sustainable Business Angels jungen Unternehmern zur Verfügung und arbeitet inzwischen auch an neuen, eigenen Projekten.

In weit mehr als 20 Jahren Arbeit an und für Bionade erlebte Peter Kowalsky hautnah die Höhen und Tiefen kreativen Unternehmertums. Da ist die Ausgangssituation, der eigenen Vorstellung zu folgen, auch wenn der Zeitgeist gerade das Gegenteil feiert und die Tatsache, lange Zeit durchhalten zu müssen. Es folgen der Rummel, wenn vermeintlich über Nacht der große Erfolg eintritt, viele Leute, die einen auf einmal unbedingt kennen wollen, zahlreiche Preise, die man verliehen bekommt: Ökomanager des Jahres, Mittelständler des Jahres etc. Schließlich: der Ausstieg aus dem selbst gegründeten Unternehmen mitsamt dem Abschied von einem Produkt und einer Marke, die unmittelbar mit der eigenen Person und der eigenen Familie verknüpft sind.

Was nimmt man aus all dem mit? Insbesondere, wie wichtig es ist, gerade auch von eigenen Ideen und gegangenen Wegen loslassen zu können und Veränderungen als neue Chance zu begreifen, um Gelerntes neu einzubringen. Oder: wie wichtig das Bewusstsein dafür ist, wie sehr jeder von uns seine eigenen Blickwinkel hat und seine eigene Realität schafft– auch wenn ständig daran gearbeitet wird, uns zu standardisieren.

Wir freuen uns auf das Live-Interview mit Peter Kowalsky bei den Inspiration Lounge TALKS 2013/II über die positiven Seiten des Wandels, über Dinge, die bleiben und unsere persönlichen Möglichkeiten, mit den eigenen Ideen für uns selbst und für andere Besonderes zu bewegen.

FacebookTwitterGoogle+

Bojan Radojkovic

16. September 2013 von Chris

bojan_sw-440x440
(Bojan Radojkovic)

Der Fotograf und Informatiker Bojan Radojkovic ist kein Mann, der lange wartet. Hat er eine neue Idee, schreitet er beherzt zur Tat, und so begann auch die Geschichte seiner Unternehmung NaturRahmen: Als er die passenden, besonderen Rahmen für seine eigenen Fotografien suchte, konnte er einfach keine finden. So begann er, die ersten eigenen Rahmen selbst zu bauen und professionalisierte sein Handwerk im Anschluss durch eine Ausbildung bei der namhaften britischen Fine Art Trade Guild.

Nutzte er zur Erstellung von Rahmen für seine Kunden und sich selbst zu Anfang insbesondere Holz aus England, stieg er 2007 auf hochwertiges Holz ausschließlich aus dem Kölner Stadtwald um. Seine Kooperation mit StadtwaldHolz ermöglicht ihm seitdem, Rahmen aus vielen unterschiedlichen Holzarten erstellen zu können – von Ahorn, über Pflaume und Hickory bis zu Amerikanischem Nussbaum. Alle Produkte entstehen in Handarbeit und vollständig ökologischer Fertigung – Liebe zum Detail, Leidenschaft für Material und Werk sowie handwerkliche Präzision natürlich inbegriffen.

So entstehen Rahmen, die das, was Menschen besonders wertschätzen, in den entsprechenden Blick bringen und die gleichzeitig einen einzigartigen Bezug zur Kölner Region herstellen. Wir freuen uns daher, Bojan Radojkovic und NaturRahmen in einem Live-Interview bei den Inspiration Lounge TALKS 2013/II vorzustellen.

 

FacebookTwitterGoogle+

Antonius Werhahn-Mees, Philipp Pongratz

16. September 2013 von Chris

leck mich! eis mit stil
(Philipp Pongratz, Antonius Werhahn-Mees)

Antonius Werhahn-Mees und Philipp Pongratz sind die Köpfe hinter Leck mich! Eis mit Stil. Ganz am Anfang stand Sonnenschein und der Gedanke, wie schön es wäre, wenn man jetzt in seinem persönlichen Lieblingscafé auch noch ein superleckeres Eis bestellen könnte. Da das noch nicht so war, beschlossen Antonius und Philipp, die Sache selbst in die Hand zu nehmen – und zwar nicht irgendwie, sondern bestmöglich natürlich.

Ausgehend von ihrer Vorstellung, insbesondere frisches Obst aus der eigenen Region und so wenig Zucker wie möglich zu verwenden, um daraus naturreines Fruchteis mit Stil/am Stiel herzustellen, machten sie sich an die Entwicklung der ersten eigenen Rezepturen. Kaum waren die Prototypen am Start und einige Vertriebswege eröffnet, ging es auch schon kräftig los mit der Nachfrage. Kein Wunder, denn die Welt hat nach Jahrzehnten mit Wassereis und künstlichem Fruchtgeschmack längst auf handgemachtes Eis aus echten Früchten gewartet. Grund genug, neben dem Auf- und Ausbau der Leck mich!- Idee kontinuierlich an neuen Fruchteiskreationen zu arbeiten. So entstehen neben den Klassikern inzwischen auch freiere Kompositionen mit viel Spaß und Leidenschaft. Und auch weit über die Eissorten hinaus haben Antonius und Philipp beschlossen, vieles anders zu machen, als man es bisher kennt.

Für uns der Grund, die beiden heißkalten Durchstarter in ein Live-Interview bei den Inspiration Lounge TALKS 2013/II zu bringen.

FacebookTwitterGoogle+

René Stessl

16. September 2013 von Chris

rene
(René Stessl, Foto: Petra Martinez)

Der aus der Steiermark stammende Künstler René Stessl absolvierte eine Ausbildung zum Koch, bevor er sich im Rahmen seines Studiums an der Akademie der Bildenden Künste in Wien der Malerei, inzwischen speziell der abstrakten Malerei zuwandte. Die besondere Kombination seiner Professionen bildete dann auch die Grundlage seiner Idee zum 1hourrestaurant, die er während eines Fluges nach New York hatte.

Im Rahmen des Kunstprojekts 1hourrestaurant serviert René Stessl zwei Menschen gleichzeitig ein von ihm zubereitetes, exquisites 3-Gänge Menü. Wer jetzt fragt, was daran besonders ist, der kennt noch nicht folgende Fakten: Tisch und Stühle für die Gäste bringt René Stessl zuvor mit einer Sackkarre an spezielle Orte im öffentlichen Raum, z.B. zum Times Square. Als Gäste sucht er Passanten aus, die er damit auf einmalige Weise aus ihrem Alltagstrott entführt, sein Menü bzw. das gesamte Erlebnis schenkt er ihnen und zeigt damit auf, wie man Menschen positiv überraschen kann.

Was als Projekt begann, um sich in New York bekannt zu machen, verwandelte sich schnell in ein Experiment, das besondere Einblicke in menschliche Verhaltensweisen, gesellschaftliche Muster und heutige Strukturen rund um’s Geben, Erwarten und Nehmen eröffnet.

Wir sind gespannt, was René Stessl uns darüber in seinem Live-Interview bei den Inspiration Lounge TALKS 2013/II erzählen wird.

FacebookTwitterGoogle+