Category: ALLE INTERVIEWS

Interview mit Jochen Distelmeyer

25. November 2010 von Chris
YouTube Preview Image

»Für mich gibt es keine Welt ohne Musik.«

Der Termin hat uns sehr gefreut. Das Interview auch. Danke noch mal an das gesamte Distelmeyer-Team.

Auch wenn alles etwas kritisch aussah, bis es dann endlich in der Kiste war. Autopanne der Crew bei Frankfurt, dadurch Verspätung zum Soundcheck, nasskaltes Kölnwetter und dann noch zwei Interviews. Aber alle haben es professionell gelöst. Selbst einen Ort für den Dreh haben wir noch kurzfristig gefunden. Danke Nane und Werner, puplik.org für’s gewärmte Atelier. Sonst hätten wir das Interview doch im Treppenhaus vom Gebäude 9 machen müssen. Wäre etwas schattig gewesen.

Zu Jochen Distelmeyer braucht man eigentlich nichts zu sagen. Die einen wissen so einiges über ihn, die anderen drücken jetzt diesen link.

Ich habe ihn damals 1992 in seinem ersten Konzert in Stuttgart gesehen. Es waren knapp 30 Leute da. Da dachte ich mir: »bingo, der Sound und die Texte, genau auf die Zwölf. Bin mal gespannt, was der zukünftig macht. Der funktioniert«. Ich sollte recht behalten.

Ich finde, auch wenn Texte, Sound und Mensch sich in knapp 20 Jahren »geringfügig« verändert haben – es wäre schlecht, wenn nicht – ist Jochen Distelmeyer musikalisch und textlich heute mehr denn je auf den Punkt.

PS.
Passend zum Interviewtermin sind die Filmdaten der zweiten Kamera dann bei der Datenübertragung für die Postproduction auf Grund eines Systemfehlers gelöscht worden. Thanxxx digitalisiertes Zeitalter. Ich konnte dann aber wieder auf die Hauptkamera zugreifen, ganz oldschoolmäßig mit Band. Danke.

FacebookTwitterGoogle+

Interview mit Robert Schrem

18. November 2010 von Kerstin
YouTube Preview Image

»Es war nie geplant, dass wir einen Fernsehsender gründen – das ist einfach passiert.«

Seit inzwischen einigen Monaten verfolgen wir das Projekt S21 in Stuttgart. Immer wieder haben uns Freunde von den Geschehnissen dort berichtet und dabei betont, dass alle Protestveranstaltungen friedlich ablaufen. Dann kam der 30.9., und wir erfuhren zunächst über SPIEGEL Online, dass im Stuttgarter Schlossgarten, wo die ersten Bäume für das geplante Bahnhofsprojekt gefällt werden sollten, ein Polizeieinsatz gegen Demonstranten im Gange war.

Wie das so ist, wenn einer im Team aus Stuttgart kommt und beide die Stadt gut kennen: man will natürlich mehr Informationen über das, was vor sich geht. Wir suchten daher nach mehr Konkretem und stießen auf fluegel.tv. Hier konnten wir die Proteste und Teile des Polizeieinsatzes live online verfolgen. Es resultierten Einblicke, die die eingesessenen Medien in ihren Berichterstattungen nicht lieferten sowie die Tatsache, so manche spätere Stellungnahme der politisch Verantwortlichen dadurch in einem anderen Licht betrachten zu können.

fluegel.tv – was für eine gute Idee, dachten wir uns, fingen an darüber zu recherchieren und stellten fest:

Die Geschichte von fluegel.tv ist wie geschaffen für die Inspiration Lounge. Robert Schrem, Gründer von amplify, hat sein Büro direkt gegenüber der Nordseite des Stuttgarter Bahnhofs. Um den Abriss des Bahnhofnordflügels im Rahmen des Projektes S21 live und online zu dokumentieren, stellte er Anfang August eine Kamera an seinem Bürofenster auf. Der Beginn der Abrissarbeiten ließ die Seitenzugriffe sprunghaft steigen. Fast alle deutschen Fernsehkanäle verwendeten Robert Schrems Filmmaterial von diesem Zeitpunkt an.

