Category: Inspiration Lounge TALKS 2012_die Teilnehmer

Thomas Fuhlrott

24. September 2012 von Chris

(Thomas Fuhlrott_zait)

Als wir Thomas Fuhlrott im Rahmen der Inspiration Lounge zum ersten Mal interviewten, lautete seine Antwort auf unsere Frage, was ihn zur Gründung des Unternehmens zait bewegt hatte: »Wir wollen Impulse geben, die oft unhinterfragten Denk- und Vorgehensweisen in der Ökonomie aus neuen Blickwinkeln zu betrachten.« Logisch, dass wir uns freuen, ihn bei den Inspiration Lounge TALKS 2012 dabei zu haben.

Thomas Fuhlrott hat mit zait über die letzten zehn Jahre eine andere Art Olivenöl zu handeln entwickelt. Ein Schwerpunkt des Konzepts ist der Gedanke der Reduktion. Ein übersichtliches Sortiment von Olivenölen ermöglicht die umfassende Begleitung und transparente Kontrolle der Produkte vom Anbau bis hin zum Versand. In enger Zusammenarbeit mit den Produzenten im Mittelmeerraum wird Öl in bester Qualität geliefert, statt dem Zeitgeist folgend immer mehr fragwürdige Produkte auf den Markt zu werfen, deren Kosten sich insbesondere durch notwendiges Styling und Marketingkosten erklären. Das Prinzip des Jahresvorrats sowie ein besonderes Finanzierungskonzept unterstreichen die Vorausdenkerrolle von Thomas Fuhlrott.

Im Rahmen seines Live-Interviews bei den Inspiration Lounge TALKS werden wir mit ihm u.a. darüber sprechen, wie sich ökonomische, ökologische und kulturelle Parameter anhand guter Ideen verbinden lassen und darüber hinaus in vielerlei Hinsicht heutzutage außergewöhnliche und zukunftsweisende  Kooperationen zwischen Menschen entstehen.

Dokumentation der Veranstaltung TALKS 2012_das Interview

FacebookTwitterGoogle+

Wilhelm Schlote

24. September 2012 von Chris

(Wilhelm Schlote_Künstler, Illustrator und Autor)

Wilhelm Schlote wuchs in Essen auf. Nach dem Abitur studierte er Philosophie und anschließend Kunst in Kassel.

1968 publizierte er sein erstes von insgesamt 35 Kinderbüchern. Ab 1976 veröffentlichte er Cartoon-Postkarten – die sogenannten »Schlote-Karten«, die weltweit vertrieben und geschätzt wurden – und erhielt im selben Jahr den Deutschen Jugendbuchpreis. Seit 1980 erstellte Wilhelm Schlote eine Vielzahl von Plakaten, Postern und Auftragsarbeiten. Seine Cartoons und Zeichnungen erscheinen unter anderem in Zeitschriften wie DIE ZEIT, Die Welt, FAZ am Sonntag, The New Yorker, Le Monde und Le Figaro. Er selbst bezeichnet seinen Zeichenstil, eine gelungene Mischung aus Poesie, Philosophie und Buntstiftstrichen als „Krikelkrakel“ und verleugnet nie sein Hauptmotiv, das Strichmännchen.

Meine besondere Faszination gilt auch heute noch den Kinderzeichnungen, weil sie so ungemein gerade heraus sind – unverstellt durch Gedanken wie: »das geht doch nicht«. Kinder denken noch nicht, dass alles logisch und stimmig sein muss. Wir Erwachsene wollen dagegen alles perfekt, durchdacht bis in den letzten Winkel. Dabei ist das Perfekte tot. Leben, Bewegung und Entwicklung liegen im Unperfekten, im Spontanen, im »aus dem Rahmen fallen, in Phantasie und Erstaunen. Hier schließt sich in meiner Arbeit auch der Kreis zu den Strickmännchen und Krikelkrakel.

Wir freuen uns, dass Wilhelm Schlote bei den Inspiration Lounge TALKS 2012 aus einem seiner schönsten Bücher lesen wird, um uns alle in die Welten von Phantasie, Poesie sowie Querdenken und-handeln mitzunehmen.

FacebookTwitterGoogle+

Florian Zwißler

24. September 2012 von Chris

(Florian Zwißler_Komponist)

Florian Zwißler studierte Musikwissenschaften in Tübingen und Köln, danach elektronische Komposition am Institut für Computermusik und Elektronische Medien der Folkwang Hochschule Essen. Neben seiner eigenen kompositorischen Tätigkeit und seinen Auftritten als Solo-Künstler, arbeitet Florian Zwißler seit Jahren in zahlreichen, musikalisch unterschiedlichen Kooperationen mit anderen Künstlern. Als Beispiele stehen hier seine Zusammenarbeit mit dem international bekannten Installations-/Klangkünstler Rochus Aust und dessen Ensemble RE_LOAD FUTURA sowie seine musikalische Kooperation mit Axel Lindner unter dem Namen Klirrlicht.

Seit 2000 arbeitet Florian Zwißler für die jährlich stattfindenen Stockhausen-Kurse für Komposition und Interpretation. Seit 2006 ist er außerdem freier Mitarbeiter der Stockhausen-Stiftung und des Instituts für Computermusik und Elektronische Medien der Folkwang Hochschule Essen. Seit 2008 ist Florian Zwißler Klangregisseur – so beispielsweise bei der integralen Uraufführung von Stockhausens Zyklus KLANG im Rahmen der Kölner MusikTriennale 2010.

Florian Zwißlers Faszination liegt in der Musik, in Klängen, diversen analogen Synthesizern und ganz speziell darin, sich selbst und den heutigen Hörgewohnheiten immer wieder neue Fragen zu stellen und diesen konsequent nachzugehen. Wer ihn einmal live bei der Arbeit erlebt, weiß genau, wovon wir sprechen.

Darüber hinaus hält er es mit Aussagen zu seinem Schaffen recht kurz. »Sagen, was zu sagen ist« – sein Statement zur eigenen musikalischen Ausdrucksweise.

Die Inspiration Lounge TALKS 2012 wird Florian Zwißler mit einem Kurzinterview sowie natürlich mit seiner Musik und seinen Soundcollagen bereichern.

Also, Ohren auf.

FacebookTwitterGoogle+