Das Dokumentationsprojekt entwickelte sich schnell zu einer immer umfassenderen Berichterstattung: Live-Übertragungen von den Projekt- und Widerstandsentwicklungen, den Demonstrationen und inzwischen auch den Schlichtungsverhandlungen in Stuttgart sind hinzugekommen. fluegel.tv hat außerdem mit »auf den sack« eine eigene Talkrunde, moderiert von Thorsten Puttentat. Auch von anderen Orten wird gesendet und berichtet. So übertrug fluegel.tv bereits aus dem Wendland rund um die Gorleben-Demos oder direkt aus dem Bundestag. Die Macher haben dabei immer den Anspruch, so objektiv, kontinuierlich  und nah dran wie möglich Bericht zu erstatten. Unser Interview fand dann auch mitten in den Vorbereitungen zur Übertragung einer Großdemo in Stuttgart statt.

Das Team von fluegel.tv besteht aktuell aus ca. 20 ehrenamtlichen Mitmachern, die das Engagement eint, fluegel.tv weiter voran zu bringen und so auch künftig für unabhängige Übertragungen und mehr Transparenz zu sorgen. Aus der ersten Kamera hat sich heute wesentlich mehr entwickelt – vor allem durch die tatkräftige Hilfe und das Know-how der zahlreich dazugekommenen Mitmacher. So verfügt fluegel.tv inzwischen u.a. über einen Boller-Ü-Wagen als mobile Übertragungseinheit. Und auch die Zuschauerzahlen werden stetig ausgebaut.

In den Hochzeiten schalten sich eine halbe Million Menschen in nur wenigen Tagen zu. Nachrichten-Websites wie SPIEGEL Online haben fluegel.tv verlinkt. Das Team erhält permanent zahlreiche Presseanfragen zur aktuellen Situation in Stuttgart.

Längst denkt man bei fluegel.tv auch über S21 hinaus»Das Interessante am Internet ist, dass man mit geringeren Mitteln sehr viel Öffentlichkeit für ein Thema erzeugen kann. Toll ist auch zu sehen, dass dadurch so viel Schwung entstanden ist.

Wir werden im Sinne von mehr Transparenz und Demokratie auf alle Fälle weiter machen, auch wenn das Projekt Stuttgart21 längst begraben sein sollte.«

Wir auch.

FacebookTwitterGoogle+

Interview mit Katja Bäder

28. Oktober 2010 von Kerstin
YouTube Preview Image

»In unserer Generation gibt es klare Entscheidungen: will ich Wein machen – ja oder nein.«

Das Weingut Bäder in Wendelsheim – mitten in der rheinhessischen Schweiz gelegen, wurde im Jahr 2009 von Katja und Jens Bäder gegründet. Hervorgegangen ist es aus der Villa Bäder in Eckelsheim. Jens und Katja Bäder haben mit der Gründung ihres Weinguts den Entschluss getroffen, konsequent ihren eigenen Weg des Weinanbaus und der Weinherstellung zu gehen. Sie erwarben einen alten Gutshof in Wendelsheim, den sie mit viel Energie und Eigenarbeit umgebaut und renoviert haben. Die wichtigste Weinlage des Guts ist »La Roche« – steil, steinig, mit mineralischen Böden.

Der eigene Weg von Katja und Jens Bäder beinhaltet nicht nur das klare Bekenntnis zur Qualität und Lagencharakteristik ihrer Weine. Er umfasst vor allem auch die bewusste Entscheidung, an Weinanbaufläche künftig nur so begrenzt zu wachsen, dass dauerhaft alle wichtigen Arbeitsschritte – von der Arbeit im Weinberg und Weinkeller bis hin zu Vermarktung und Verkauf der Weine – von ihnen persönlich durchgeführt werden können. Den kompletten Produktionsprozess in den eigenen Händen zu haben, ist für sie sowohl eine Frage der permanenten Qualitätskontrolle als auch insbesondere eine echte Herzensangelegenheit. Mit Spaß und Freude in jedem Jahr besondere Weine in die Flasche zu bringen und dabei das eigene Know-how, die eigene Perfektion immer noch weiter auszubauen, ist deutlich spürbar der Antrieb der beiden. Dabei konzentrieren sie sich vor allem auf die traditionellen Weinsorten, die in ihren Lagen ausgezeichnet gedeihen.

Da das Weingut Bäder Mitglied bei der Vereinigung Message in a Bottle ist, sprachen wir mit Katja Bäder auch darüber, warum aktuell junge Winzer so vehement auf hohe Qualität statt Quantität setzen und viel Wissen, Zeit und Arbeit dafür aufwenden, hochwertigen deutschen Wein nicht nur in Deutschland selbst, sondern auch international noch bekannter und gefragter zu machen. Gibt es Dinge und Haltungen, die sich zu früheren Jahren geändert und diese Entwicklung bewirkt haben? Wird heute anders zusammengearbeitet, nicht nur im eigenen Betrieb – auch überbetrieblich? Und wenn ja, welche Faktoren haben diese Veränderungen bewirkt?

Katja und Jens Bäder sind mit ihrem noch jungen Weingut selbst ein schönes Beispiel für die Energie, die junge Winzergenerationen heute mit Erfolg und tollen Ergebnissen investieren. Work in progress – absolut wert, auch künftig aufmerksam verfolgt zu werden. Also, auf nach Wendelsheim, um die rheinhessische Schweiz endlich auch mit eigenen Augen und Gaumen kennen zu lernen.

FacebookTwitterGoogle+

Interview mit Fritz und Peter May

21. Oktober 2010 von Kerstin
YouTube Preview Image

»Wer ist denn Winnetou?«

Der Name Karl May steht schon lange für besondere Geschichten und ausgeprägte Charaktere. Das gilt nicht nur für den allseits bekannten Schriftsteller aus Radebeul:

Das Weingut Karl May blickt ebenfalls zurück auf eine lange Tradition, in der jeder einzelne Verantwortliche seinen besonderen Fingerabdruck hinterlassen hat. Das Weingut liegt in Osthofen im südlichen Rheinhessen – genauer gesagt, mitten im Wonnegau. Mit Fritz und Peter May übernimmt inzwischen die 7. Generation das Gut.

Obwohl beide von klein auf hautnah das Wein machen miterlebten, entschieden sie sich erst nach der Schule dafür, Weinbau in Geisenheim zu studieren. Umso mehr sind sie heute Winzer aus Überzeugung und Leidenschaft. Seit 2007 werden die Weinberge von ihnen nach ökologischen Richtlinien bewirtschaftet. Der konsequente Verzicht auf Herbizide und chemisch-synthetische Mittel hält Flora und Fauna so gut im Einklang, dass mittlerweile auch mehr und mehr junge Rehe in den Weinbergen anzutreffen sind.

Wenn es 65.000 Rebstöcke zu pflegen gilt, fällt viel Arbeit an. Diese wird bei Fritz und Peter May fair aufgeteilt: »Jeder von uns muss mal schwere, nervige Sachen machen und bekommt dafür auch mal ein Sahnestück.«

Bei soviel brüderlicher Kooperation in Kombination mit dem Namen Karl May und einem besonderen Know-how für hochwertige Rotweine lag es nah, mit einer außergewöhnlichen Idee aufzuwarten: dem neuen Rotweinlabel Blutsbruder, das über den Weinhandel vertrieben wird. Die größte Blutsbruder-Flasche fasst stattliche 12 Liter, ist handabgefüllt und erlaubt völlig neue Assoziationen zu der bekannten Einladung »Lass uns doch mal abends auf eine Flasche Wein treffen.«

Steht das Weingut Karl May schon seit vielen Jahren für hochwertige Weine, arbeiten Fritz und Peter May, seit drei Jahren Mitglieder bei Message in a Bottle, auch heute daran, jedes Jahr wieder ausgezeichnete Qualität in die Flasche zu packen und den Ruf Rheinhessens als Weinregion weiter nach vorne zu bringen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Aus dem Jahrgang 2009 erreichten allein neun Weine des Weinguts die Auszeichnung mit Gold, fünf wurden mit Silber prämiert. Das brachte darüber hinaus zum wiederholten Mal den Staatsehrenpreis als eines der zehn erfolgreichsten rheinhessischen Weingüter.

Und nicht nur Wein wird im Weingut Karl May mit außergewöhnlichen Ideen und Qualität an- und ausgebaut. Direkt neben dem über 300 Jahre alten Fachwerkhaus entsteht derzeit eine schon aufgrund der architektonischen Kombination sehenswerte Vinothek. Alles in allem viele Gründe, den Liebenauer Hof in Osthofen auf der nächsten Rheinhessentour zu besuchen, um die Brüder und ihre Weine persönlich kennen zu lernen.

FacebookTwitterGoogle+

Interview mit Julia und Johannes Landgraf

14. Oktober 2010 von Chris
YouTube Preview Image

»Jeder Boden, jedes Klima, jedes Jahr ist anders, das ist ja das Schöne an unserem Beruf.«

J2 – das sind Julia und Johannes Landgraf, Winzerehepaar mit viel Leidenschaft für Wein und Weinbau. Seit 2006 betreiben sie gemeinsam ihr Weingut Becker-Landgraf in Gau-Odernheim, Rheinhessen. Was die beiden teilen, sind ihre Ideen, ihr Engagement für Qualität und ihr Bewusstsein für die besondere Charakteristik ihrer Weinlagen und Böden. Ein wichtiger Schwerpunkt ist der verantwortungsvolle, ökologische Weinbau – ganz im Einklang mit der Natur. Ziel von J2 ist es, jedes Jahr wieder hervorragende Weine zu produzieren und dabei jedem einzelnen Jahrgang seine besondere Prägung zu verleihen – mit allen Ecken und Kanten.

Die Geschichte des Weinguts ist bis ins 17. Jahrhundert zurückzuverfolgen. Seit 2006 wird nun das Gut der Familie Becker von Johannes und Julia Landgraf gemeinsam geführt. Sie starteten ihre Zusammenarbeit mit dem Jahrgang 2005 unter dem Namen Becker-Landgraf.

Mit den beiden hat sich ein Team gefunden, dass das große Glück hat, die Begeisterung für hochwertige Weine und Anbaumethoden als gemeinsame Arbeits- und Lebensphilosophie zu teilen. Gemeinsam tragen sie die Verantwortung für ihre Arbeit und entscheiden auch gemeinsam, was gut für sie und ihre Weine ist. Darüber hinaus ist ihnen natürlich auch der Austausch mit anderen Winzern wichtig. Aus diesem Grund sind sie Mitglieder von »Message in a Bottle«. Hier ihr Wissen zu teilen hilft dabei, Qualitätsstandards stetig weiterzuentwickeln.

Ausschlaggebend für die Qualität der Weine von J2 sind Johannes und Julias besonderes Verhältnis zur Region, zur Natur sowie ihre eigene Art der Vitalisierung der Weinbergböden. J2 hat sich komplett vom »Golfplatzrasen« in den Weinbergen verabschiedet. Mit ihrem eigenen Kleegemisch als Weinbergbegrünung erreichen sie, dass der Boden durch die tief verlaufenden Wurzeln des Klees aufgelockert und mit reichlich Sauerstoff angereichert wird. Im blühenden Klee siedeln sich viele wertvolle Nützlinge, wie beispielsweise Bienen und Schmetterlinge an, die Schädlinge auf natürliche Weise in Schach halten. Durch den kompletten Verzicht auf künstliche Bewässerung und Mineraldünger, nur mit der Hilfe von natürlichem Humus, wird eine tiefe Verwurzelung der Reben erreicht. So entsteht beste Qualität in ausgewogenem Gleichgewicht, eine Überlastung der Rebstöcke wird vermieden.

Das Weingut Becker-Landgraf befindet sich mit seinen Weinlagen rund um den Petersberg, der eine ganz besondere Lagencharakteristik aufweist. Seine südliche Seite hat markante und unregelmäßige Ausbuchtungen von 10 bis 30 Grad Abdachung, die vor starken Nordwinden schützen. Beste klimatische Bedingungen, um mit viel Know-how und Energie großartige Weine zu machen.

Angesichts all dessen können wir uns Johannes Landgrafs Tipp nur anschließen: »Leute, fahrt mal nach Gau-Odernheim, schaut Euch die Lagen an, schaut Euch die Reben und die Böden an, macht Euch selbst einen Eindruck von Wissen und Vorgehensweisen beim Weingut Becker-Landgraf und vor allem natürlich: probiert dann den Wein.«

Es lohnt sich.

FacebookTwitterGoogle+